Nachkriegsliteratur 1945–1989

Schriften des Erich Maria Remarque-Archivs Band 24

Helmut Peitsch

How did literature written, published and read in the Western and Soviet Zones of Occupation, in the Federal Republic of Germany and in the GDR become two German literatures? For attempting a history of the changing relations between the two, this book looks at the conditions of producing, distributing and reading literature, dominant discourses and genres of writing. Because of links as well as separations, it suggests a periodisation which does neither question the caesura of 1945 nor rely on the concept of generation, but assumes decisive changes around 1949, 1961 and 1976. Thus the changes in, for instance, literary ways of thematising the Nazi past emerge with the discursive turns from ›the question of guilt‹ to ›antifascism‹ vs. ›antitotalitarianism‹ to ›modernisation‹ to ›national identity‹. For each sequence, one chapter scrutinises an element of the literary life (for instance, censorship), another one a dominant genre - from short story to documentary and autobiographical literature. Any analysis of an exemplary West German text will lead to an East German counterpart, e.g. Wolfgang Koeppen's »The Death in Rome« to Stephan Hermlin's »The Female Commander« (1954), taking into account their contemporary reception as well as later canonisation (and decanonisation).>
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 99.90
Fr. 99.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Wie wurde in den Nachkriegsjahrzehnten die Literatur in den Westzonen und der SBZ, der Bundesrepublik und der DDR zu zwei deutschen Literaturen? Dieser Frage geht Helmut Peitsch auf den Ebenen von Literaturverhältnissen, Diskursen und Genres nach. Verflechtungen und Abgrenzungen begründen einen Periodisierungsvorschlag, der sowohl einer Relativierung des Einschnitts von 1945 widerspricht als auch der Verabsolutierung von ›Generationen‹. Stattdessen setzt er Binnenzäsuren um 1949, 1961 und 1976. So wird erst erkennbar, wie sich etwa die literarische Thematisierung der Nazi-Vergangenheit mit dem öffentlichen Reden von Schuld, Antifaschismus und Antitotalitarismus, Modernisierung und nationaler Identität veränderte. Für jeden Zeitabschnitt wird auf ein Element der Literaturverhältnisse – von Zensur über Verlagswesen und Medien bis zu Schriftstellerorganisationen – fokussiert ebenso wie auf ein Genre; jedem exemplarisch analysierten Text aus der BRD steht ein in seiner beziehungsgeschichtlichen Relevanz ausgewiesener Text aus der DDR gegenüber, z.B. Wolfgang Koeppens »Der Tod in Rom« Stephan Hermlins »Die Kommandeuse«. Dabei wird die zeitgenössische Rezeption nicht weniger beachtet als die spätere Kanonisierung und Dekanonisierung.

Dr. Helmut Peitsch ist Professor für Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Potsdam..
Dr. Thomas F. Schneider ist Privatdozent für Neuere Deutsche Literatur an der Universität Osnabrück und Leiter des Erich Maria Remarque-Friedenszentrums.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 404
Erscheinungsdatum 09.12.2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-89971-730-3
Verlag V&R Unipress
Maße (L/B/H) 25.1/16.7/3.2 cm
Gewicht 816 g

Weitere Bände von Schriften des Erich Maria Remarque-Archivs

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0