Meine Filiale

Die unglaublichen Abenteuer von Kavalier & Clay

Roman

KIWI Band 1147

Michael Chabon

(2)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 17.90
Fr. 17.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 17.90

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

Fr. 34.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Comic, Krieg und jüdische Superhelden. Pulitzer-Preis 2001 für Michael Chabons "Die unglaublichen Abenteuer von Kavalier & Clay"!
Die tragikomische Geschichte der beiden Cousins Josef und Sam, die Mitte des 20. Jahrhunderts dem Comic zu einem Siegeszug verhelfen, führt den Leser von Prag über New York bis in die Antarktis und wieder zurück.
New York 1939. Josef Kavalier, einem jungen jüdischen Zeichner und Entfesslungskünstler, gelingt die abenteuerliche Flucht aus dem besetzten Prag nach Brooklyn, wo er bei seiner Verwandtschaft Unterschlupf findet. Josef, der sich bald Joe nennt, kennt nur ein Ziel: Schnell an viel Geld zu kommen, um den anderen Mitgliedern seiner Familie, allen voran seinem Bruder Thomas, ebenfalls die Freiheit zu ermöglichen. Gemeinsam mit seinem Vetter Sammy Clay versucht er, im neu entstehenden Comicgeschäft Fuss zu fassen, was ihnen alsbald auch gelingt. Ihr Superheld "Der Eskapist", der die Träume, Ängste und Fantasien einer ganzen Generation junger Amerikaner verkörpert, zieht im Comic gegen Hitler in den Krieg und bringt seinen beiden Schöpfern den Ruhm und das Geld ein, das sie sich immer erhofft haben. Durch den Erfolg geadelt, liegt ihnen bald die Künstlerwelt New Yorks zu Füssen - und Rosa Saks, die sich in Joe verliebt und die er heiraten möchte. Doch während der Eskapist aus jeder Episode als Sieger hervorgeht, drohen Joe und Sammy ihre privaten Kämpfe zu verlieren.
Michael Chabon beschreibt in einer poetischen Sprache die Erfolge und Niederlagen, die Sehnsüchte, Irrungen und Eskapaden zweier junger Männer, die den amerikanischen Traum verfolgen und dabei ihr Glück fast aus den Augen verlieren.

"Es steckt viel Tragik in Chabons Roman, es gibt viele traurige Momente, und trotzdem schwebt man beim Lesen dieses hervorragend übersetzten Buches immer ein paar Zeilen über den Ereignissen. So als wolle uns Chabon sagen, dass in jedem Schrecken auch ein schöner Zauber verborgen liegt, dass immer Hoffnung auf bessere Zeiten besteht. Schönere Bilder und schönere Worte als Michael Chabon sie findet, gibt es in keinem Comic." Gerrit Bartels, taz
"Fesselnd, vielschichtig, klug. Vielleicht das beste Buch dieses Jahres." Brigitte

Michael Chabon wurde 24. Mai 1963 in Washington, D.C., geboren und wuchs in Columbia, Maryland, auf. Er besuchte die Carnegie Mellon University und wechselte bald zur University of Pittsburgh, wo er 1984 den Bachelor of Arts erlangte. Für den Master of Fine Arts im Fach Creative Writing ging er an die University of California, Irvine. Er erhielt für sein umfangreiches Werk zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den Pulitzer-Preis für »Die unglaublichen Abenteuer von Kavalier & Clay«. Er lebt heute mit seiner Frau, der Schriftstellerin Ayelet Waldman, und den vier Kindern in Berkeley, Kalifornien.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 811
Erscheinungsdatum 20.05.2010
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-462-04205-4
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Maße (L/B/H) 19.4/12.5/4.6 cm
Gewicht 588 g
Originaltitel The Amazing Adventures of Kavalier & Clay
Auflage 2
Übersetzer Andrea Fischer

