Literaturwissenschaftliches Jahrbuch.

50. Band (2009).

Literaturwissenschaftliches Jahrbuch. Neue Folge Band 50

Volker Kapp, Kurt Müller, Klaus Ridder

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 106.00
Fr. 106.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 3 Wochen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 3 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab Fr. 103.00

Accordion öffnen

Beschreibung

Das Literaturwissenschaftliche Jahrbuch wurde 1926 von Günther Müller gegründet. Beabsichtigt war, in dieser Publikation regelmässig einen Überblick über neue Forschungsvorhaben und -ergebnisse zu bieten. Darüber hinaus enthielt das Jahrbuch auch Primärliteratur. 1939 verboten die Nationalsozialisten das Periodikum. Im Jahre 1960 wurde unter der Ägide des Germanisten Hermann Kunisch eine Neue Folge begründet, die inzwischen auf nunmehr 50 Bände gediehen ist. In der fächerübergreifenden Zeitschrift werden Beiträge zur Germanistik, Anglistik/Amerikanistik und Romanistik auf Deutsch und in den zu den Fächern gehörenden Sprachen publiziert. Ausserdem enthält sie einen umfangreichen Besprechungsteil.

Das Literaturwissenschaftliche Jahrbuch ist auf keine Methode festgelegt. Die Herausgeber streben an, auch Beiträge junger Nachwuchswissenschaftler aufzunehmen. Zu den Besonderheiten gehört darüber hinaus, bislang unveröffentlichte literarische Texte zu publizieren.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Volker Kapp, Kurt Müller, Klaus Ridder, Ruprecht Wimmer
Seitenzahl 421
Erscheinungsdatum 26.08.2009
Sprache Deutsch, Englisch, Französisch
ISBN 978-3-428-13065-8
Verlag Duncker & Humblot
Maße (L/B/H) 23.2/15.6/2.7 cm
Gewicht 552 g
Abbildungen mit Abbildungen

Weitere Bände von Literaturwissenschaftliches Jahrbuch. Neue Folge

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0
  • Inhalt: J. Pfeiffer, Dunkelheit und Licht. "Obscuritas" als hermeneutisches Problem und poetische Chance - A. Sieber, Ich-Projektionen bei Hans Sachs - L. Susini, Métonymie et paradoxe énonciatif: le "Télémaque" au miroir de son frontispice - F. Obermeier, Die französischen Aufklärer und Brasilien - D. Scholl, D'une topologie des rêves à une typologie des écrits de la Nouvelle-France - D. Oschmann, Absolute Darstellung. Zur Metapoetik von Stifters "Nachkommenschaften" - S. Lange, Problems of Justice and Their Moral Implications in Anthony Trollope's "Orley Farm" - C. Krepold, Thomas Manns "Gladius Die" und Otto Dix' "Streichholzhändler I". Intertextualität und Intermedialität bei Siegfried Kracauer - B. Kaibach, Welttheater zwischen Okzident und Orient. Das Dalmatien-Bild Franz Theodor Csokors - R. Drewes, Don Quichote reitet nach Deutschland. Zur literarischen Rezeption des Cervantes-Romans im Nationalsozialismus (Kurt Kluge, Rudolf Wulfertange, Ehm Welk, Martin Kessel) - M. Tietz, Don Quijote: eine literarische Leitfigur von der Aufklärung bis in die Gegenwart - E. Schenkel, Der Techniker als Übermensch: Thomas Alva Edison in der Literatur - D. Vanderbeke, Of Fathers, Sins, and Holocaust: Milton's Evil and its Relevance for the Debate of the Shoah - A. Hahn, Soziologie und Romanistik - U. Böker, Gordon Weaver's "Conan Doyle and the Parson's Son". "The George Edalji Case" and Julian Barnes's Novel "Arthur and George" - J. Ehret, Der "Lebenseffekt" als allgemeines ästhetisches Kriterium. Globalisierte literarische Ästhetik im interdisziplinären Kontext - Buchbesprechungen - Namen- und Werkregister (von U. Barton / S. Danisman Olmedo)