Warenkorb
 

Jetzt profiteren: Fr. 25.- Rabatt ab Fr. 100.-* - Code: WEEK21

Dead Aid: Why Aid Is Not Working and How There Is a Better Way for Africa

Why Aid Is Not Working and How There Is a Better Way for Africa

"Dead Aid" describes the state of postwar development policy in Africa today and confronts one of the greatest myths of our time: that billions of dollars in aid sent from wealthy countries to developing African nations has helped to reduce poverty and increase growth.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 188
Erscheinungsdatum 01.03.2010
Sprache Englisch
ISBN 978-0-374-53212-3
Verlag Farrar Strauss and Giroux
Maße (L/B/H) 20,9/14,2/2 cm
Gewicht 185 g
Buch (Taschenbuch, Englisch)
Buch (Taschenbuch, Englisch)
Fr. 19.90
Fr. 19.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen, Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
In den Warenkorb
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Die neo-liberale Kritik aus dem Süden
von einer Kundin/einem Kunden am 04.03.2012
Bewertet: Taschenbuch

Dambisa Moyo bietet eine neo-liberale Kritik an der Entwicklungszusammenarbeit aus Sicht des Südens. Ihre Kritik ist dabei nicht grundlegend neu und berücksichtigt viele problematische Komponenten der Entwicklungs- zusammenarbeit nicht. Alles in allen aber doch ein gutes Buch um nicht immer nur aus einer eurozentristischen Perspektive auf die EZ zu... Dambisa Moyo bietet eine neo-liberale Kritik an der Entwicklungszusammenarbeit aus Sicht des Südens. Ihre Kritik ist dabei nicht grundlegend neu und berücksichtigt viele problematische Komponenten der Entwicklungs- zusammenarbeit nicht. Alles in allen aber doch ein gutes Buch um nicht immer nur aus einer eurozentristischen Perspektive auf die EZ zu blicken.