Gehirn und Gesellschaft

Werner Vogd

Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 51.90
Fr. 51.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

In ihren populären Varianten tritt die Hirnforschung mit dem Ziel an, das letzte Geheimnis des Menschen zu lüften. Aber könnte sich die Sache nicht vielleicht genau anders herum darstellen? Wäre es nicht möglich und aus guten Gründen wahrscheinlicher, dass die Hirnforschung,
je mehr sie in ihren Auflösungsmöglichkeiten fortschreitet, einem neuen Geheimnis begegnen wird – nämlich der Verschränkung von Physis, Bewusstsein und Kommunikation? Deutet nicht jetzt schon einiges darauf hin, dass wir einer Eigendynamik vernetzter Netze
begegnen, deren Verhalten jeglicher Kausalbeschreibung
spottet, einer Welt in der sich die Grenzen von Bio-logie, Psychologie und Soziologie verflüssigen? – Dies ist übergreifende Ahnung, welche den hier vorgestellten fünf Studien zugrunde liegt.
Unter dem Titel 'Die gesellschaftliche Reflexion der Hirnforschung' (I) geht es zunächst darum, die Prozesse
der wechselseitigen Rezeption im Detail für die wichtigen gesellschaftlichen Funktionssysteme nachzuzeichnen.
Es wird untersucht, wie sich Recht, Medizin, Politik, Erziehung, Massenmedien, Wirtschaft, Religion und Wissenschaft zu den Hirnwissenschaften in Beziehung
setzen lassen. Wir begegnen hier komplexen Reflexionsverhältnissen,
in denen jeweils aus einer bestimmten
Beobachterperspektive eine spezifische Selektivität erzeugt wird, die für den jeweiligen Funktionsbezug konstitutiv ist. Die Hirnforschung wird hier sozusagen von verschiedenen relevanten Orten der Gesellschaft aus betrachtet. In der Zusammenschau der unterschiedlichen Horizonte lässt sich recht viel über die Reflexionsverhältnisse
unserer Gesellschaft erfahren. Das Thema ›Gehirn‹
erscheint hier gleichsam als Tertium comparationis, über das sich die Binnenverhältnisse unserer Gesellschaft synoptisch darstellen lassen. Nicht nur, dass die Dinge je nach Kontext anders aussehen, sondern auch, dass jeder Ort der Beobachtung sein eigenes ›Subjekt‹ erzeugt. Nicht zuletzt kann auf diesem Wege auch die Frage beleuchtet werden, ob die Hirndiskurse andere Felder der Gesellschaft versklaven oder ob sie an der Differenzstruktur
der Gesellschaft abprallen.
In 'Figurationen der Subjekt-Objekt-Dichotomie' (II) wird der Diskurs der Hirnforschung im Hinblick auf die epistemische Problematik des Beobachters in einen grösseren historischen Zusammenhang eingebettet. Wir treffen hier auf unterschiedliche Paradigmen und Lösungsversuche und begegnen abschliessend einem Phänomen, das sich als ›eklektische Epistemologie‹ bezeichnen liesse: In den Publikationen durchaus namhafter
Neurowissenschaftler zeigen sich zunehmende ›Kompositionen‹, in denen unterschiedliche, nicht miteinander zu vereinbarende Wissenskonfigurationen argumentativ kombiniert werden. Im Sinne einer soziologischen
Reflexion geht es dabei weniger um eine Kritik an solchen epistemischen Flickenteppichen als vielmehr um die zeitdiagnostische Frage, ob sich die gegenwärtigen
Diskurskulturen nicht schon längst in der Gleichzeitigkeit
inkommensurabler Beobachtungsverhältnisse eingerichtet haben.
In 'Symbolische Integration von Hirnwissen' (III) wird die Aufmerksamkeit auf die Wissenskonfiguratio-nen der Hirnforschung gelenkt. Dabei begegnen wir zunächst dem Befund, dass die Wissensproduktion der Hirn- und Kognitionsforscher in den letzten fünfzig Jahren zu einer schier unüberschaubaren Flut von Publikationen angewachsen ist. Zudem haben sich die Neurowissenschaften mittlerweile in eine Vielzahl von Subdisziplinen ausdifferenziert, welche aufgrund unterschiedlicher
Forschungsparadigmen kaum noch zu einer sinnvollen Einheit integriert werden können. Angesichts dieser nahezu babylonischen Verhältnisse stellt sich die Frage, wie sich die Hirnforschung unter den gegebenen Verhältnissen noch als Gesamtprojekt darstellen kann.
Die vierte Studie mit dem Titel 'Gefühl und Gesellschaft
' (IV) zielt primär auf die Beobachtungsverhältnisse
der Soziologie. Als eigenständige wissenschaftliche Disziplin fand diese ihre Aufgabe vor allem darin, die Selbstreflexion der Gesellschaft zu bewirtschaften. Wenn nun aber biologische Selbstbeschreibungen ihrerseits
vermehrt soziale Prozesse thematisieren, stellt sich die Frage nach der Kompossibilität der (neuro-)bio-logischen Beschreibungen mit den unterschiedlichen soziologischen Theorieangeboten. Als Exempel dient der Themenkomplex ›Gefühl und Emotionen‹, denn an kaum einem anderen Gegenstand lassen sich die Trennlinien wie auch Gemeinsamkeiten zwischen den unterschiedlichen Beobachterperspektiven deutlicher herauspräparieren.
In der letzten Studie mit dem Titel 'Neurophänomenologie
– oder das Bewusstsein als soziales Organ' (V) wird die Beziehung zwischen sozialen Systemen, Psyche und Gehirn an einem Beispiel nochmals intensiver ausgelotet.
Wir stossen hier auf eine neurowissenschaftliche Spitzenforschung, für welche sich die Grenzen zwischen neuronaler Dynamik, phänomenologischer Beschreibung
und sozialer Dynamik immer mehr verwischen – und damit auf eine Anthropologie, die sich in boden-losen Verhältnissen gründet.

