Warenkorb
 

Atlas der abgelegenen Inseln

Fünfzig Inseln, auf denen ich nie war und niemals sein werde

Dass es immer noch Orte gibt, die schwer zu erreichen sind, erscheint uns heute nicht mehr vorstellbar. Judith Schalansky aber hat sie gesammelt: fünfzig entlegene Inseln, die in jeder Hinsicht weit entfernt sind, entfernt vom Festland, von Menschen, von Flughäfen und Reisekatalogen. Aus historischen Begebenheiten
und naturwissenschaftlichen Berichten spinnt die Autorin zu jeder Insel eine Prosaminiatur, absurd-abgründige Geschichten, wie sie nur die Wirklichkeit sich auszudenken vermag, wenn sie mit wenigen Quadratkilometern im Nirgendwo auskommen muss. Sie handeln von seltenen Tieren und seltsamen Menschen – von gestrandeten Sklaven und einsamen Naturforschern, verirrten
Entdeckern und verwirrten Leuchtturmwärtern, meuternden Matrosen und vergessenen Schiffbrüchigen, braven Sträflingen und strafversetzten Beamten, kurzum: von freiwilligen und unfreiwilligen Robinsons.
Nicht zuletzt fasziniert dieser aussergewöhnliche Atlas durch seine aufwendige und besonders schöne Gestaltung. Kunstvoll illustriert und durchgehend in fünf Sonderfarben gedruckt, zeigt er nach Ozeanen geordnet alle Inseln im jeweils identischen Massstab. Damit entführt uns Judith Schalansky zu fünfzig entlegenen
Orten – von Tristan da Cunha bis zum Clipperton-Atoll, von der
Weihnachts- bis zur Osterinsel – und beweist, dass die abenteuerlichsten Reisen immer noch im Kopf stattfinden: mit dem Finger auf der Landkarte.
Rezension
»Judith Schalansky lädt uns ein, mit dem Finger auf der Landkarte die abenteuerlichsten Reisen im Kopf anzutreten.«
Lufthansa Magazins Woman’s World (ET 15.9.)

»ein Gesamtkunstwerk«
Deutschlandradio, 17.9.2009

»Ein wunderschönes Buch, auch zum Sichselberschenken«
Ostsee-Zeitung, 16.9.2009

»Judith Schalansky, die nicht nur ein Faible für Inseln, sondern auch für schöne Kartendarstellungen hat, beschreibt die Inseln ungemein spannend.«
HR-Online

»eine poetische Kostbarkeit«
Wienerin, Oktober 2009

»Die wunderbarste Buch-Idee dieses Herbstes.«
Kurier (Wien), 8.10.2009

»50 entlegene Inseln hat Judith Schalansky aus dem Irgendwo der Weltmeere gefischt und in ihrem Atlas versammelt.«
GEO Oktober 2009

»Die junge Berliner Autorin erzählt in diesem wunderschön gemachten Buch zu jedem Eiland eine herzzerreissende Geschichte von seltenen Tieren und seltsamen Menschen.«
20 minuten, 6.10.2009

»Auf den ersten Blick als knappe enzyklopädische Beschreibung getarnt, entpuppen sie sich rasch als raffinierte Miniaturen, in denen die verschiedensten literarischen Genres von der lyrischen Skizze bis zum Melodram gespielt werden.«
»Aus dem faszinierenden Satzbau entsteht ein unwiderstehlicher Insel-Sound.«
»Eigentlich ist dieser Atlas der abgelegenen Inseln ein Atlas menschlicher Seelenlandschaften.«
LesArt, Herbst 2009

»Judith Schalansky führt mit ihrem Atlas der abgelegenen Inseln an Orte, an denen sie nicht war und nicht sein mag, an die man ihr jedoch unbedingt folgen möchte.«
»Den Halbleinenband mit seiner orangefarbenen Schnittverzierung nimmt man schon wegen seiner aufwendig schönen Gestaltung gerne in die Hand.«
»Die Kartographie als Befeuerung dieser Sehnsucht sollte endlich zu den poetischen Gattungen und der Atlas zur schönen Literatur gezählt werden, fordert sie. Nach der Lektüre ihres Bandes kann man ihr nur zustimmen.«
Süddeutsche Zeitung, 13.10.2009

»Zärtlich gleiten die Finger über die Landkarten; der Blick verliert sich in der Schönheit filigraner Linien, Punkte und Buchstaben. Wir riechen das Meer, hören Brandung und Möwen, sehen Eisberge und Felsen. Und unter den Füssen spüren wir feinen Sand. Wer das wohl bezauberndste Buch dieses Herbstes aufschlägt, dürfte wie einst Robinson Crusoe der Welt für eine Weile abhanden kommen.«
Die Zeit, 22.10.2009

»Ein schönes Buch. Es gehört sicher zu den schönsten dieses Herbstes. Nicht nur, weil es schön geschrieben ist. Es ist auch schön gemacht.«
Frankfurter Rundschau, 22.10.2009

