Meine Filiale

Das Leuchten der Stille

Roman zum Film

Nicholas Sparks

(55)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 14.90
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab Fr. 14.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 12.90

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

Fr. 23.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Gibt es die ewige Liebe, die allen Widrigkeiten trotzt? John ist davon überzeugt. Nichts kann seine Beziehung zu Savannah gefährden, auch nicht der Umstand, dass er mehrere Jahre lang ins Ausland muss. Umso erschütterter ist er, als er ihren Abschiedsbrief empfängt – der ihn vor die schwerste Entscheidung seines Lebens stellt.

"Sparks hat die Sensibilität und das Talent, tiefe Gefühle zu wecken."

Nicholas Sparks, 1965 in Nebraska geboren, lebt in North Carolina. Mit seinen Romanen, die ausnahmslos die Bestsellerlisten eroberten und weltweit in über 50 Sprachen erscheinen, gilt Sparks als einer der meistgelesenen Autoren der Welt. Mehrere seiner Bestseller wurden erfolgreich verfilmt. Alle seine Bücher sind bei Heyne erschienen.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 398
Erscheinungsdatum 06.04.2010
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-50382-3
Verlag Heyne
Maße (L/B/H) 18.9/12/3.2 cm
Gewicht 338 g
Originaltitel Dear John
Auflage 3. Auflage
Übersetzer Adelheid Zöfel
Verkaufsrang 18841

Kundenbewertungen

Durchschnitt
55 Bewertungen
Übersicht
40
12
2
0
1

Ein schönes Buch
von einer Kundin/einem Kunden aus Mülheim am 18.08.2020

Zwei Wochen. Länger brauchen John und Savannah nicht, um sich ineinander zu verlieben. Doch so wundervoll ihre ersten zwei Wochen sind, so anstrengender werden die Jahre die darauf folgen. Denn die beiden trennen Kontinente und trotz ihrer Bemühungen, aneinander festzuhalten, müssen sie bald feststellen, dass eine von Entfernung... Zwei Wochen. Länger brauchen John und Savannah nicht, um sich ineinander zu verlieben. Doch so wundervoll ihre ersten zwei Wochen sind, so anstrengender werden die Jahre die darauf folgen. Denn die beiden trennen Kontinente und trotz ihrer Bemühungen, aneinander festzuhalten, müssen sie bald feststellen, dass eine von Entfernungen geprägte Beziehungen große Herausforderungen bereithält. Das Leuchten der Stille war eins der wenigen Bücher, bei denen ich den Film zuerst geschaut habe (hauptsächlich weil ich nicht wusste dass es ein Buch gibt) und dementsprechend wusste ich ungefähr, was mich erwartet. Die Art wie sich Savannah und John kennenlernen, erscheint auf den ersten Blick zwar unglaublich zufällig und süß, auf den zweiten Blick aber wird man dann doch etwas stutzig und muss das eine oder andere Mal die Augen verdrehen. Ich fands halt doch irgendwie kitschig. Dafür, was man im späteren Verlauf alles über Savannah erfährt, war sie mir doch viel zu direkt und forsch. Die Naivität, die immer wieder angesprochen wird, hat sie meiner Meinung gar nicht ausgestrahlt. John... ihn als Charakter fand ich sehr interessant und viele seiner Gedankengänge und Gefühle konnte ich gut ziemlich gut nachvollziehen. Die Art, wie sein Leben verlaufen ist, macht seine emotionale Stimmungslage zumindest ein wenig verständlich. Wobei ich auch bei ihm sagen muss, dass seine teilweisen Wutausbrüche und Zickereien (anders kann ich das gar nicht beschreiben) viel zu abrupt und übertrieben waren; fast schon als hätte man versucht, künstlich Probleme zu erzeugen. Was die Beziehung der beiden angeht, ja, es ist eine von Schwierigkeiten und Distanzen geprägte Beziehung, die über verschiedene Kontinente läuft und als hauptsächliches Medium die Post hat. Das widerrum hat mir gefallen, da ich grundsätzlich ein Fan von Briefen bin und die Art, wie diese dargestellt wurden, war um einiges authentischer als der Rest des Buches. Ich fand, dass es im Buch so gesehen keinen richtigen Höhepunkt gab. Es gab zwar Auf und Abs aber keinen so richtigen Punkt, auf den hingearbeitet wurde. Was mich überrascht hat war das Ende, das sich von dem im Film unterschieden hat. So hatte ich am Ende nochmal einen für mich kleinen Wendepunkt, der mir so viel besser gefallen als im Film. Insgesamt war es ein ganz schönes Buch, das sowohl seine positiven als auch zu kritisierenden Seiten hatte.