Werner Vogd, geb. 1963 ist seit 2008 Professor auf dem Lehrstuhl für Soziologie an der Universität Witten/Herdecke. Monographien (Auswahl): Rekonstruktive Organisationsforschung – Qualitative Methodologie und theoretische Integration, Opladen (2009); Systemtheorie und rekonstruktive Sozialforschung – Versuch einer Brücke,
Opladen (2007); Ärztliche Entscheidungsprozesse des Krankenhauses im Spannungsfeld von System- und Zweckrationalität, Berlin (2004) Radikaler Konstruktivismus und Theravada-Buddhismus: Ein systematischer Vergleich in Erkenntnistheorie und Ethik, Ulm (1996). Herausgegeben u.a. Moderne Mythen der Medizin (hg. mit Irmhild Saake)(2008).

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 10.06.2010
Verlag Velbrück
Seitenzahl 400
Maße (L/B/H) 23.1/15/3.3 cm
Gewicht 704 g
Auflage 1. Auflage
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-938808-80-1

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • artikelbild-0
  • Inhalt
    Einleitung
    I: Die gesellschaftliche Reflexion der Hirnforschung:

    1 Polykontexturalität; 2 Recht; 3 Medizin; 4 Erziehung; 5 Massenmedien; 6 Politik; 7 Wirtschaft; 8 Religion; 9 Wissenschaft; 10 Epilog: Kontexturen des Gehirns in Gesellschaft
    II: Figurationen der Subjekt-Objekt-Dichotomie
    1 Am Anfang steht der Dualismus; 2 Die Psychologie; 3 Die modernen Kognitionswissenschaften; 4 Naturalisiertes Bewusstsein
    III: Symbolische Integration von Hirnwissen
    1 Explosion der Wissensproduktion; 2 Unsicherheitsabsorption durch Netzwerke und symbolische Formen; 3 Experimentalsysteme und ihre Grenzen; 4 Komplexe Hirnwissenschaft; 5 Synthesen
    IV: Gefühl und Gesellschaft
    1 Die Neurobiologie der Gefühle; 2 Das Gefühl in der soziologischen Theoriebildung; 3 Soziologie und Affekt
    V: Neurophänomenologie – oder das Bewusstsein als soziales Organ
    1 Phänomenologie des Zeitbewusstseins; 2 Neurophänomenologie; 3 Deskriptive
    Rekursionen; 4 Bewusstsein als soziales Organ?
    Epilog