Wickie und die starken Männer

Jürgen Vogel, Christoph Maria Herbst, Michael "Bully" Herbig, Nic Romm, Waldemar Kobus

(12)
Film (Blu-ray)
Film (Blu-ray)
Fr. 14.90
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Wochen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Wochen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

DVD

Fr. 14.90

Accordion öffnen
  • Wickie und die starken Männer

    1 DVD

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 14.90

    1 DVD

Blu-ray

ab Fr. 14.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Wickie, der Sohn des Wikingerchef Halvar, beweist seinen Mut als tapferer Wikingerjunge in der Höhle des Wolfes. Doch zum wahren Held wird der clevere Knirps, als die Kinder seines Dorfes Flake nach einem Überfall vom Schrecklichen Sven entführt werden. Zunächst schleicht er sich beim Rettungstrupp nur als blinder Passagier ein, doch bald übernimmt er die alleinige Führung. Denn er hat sich mal wieder einen schlauen Plan ausgetüftelt.

Christoph Maria Herbst, geboren 1966 in Wuppertal, ist aus dem deutschen Kino und Fernsehen nicht mehr wegzudenken. Er brillierte neben Anke Engelke in "Ladykracher" und verkörpert die Titelfigur in der Serie "Stromberg", für die er den Grimme Preis, den Bayrischen Fernsehpreis und zweimal den Deutschen Comedypreis erhielt.

Produktdetails

Medium Blu-ray
Anzahl 1
FSK Freigegeben ohne Altersbeschränkung
Erscheinungsdatum 11.03.2010
Regisseur Michael "Bully" Herbig
Sprache Deutsch
EAN 4011976313786
Genre Familie/Abenteuer
Studio Constantin Film AG
Originaltitel WICKIE UND DIE STARKEN MÃ?NNER
Spieldauer 87 Minuten
Bildformat HD, Widescreen (2,35:1)
Tonformat Deutsch: DTS HD 5.1
Produktionsjahr 2009

Kundenbewertungen

Durchschnitt
12 Bewertungen
Übersicht
5
3
4
0
0

Witzig
von einer Kundin/einem Kunden am 18.09.2012
Bewertet: Medium: DVD

Eigentlich sind Wikinger von Natur aus starke, unerschrockene und laute Gesellen. Nur Wickie ist da ganz anders, zurückhaltend und unglaublich schlau. Das missfällt seinem Vater, den Wikinger-Chef Halvar. Als eines Tages eine Horde skrupelloser Krieger Wickies Dorf Flake überfällt und alle Kinder mit sich nimmt, bleibt nur Wic... Eigentlich sind Wikinger von Natur aus starke, unerschrockene und laute Gesellen. Nur Wickie ist da ganz anders, zurückhaltend und unglaublich schlau. Das missfällt seinem Vater, den Wikinger-Chef Halvar. Als eines Tages eine Horde skrupelloser Krieger Wickies Dorf Flake überfällt und alle Kinder mit sich nimmt, bleibt nur Wickie durch einen Zufall unendeckt. Sofort hissen Wickies Vater und seine Männer die Segel. Natürlich nicht ohne Wickie, der seinen Stamm heimlich auf die abenteuerliche Mission begleitet. Mit seine schlauen und einmaligen Ideen schafft er es immer wieder sich und seine Freunde aus allen brenzligen Situationen zu retten. Frei nach dem Motto "Köpfchen statt Muskeln". Ein Filmspaß für die ganze Familie!