»Sich weit fort träumen und dem ästhetischen Sog des Bandes erliegen ist nur der erste Leseschritt; im zweiten zeigt sich, wie strapaziös ein Dasein als Robinson tatsächlich wäre. Dass Judith Schalansky dennoch der Sehnsucht ihr Recht lässt, ist das eigentlich Meisterhafte an diesem hintersinnigen Buchkunstwerk.«
Kulturspiegel, 26.10.2009
Portrait
Judith Schalansky, geboren 1980 in Greifswald, studierte
Kunstgeschichte und Kommunikationsdesign, lebt heute
als freie Autorin und Gestalterin in Berlin und lehrt in
Potsdam Typografische Grundlagen. 2006 veröffentlichte
sie ihr typografisches Kompendium Fraktur mon Amour,
das mit mehreren Designpreisen ausgezeichnet wurde.
Ihr vielbeachtetes literarisches Debüt "Blau steht dir nicht"
erschien 2008 bei mare. Judith Schalansky war Stipendiatin in der Villa Aurora in Los Angeles.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 144
Erscheinungsdatum 01.01.2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86648-117-6
Verlag Mareverlag
Maße (L/B/H) 26.5/19/1.6 cm
Gewicht 585 g
Auflage 18. Auflage
Verkaufsrang 12725
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 49.90
Fr. 49.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
9
1
0
0
0

Atlas der abgelegenen Inseln
von einer Kundin/einem Kunden am 10.01.2018

Mit diesem Buch kann man Inseln erforschen und die Welt entdecken. Judith Schalansky zeigt einem Inseln, von denen man weder etwas gehört hat, noch weiß das sie überhaupt existieren. Jede Insel wird genau vorgestellt. Man erfährt wie sie entdeckt wurde, ob sie bewohnbar sind. Die Berichte erinnern mich an Zeitungsartikel und sin... Mit diesem Buch kann man Inseln erforschen und die Welt entdecken. Judith Schalansky zeigt einem Inseln, von denen man weder etwas gehört hat, noch weiß das sie überhaupt existieren. Jede Insel wird genau vorgestellt. Man erfährt wie sie entdeckt wurde, ob sie bewohnbar sind. Die Berichte erinnern mich an Zeitungsartikel und sind spannend und reißerisch aufgemacht. Zu jeder Insel gibt es ein Bild und einen Zeitstrahl, den ich sehr ansprechend finde. Auch das Cover ist wunderbar aufgemacht und in Leinen gebunden. Es ist schlicht, aber trotzdem schön. Judith Schalansky hat ein tolles Buch geschrieben, über ein interessantes Thema. Auch wenn man dieses Wissen vermutlich nie anwenden wird, ist es doch toll all die Details zu erfahren.

Das perfekte Buch für Buchliebhaber!
von T. Ehlert aus Kiel am 08.02.2013

Dieses wunderschöne Kleinod konnte mich in vielerlei Hinsicht begeistern. Zuallererst handelt es sich hierbei um ein aufwendig produziertes und besonders schön gestaltetes Buch, welches durch Typographie, Farbeinsatz und Illustration mehr als überzeugt - es zeigt, warum das gedruckte Buch als Medium unersetzlich ist. Außerdem si... Dieses wunderschöne Kleinod konnte mich in vielerlei Hinsicht begeistern. Zuallererst handelt es sich hierbei um ein aufwendig produziertes und besonders schön gestaltetes Buch, welches durch Typographie, Farbeinsatz und Illustration mehr als überzeugt - es zeigt, warum das gedruckte Buch als Medium unersetzlich ist. Außerdem sind die kleinen Geschichten zu den abgelegenen Inseln wirklich unterhaltsam geschrieben, so z.B. die Geschichte über die 250 Einwohner der Insel Pingelap, die aufgrund einer Genmutation allesamt nur in Schwarz/Weiß sehen können. Zuletzt erwecken Landkarten bei mir generell immer großes Fernweh, und der Anblick dieser kleinen Inseln lässt mich schon mal von meinem nächsten Urlaub in der Ferne träumen.

Ein überaus sympathisches Buch
von einer Kundin/einem Kunden am 03.01.2011

Klar sollte man wissen, wo der beispielsweise der Indische Ozean liegt, sonst macht das Lesen dieses Buches keinen Sinn. Dieses überaus symapthische Buch bietet auch dem Geographie-Experten so manchen neuen Einblick und macht einen ganz kribbelig, ob es nicht doch moeglich wäre, auf die eine oder andere Insel zu reisen. Die Text... Klar sollte man wissen, wo der beispielsweise der Indische Ozean liegt, sonst macht das Lesen dieses Buches keinen Sinn. Dieses überaus symapthische Buch bietet auch dem Geographie-Experten so manchen neuen Einblick und macht einen ganz kribbelig, ob es nicht doch moeglich wäre, auf die eine oder andere Insel zu reisen. Die Texte zu den jeweiligen Inseln sind meistens sehr interessant und werfen mehr Fragen auf bzw. generieren mehr Neugierde, als wie sie Antworten liefern. Ein wirklich außergewoehnliches Buch!