von einer Kundin/einem Kunden am 11.10.2018
Bewertet: anderes Format

Eine zutiefst berührende Geschichte, die nicht abgehoben oder gar weltfremd daherkommt. Wunderbar!

von einer Kundin/einem Kunden aus Ulm am 02.05.2018
Bewertet: anderes Format

Eine Liebe die so schnell beginnt, große Hürden meistern muss, aber vielleicht doch nicht so endet wie man es sich gedacht hat. Die ganz große Liebe mit ganz viel Gefühl!


  • Artikelbild-0
  • Lenoir, 2006

    Was bedeutet es, jemanden wirklich zu lieben?
    Es gab eine Zeit in meinem Leben, da habe ich gedacht, ich weiss die Antwort auf diese Frage: Liebe bedeutet, dass Savannah mir wichtiger ist als ich selbst und dass wir den Rest unseres Lebens gemeinsam verbringen werden. Das konnte doch nicht so schwierig sein, oder? Sie hatte einmal zu mir gesagt, der Schlüssel zum Glück seien die Träume, die man verwirklichen kann, und ihre Träume seien nichts Aussergewöhnliches. Ehe, Familie ... sozusagen die Grundausstattung: ein guter Job für mich, dazu ein Haus mit weissem Lattenzaun, ein Geländewagen oder ein Kombi, gross genug, um unsere Kinder in die Schule, zum Zahnarzt, zum Fussballtraining und zur Klavierstunde zu fahren. Ob zwei oder drei Kinder, da war sie sich nicht ganz sicher, aber ich vermute, wenn es je so weit gekommen wäre, hätte sie vorgeschlagen, wir sollten der Natur nicht ins Handwerk pfuschen, sondern lieber Gott die Entscheidung überlassen. So war sie - so religiös, meine ich -, und ich glaube, das war auch einer der Gründe, weshalb ich mich in sie verliebt habe. Aber ganz egal, was sonst noch in unserem Leben passieren würde - ich hatte damals immer dieses Bild vor Augen, wie wir spät am Abend im Bett liegen, ich nehme sie zärtlich in die Arme, wir reden leise miteinander und sind unendlich glücklich darüber, dass wir einander so nahe sein können.
    Klingt nicht besonders anspruchsvoll, oder? Wenn zwei Menschen einander lieben, ist so etwas doch ganz selbstverständlich. Das hatte ich auch gedacht. Und während ein Teil von mir hofft, es könnte immer noch möglich sein, weiss mein Verstand längst, dass es niemals wahr werden wird. Wenn ich diesmal von hier weggehe, werde ich nie zurückkehren.
    Aber jetzt sitze ich auf dem Hügel, schaue hinunter auf ihre Farm und warte darauf, dass sie kommt. Sie kann mich nicht sehen: Beim Militär lernt man, wie man sich unsichtbar macht und mit seiner Umgebung verschmilzt, und ich habe das sehr gut trainiert, weil ich keine Lust hatte, irgendwo in der irakischen Wüste zu sterben, mitten im Nichts. Ich musste unbedingt in dieses kleine Bergstädtchen in North Carolina zurückkehren, um in Erfahrung zu bringen, wie alles weiterging. Wenn man etwas in Bewegung setzt, möchte man wissen, was daraus geworden ist. Man empfindet ein diffuses Unbehagen, ja, es tut fast weh - bis man endlich die Wahrheit kennt.
    Eines weiss ich jedoch mit Sicherheit: Savannah wird nie erfahren, dass ich heute hier bin.