Weitere Bände von KIWI

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

POW! BANG! ARGH!
von einer Kundin/einem Kunden am 28.08.2015

Alles beginnt in einem Sarg: Der junge Josef Kavalier, seines Zeichens angehender Entfesslungskünstler, flieht auf abenteuerliche Weise im Jahr 1939 aus dem Nazi-besetzten Prag über Umwege nach Brooklyn. Dort trifft er auf seinen Cousin Sam, mit dem er auf den Zug der aktuell in Mode kommenden Comics aufspringen will. Und so ers... Alles beginnt in einem Sarg: Der junge Josef Kavalier, seines Zeichens angehender Entfesslungskünstler, flieht auf abenteuerliche Weise im Jahr 1939 aus dem Nazi-besetzten Prag über Umwege nach Brooklyn. Dort trifft er auf seinen Cousin Sam, mit dem er auf den Zug der aktuell in Mode kommenden Comics aufspringen will. Und so erschaffen die beiden den Superhelden „Der Eskapist“, der mit seinen äußergewöhnlichen Fähigkeiten all jenen rettend zur Seite steht, die durch böse Mächte in Bedrängnis geraten. Der als Zeichner fungierende Josef fühlt eine große Schuld auf seinen Schultern lasten. Denn seine Familie versetzte Hab und Gut, nur um einen ihrer beiden Söhne in die Sicherheit des fernen Amerikas zu schicken. Nun setzt er sein künstlerisches Talent dazu ein, um auf seine Weise in den Krieg gegen Hitler zu ziehen: So wie der Eskapist Ausgabe für Ausgabe Schlachten gegen deutsche Bösewichte (vernichtend) schlägt, vermehrt der plötzliche Ruhm und Erfolg der beiden Cousins auch Josefs Bankkonto, das schlussendlich dazu dienen soll, zumindest auch seinen Bruder aus der immer prekärer werdenden Situation in Prag zu retten. Michael Chabons 2004 mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneter Roman erzählt die Geschichte der besonderen Freundschaft von Josef und Sam in all ihren Höhen und Tiefen. Das persönliche Schicksal der beiden und ihre unterschiedlichen Träume führen sie mitunter auf abweichende Wege – nicht zuletzt in die Antarktis –, doch gelangen sie früher oder später immer wieder auf eine gemeinsame Spur. Zusätzlich schildert der Autor auf fesselnde Weise die Erfolgsgeschichte der im Zuge des Zweiten Weltkriegs täglich populärer werdenden Superhelden-Comics in ihrer Goldenen Ära. In den vergangenen Jahren ging die Verflechtung zwischen Roman und Comicwelt so weit, dass Comic-Künstler eine tatsächliche Serie rund um „The Escapist“ entwickelten. Wer Chabons 2014 erschienenen Roman „Telegraph Avenue“ gelesen und -mocht hat, wird auch von den „unglaublichen Abenteuern von Kavalier und Clay“ mehr als gut unterhalten werden. Trotz des beachtlichen Umfangs von 800 Seiten bewegt sich die Handlung in einem ständigen Fluss und bleibt bis zum Ende eine durch und durch gelungene Mischung aus Drama, Spannung und Humor.

Detailreich, melancholisch und humorvoll !
von einer Kundin/einem Kunden aus Bonn am 24.02.2011

In Brooklyn Ende der 30er Jahre entwickelt Sammy Clay mit seinem Cousin Josef Kavalier den überaus erfolgreichen Comicstrip “Der Eskapist”. Doch während ihr Superheld "Der Eskapist" in jeder Episode siegt, scheinen Sammy und Joseph im wirklichen Leben zu scheitern. Chabons Sprache entwickelt einen ungeheuren Sog und führt den ... In Brooklyn Ende der 30er Jahre entwickelt Sammy Clay mit seinem Cousin Josef Kavalier den überaus erfolgreichen Comicstrip “Der Eskapist”. Doch während ihr Superheld "Der Eskapist" in jeder Episode siegt, scheinen Sammy und Joseph im wirklichen Leben zu scheitern. Chabons Sprache entwickelt einen ungeheuren Sog und führt den Leser sicher durch die immerhin über achthundert Seiten. Neben der phantasievollen und tragikomischen Geschichte der beiden Cousins präsentiert Chabon "so ganz nebenbei" eine Kulturgeschichte der amerikanischen Comic-Kunst der 30er Jahre. Ein einzigartiges Lesevergnügen !


  • Artikelbild-0