Pi¿ol, A: Pandora In The Congo

Albert S¿hez Pi¿ol

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch, Englisch)
Buch (Taschenbuch, Englisch)
Fr. 24.90
Fr. 24.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab Fr. 24.90

Accordion öffnen
  • Pi¿ol, A:  Pandora In The Congo

    Canongate Books Ltd.

    Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen

    Fr. 24.90

    Canongate Books Ltd.
  • Pandora in the Congo

    Canongate Uk

    Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen

    Fr. 26.90

    Canongate Uk

eBook (ePUB)

Fr. 17.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Albert S¿hez Pi¿ol was born in Barcelona in 1965. He is an anthropologist, non-fiction writer and novelist writing in Catalan and Castilian Spanish. His first novel, Cold Skin, has been translated into thirty-seven languages, won the Ojo Critico Narrativa prize on its original publication in Catalan in 2003 and is being adapted for film. He is also the author of Pandora in the Congo, among other books.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 448
Erscheinungsdatum 16.04.2009
Sprache Englisch
ISBN 978-1-84767-124-0
Verlag Canongate Books Ltd.
Maße (L/B/H) 19.9/12.9/3.4 cm
Gewicht 298 g
Übersetzer Mara Faye Lethem

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

PINOLS UNGLAUBLICHE PHANTASIE ZUM ZWEITEN
von einer Kundin/einem Kunden am 27.07.2011

Pinol führt uns in seinem zweiten Roman in den undurchdringlichen Dschungel des Kongo. Thomas Thomson, ein Ghostwriter, soll eine Geschichte schreiben, die die Unschuld eines Mannes namens Marcus am Mord zweier Brüder in Afrika beweisen soll. Wieder bedient sich Pinol seiner unerschöpflichen Phantasie, der weite Spannungsb... Pinol führt uns in seinem zweiten Roman in den undurchdringlichen Dschungel des Kongo. Thomas Thomson, ein Ghostwriter, soll eine Geschichte schreiben, die die Unschuld eines Mannes namens Marcus am Mord zweier Brüder in Afrika beweisen soll. Wieder bedient sich Pinol seiner unerschöpflichen Phantasie, der weite Spannungsbogen mündet schliesslich in einem überraschenden, ja erstaunlichen Finale. Der Roman ähnelt seinem Vorgänger "Im Rausch der Stille" insofern, als Pinol wiederum unheimliche, unterirdische Wesen eine nicht unerhebliche Rolle spielen lässt. Das geschickt und bis zum Schluss hochspannende Buch erscheint nicht nur vom Cover her unheimlich und düster, die Geschichte ist durchaus beklemmend und unangenehm, nichts desto trotz ein grosses Lesevergnügen.

  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1