Warenkorb
 

Essen zum Gedächtnis

Der Gedächtnisbefehl in den Abendmahlstheologien der Reformation

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

Nach dem Neuen Testament soll das Abendmahl "zu Christi Gedächtnis" gehalten werden. Was mit dieser Bestimmung gemeint ist, gehört zu den zentralen Problemen nicht nur der abendmahltheologischen Reflexion in den einzelnen Konfessionen, sondern auch des ökumenischen Dialogs zwischen ihnen. Dabei spielen auf allen Seiten die autoritativen Theologen der Vergangenheit eine grosse Rolle. Allerdings hat es bislang keine Untersuchung gegeben, wie in der Reformation verstanden wurde, dass das Abendmahl "zu Christi Gedächtnis" zu halten sei. Dorothea Wendebourg widmet sich, nach einleitenden Kapiteln zum Spätmittelalter und zu Erasmus, dem Gedächtnismotiv bei den Hauptreformatoren der ersten Generation, Martin Luther, Andreas Karlstadt, Huldrych Zwingli, Johannes Oekolampad und Philipp Melanchthon. Wo vorhanden, werden auch die jeweiligen Liturgien einbezogen.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 268
Erscheinungsdatum Juli 2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-16-149970-8
Reihe Beiträge zur historischen Theologie
Verlag Mohr Siebeck
Maße (L/B/H) 25.5/17.7/3 cm
Gewicht 558 g
Auflage 1
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 122.00
Fr. 122.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.