Meine Filiale

Echo einer Nacht / Kripochef Alexander Gerlach Bd.5

Ein Fall für Alexander Gerlach

Kripochef Alexander Gerlach Band 5

Wolfgang Burger

(3)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 14.90
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 14.90

Accordion öffnen
  • Echo einer Nacht / Kripochef Alexander Gerlach Bd.5

    Piper

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 14.90

    Piper

eBook (ePUB)

Fr. 10.00

Accordion öffnen
  • Echo einer Nacht

    ePUB (Piper)

    Sofort per Download lieferbar

    Fr. 10.00

    ePUB (Piper)

Beschreibung

Schon seit Wochen ist der kleine Gundram wie vom Erdboden verschluckt. Kein Wunder, dass der Heidelberger Kriminalrat Gerlach unter Druck steht – die Eltern und die Medien erwarten endlich Erfolge, und auch die Staatsanwaltschaft wird immer nervöser. Da passt es ihm eigentlich gar nicht, dass seine Töchter ihm von einem weiteren möglichen Entführungsfall erzählen: In der Nachbarschaft einer Freundin soll ein kleiner Junge verschwunden sein. Immer mehr deutet darauf hin, dass es sich um einen Serientäter handelt. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt.

Wolfgang Burger, geboren 1952 im Südschwarzwald, ist promovierter Ingenieur und hat viele Jahre in leitenden Positionen am Karlsruher Institut für Technologie KIT gearbeitet. Seit 1995 ist er schriftstellerisch tätig und lebt heute in Karlsruhe und Regensburg. Seine Gerlach-Krimis wurden bereits zweimal für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert und stehen regelmässig auf der SPIEGEL-Bestsellerliste.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 285
Erscheinungsdatum 01.05.2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-25240-9
Reihe Alexander-Gerlach-Reihe 5
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 18.8/12/2.7 cm
Gewicht 270 g
Auflage 7. Auflage
Verkaufsrang 87002

Weitere Bände von Kripochef Alexander Gerlach

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Wenn ein Kind verschwindet...
von Igelmanu66 aus Mülheim am 08.10.2016

»Auf einmal gab es in meinem Kopf nur noch einen Gedanken, ein Wort: Serientäter. Jetzt ließ es sich nicht mehr länger leugnen. Zwei Jungen ähnlichen Alters waren im Abstand von nicht einmal zwei Monaten verschwunden. Ihre Elternhäuser lagen gerade mal zehn Kilometer voneinander entfernt. Und alle Erfahrung sprach dafür, dass es... »Auf einmal gab es in meinem Kopf nur noch einen Gedanken, ein Wort: Serientäter. Jetzt ließ es sich nicht mehr länger leugnen. Zwei Jungen ähnlichen Alters waren im Abstand von nicht einmal zwei Monaten verschwunden. Ihre Elternhäuser lagen gerade mal zehn Kilometer voneinander entfernt. Und alle Erfahrung sprach dafür, dass es nicht dabei bleiben würde.« Wenn ein Kind verschwindet, durchleben seine Eltern den schlimmsten Alptraum, den man sich vorstellen kann. Wer selber Kinder hat, fürchtet sich schon vor der bloßen Vorstellung, dass ihm so etwas widerfahren könnte. Kriminalrat Alexander Gerlach hat Kinder und der Fall des seit über zwei Monaten verschwundenen Sechsjährigen belastet ihn nicht nur beruflich schwer. Als dann auch noch der vierjährige Tim verschwindet, müssen Gerlach und sein Team sich mit dem Gedanken an einen Serientäter befassen. Ein Gedanke, der schon bald neues Futter bekommt. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt… Auch dieser Heidelberg-Krimi gehörte zu der Sorte von Büchern, die man nicht aus der Hand legen mag. Absolut gefesselt verfolgte ich das gesamte Spektrum an Ermittlungen, das im Falle eines verschwundenen Kindes angesetzt wird. Kein Aspekt, kein mögliches Verdachtsmoment wurde ausgelassen und auch die Rolle der Medien trat immer wieder deutlich hervor. Die Spannung blieb dabei hoch und gipfelte in einer überraschenden Auflösung, die ich trotzdem als logisch und schlüssig empfand. Die kleinen Zwischenepisoden, die von Alexanders häuslichen Problemen (Stichwort: pubertierende Zwillingstöchter) berichten, erheiterten mich wie immer und bildeten so ein willkommenes Pendant zu der ansonsten für mich als Mutter emotional sehr stressigen Krimihandlung. Fazit: Nach dem fünften Fall für Alexander Gerlach steht mein Urteil fest: Wo Burger draufsteht, ist ein toller und unterhaltsamer Krimi drin. »Es ist gar nicht so einfach, zwei Vegetarier zu ernähren, die weder Salat noch Gemüse mögen.«