    Ich leide natürlich darunter, dass sie ganz in meiner Nähe ist und dennoch unerreichbar, aber ihre Geschichte und meine Geschichte gehören nicht mehr zusammen. Es ist nicht leicht für mich, diese Tatsache zu akzeptieren, denn früher waren unsere Leben eng miteinander verknüpft. Aber das ist sechs Jahre her. Dabei kommt es mir vor, als wären es schon tausend Jahre. Wir haben viele gemeinsame Erinnerungen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Erinnerungen eine physische, fast greifbare Präsenz besitzen können, aber auch in dieser Hinsicht unterscheiden wir uns stark voneinander, Savannah und ich. Ihre Erinnerungen sind wie die funkelnden Sterne am Nachthimmel, während meine die verzweifelten, dunklen Stellen dazwischen sind. Und im Gegensatz zu ihr stehe ich immer vor den Fragen, die ich mir schon unzählige Male stellte, seit wir uns das letzte Mal gesehen haben: Warum habe ich es getan? Und würde ich es wieder tun?
    Man muss wissen: Ich bin derjenige, der den Schlussstrich gezogen hat.
    Die Blätter an den Bäumen um mich herum verfärben sich langsam herbstlich, manche sind schon richtig rot, und wenn gleich die Sonne über den Horizont steigt, werden sie feurig glühen. Die Vögel haben ihr Morgenlied begonnen, die Luft duftet nach Kiefern und nach feuchter Erde - ganz anders als der salzige Meeresgeruch meiner Heimatstadt. Bald öffnet sich die Haustür, und dann werde ich sie sehen. Da ist sie. Trotz der Entfernung halte ich den Atem an, als sie in die Morgendämmerung tritt. Sie reckt und streckt sich, ehe sie die Veranda -stufen hinuntergeht zur Pferdekoppel hinter dem Haus. Das Gras schimmert wie ein grüner Bergsee. Savannah öffnet das Gatter. Ein Pferd wiehert laut zur Begrüssung, ein zweites stimmt mit ein, und mein erster Gedanke ist, dass sie doch eigentlich viel zu klein und zu zart ist, um sich so unbefangen zwischen den riesigen Tieren zu bewegen. Aber sie fühlte sich in deren Gegenwart schon immer ausgesprochen wohl, und das gilt umgekehrt auch für die Pferde. Sechs grasen beim Zaun; es sind vor allem die Quarter Horses, diese kräftigen amerikanischen Reitpferde. Midas, ihr schwarzer Araberhengst mit den weissen Fesseln, steht ein wenig abseits.
    Ein einziges Mal bin ich mit Savannah ausgeritten. Ich kann von Glück reden, dass ich mir keine ernsthafte Verletzung zugezogen habe, denn es war ganz schön strapaziös. Ich weiss noch, wie ich dachte: Sie wirkt im Sattel so entspannt, als würde sie fernsehen.
    Savannah begrüsst jetzt Midas. Sie reibt seine Nase, flüstert ihm irgendetwas zu und klatscht ihm auf den Schenkel. Als sie sich kurz darauf abwendet, stellt er horchend die Ohren auf. Dann verschwindet sie im
    Stall.
    Kurz darauf erscheint sie wieder. Sie trägt zwei Eimer - Hafer, nehme ich an -, die sie jeweils an einen Zaunpfosten hängt, und sofort kommen die Pferde angetrabt. Savannah tritt einen Schritt zurück, um ihnen Platz zu machen. Durch die Bewegung wehen ihre Haare in der morgendlichen Brise. Sie holt Sattel und Zaumzeug und macht Midas für den Ausritt fertig, während er frisst. Ein paar Minuten später führt sie ihn von der Koppel zum Pfad in den Wald. Sie sieht noch genauso aus wie vor sechs Jahren. Ich weiss, dass es nicht stimmt - ich habe sie ja letztes Jahr aus der Nähe gesehen und die ersten feinen Fältchen um ihre Augen entdeckt -, aber für mich wird sie immer einundzwanzig sein. Und ich bleibe dreiundzwanzig.