sensationell gut
von Blacky am 04.01.2012

Beschreibung Wickie ist betrübt. Sein Vater, der Anführer der Wikinger, hält ihn für einen ängstlichen Waschlappen. Wie kann er nur beweisen, was in ihm steckt? Die Gelegenheit kommt schneller als gedacht: Ein Geisterschiff voller Dämonen überfällt das Dorf. Die unheimliche Mannschaft entführt alle Wikingerkinder - alle, bis au... Beschreibung Wickie ist betrübt. Sein Vater, der Anführer der Wikinger, hält ihn für einen ängstlichen Waschlappen. Wie kann er nur beweisen, was in ihm steckt? Die Gelegenheit kommt schneller als gedacht: Ein Geisterschiff voller Dämonen überfällt das Dorf. Die unheimliche Mannschaft entführt alle Wikingerkinder - alle, bis auf Wickie. Die starken Männer ziehen aus, um ihre Kinder zurückzuholen. Und Wickie schleicht sich mit an Bord ... Ich finde Wickie als Zeichentrickfigur klasse und war eher skeptisch, was die Verfilmung anging. Ich bin sehr positiv überrascht, was Bully Herbig aus diesem Stoff gemacht hat. Sensationell gut !! Jeder einzelne Schauspieler ist -nicht nur optisch- mit den einzelnen Figuren identifizierbar. Ein toller Film für die ganze Familie, den man sich immer wieder anschauen kann. Sehr witzig - und das nicht nur beim erstenmal anschauen. Ich bin restlos begeistert und hoffe, dass der zweite Teil genau so gut wird (auch wenn diesesmal Bully Herbig nicht Regie führt)

Es war einmal ein Wikinger...
von einer Kundin/einem Kunden am 04.10.2011
Bewertet: Medium: DVD

Wickie lebt im Wikingerdorf Flake, aber wie ein richtiger Wikinger benimmt er sich nicht: statt zu raufen, erfindet er lieber; er hat Angst vor Wölfen und anstelle von Muskeln allerlei hilfreiche Ideen. So auch, als die Kinder des Dorfes entführt werden und Wickie mit den "starken Männern" des Dorfes in See sticht, um die Kinder... Wickie lebt im Wikingerdorf Flake, aber wie ein richtiger Wikinger benimmt er sich nicht: statt zu raufen, erfindet er lieber; er hat Angst vor Wölfen und anstelle von Muskeln allerlei hilfreiche Ideen. So auch, als die Kinder des Dorfes entführt werden und Wickie mit den "starken Männern" des Dorfes in See sticht, um die Kinder zurückzuholen. Mit diesem Film liegt die Realverfilmung der 70er-Jahre-Zeichentricksendung vor, an die ich mich nur noch schwach erinnern kann. Was in Erinnerung geblieben ist, stimmt jedoch ziemlich genau mit dem Film überein: von den Personen und ihren Macken über Wickies "Sternenschauer" bis hin zu der Sequenz, wo Wickie und sein Vater Steine schleppen - alles ist wie in der Zeichentrickserie. Die Schauspieler machen ihre Sache gut, man merkt ihnen den Spaß beim Dreh richtig an, und die erwachsenen Wikinger sind herrlich überfordert-unterbelichtet. Wickie kommt wider Erwartens als sehr sympathisch und überhaupt nicht als Nervensäge herüber. Okay, der Junge bekommt Dinge hin, die nie im Leben funktionieren können, aber das ist irgendwie die Botschaft des Films: man braucht keine Muckis, man kommt auch mit Grips sehr weit. Kritik: die reine Laufzeit des Films beträgt nicht einmal 80 Minuten. Man wartet noch auf den großen Showdown und muss feststellen, dass er schon längst vorbei ist. Mir ging auch Michael Herbig als spanischer Gesandter auf die Nerven - zwar hält er sich dezent im Hintergrund und gibt nur einige Kommentare ab, ohne sich in die Handlung einzumischen, aber in einen Wikingerfilm (selbst einen für Kinder) will er so gar nicht passen. Das gilt auch für die Chinesin - es wäre besser gewesen, beim ersten Wickie-Film nur bei Wikingern zu bleiben. Der Film richtet sich in erster Linie an Kinder, und das merkt man. Den Anspruch muss man suchen und die Witze sind (für Erwachsene) auch nicht gerade zum Brüllen komisch - zum amüsierten Schmunzeln reicht es aber. Nur weil "Bully Herbig" draufsteht, muss nicht gleich ein "Schuh des Manitu Teil 2" drin sein. Fazit: als Realverfilmung glänzt "Wickie" regelrecht, nur zur richtig guten Komödie reicht es einfach nicht. So ist "Wickie" ein Film, der, für sich genommen, nicht schlecht ist - aus dem man aber mehr hätte herausholen können.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5