Neu entdeckt - Interesse geweckt
von Theda Schmidt am 30.11.2009

5.0 von 5 Sternen Neu entdeckt - Interesse geweckt, 28. November 2009 Eine Lesung machte mich auf Wolfgang Burger aufmerksam (er liest übrigens fantastisch, lassen Sie sich das nicht entgehen, wenn sich die Gelegenheit bietet!) und noch am gleichen Abend begann ich, "Echo einer Nacht" zu verschlingen. Ein spannender Krimi ... 5.0 von 5 Sternen Neu entdeckt - Interesse geweckt, 28. November 2009 Eine Lesung machte mich auf Wolfgang Burger aufmerksam (er liest übrigens fantastisch, lassen Sie sich das nicht entgehen, wenn sich die Gelegenheit bietet!) und noch am gleichen Abend begann ich, "Echo einer Nacht" zu verschlingen. Ein spannender Krimi in bekanntem Lokalkolorit, gute Dialoge, sympathische, überzeugende Charaktere. Dies wird nicht der letzte Krimi dieses Autors sein, den ich gelesen habe! Meine Lieblingsstelle im Buch ist die, wo der allein erziehende Gerlach darüber sinniert, was er seinen vegetarischen Töchtern kochen soll, da die doch kein Gemüse mögen. Köstlich! Habe ich meiner Tochter, die auch kein Gemüse mag, gleich weitergereicht. Krimis zumindest mag sie. Nicht nur vegetarische.

Echo einer Nacht - spannender Lokalkrimi
von einer Kundin/einem Kunden am 29.04.2009

Ein neuer Fall für Kriminalrat Gerlach, der mir schon aus vier anderen Büchern von Wolfgang Burger bekannt ist. Empfohlen wurde mir die Reihe in einer Heidelberger Buchhandlung und als "tatsächlich empfehlenswert" gelobt. Hauptfigur ist der alleinerziehende Kriminalrat Gerlach, alleinerziehender Vater von zwei Töchtern im besten... Ein neuer Fall für Kriminalrat Gerlach, der mir schon aus vier anderen Büchern von Wolfgang Burger bekannt ist. Empfohlen wurde mir die Reihe in einer Heidelberger Buchhandlung und als "tatsächlich empfehlenswert" gelobt. Hauptfigur ist der alleinerziehende Kriminalrat Gerlach, alleinerziehender Vater von zwei Töchtern im besten Pubertätsalter. Da ich selbst lange die Gegend um Heidelberg gelebt habe, nahm ich "Heidelberger Requiem" mit und verschlang es in der folgenden Nacht. In "Echo einer Nacht" geht es um Kindesentführung. Ein kleiner Junge ist verschwunden und die Polizei wird von den Eltern und der Presse unter Druck gesetzt, den Fall so schnell wie möglich aufzuklären. Dann verschwindet auch noch ein zweites Kind... Mehr möchte ich hier nicht verraten. Wie schon die ersten vier Bände, ist auch das Thema von "Echo einer Nacht" ein meiner Meinung nach sehr realistischer Kriminalfall, der Kriminalrat Gerlach und auch dem Leser immer wieder zum Grübeln bringt. Spannung ohne unnötig viel Blutvergießen, sprachlich gut zu lesen und realistische Hauptfiguren machen auch diesen Band zu einem Lesevergnügen, das man nur ungern unterbricht. Hinzu kommt, dass Heidelberg mehr als nur Kulisse ist, sondern tatsächlich als Schauplatz wirkt. Ich freue mich schon auf den nächsten Fall!


  • Artikelbild-0