Meine Filiale

Nacht unter Tag

Roman

Karen Pirie Band 2

Val McDermid

(9)
eBook
eBook
Fr. 11.00
Fr. 11.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 17.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 11.00

Accordion öffnen

Hörbuch

ab Fr. 18.90

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

Fr. 11.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Ungelöste Fälle sind ihre Spezialität, doch dieser führt DI Karen Pirie an ihre Grenzen: Ein Mann wird als vermisst gemeldet - nach über zwanzig Jahren. Karens Ermittlungen im schottischen Glenrothes stossen auf eine Mauer des Schweigens. Ähnlich ergeht es einer Journalistin, die ehrgeizig über eine fast vergessene Entführung recherchiert. Bald landet auch dieser alte Fall auf Karens Schreibtisch - zusammen mit einem neuen Mord ...

Nacht unter Tag von Val McDermid: Spannung pur im eBook!

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 544 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 02.10.2009
Sprache Deutsch
EAN 9783426557105
Verlag Droemer Knaur Verlag
Originaltitel A Darker Domain
Dateigröße 1268 KB
Übersetzer Doris Styron
Verkaufsrang 14036

Weitere Bände von Karen Pirie

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
8
1
0
0
0

Tolles Lesefutter!
von einer Kundin/einem Kunden am 10.02.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Kate Pirie, Spezialistin für Cold Cases, ermittlet diesmal in einer Bergarbeiterfamilie, deren Sohn und Vater schon lange vermisst ist. Die Spur führt in dieZzeit der großen Streiks und schildert eindringlich diese harte Zeit. Verknüpft mit einem starken Fall: tolles Lesefutter!

Viel besser als Band 1 der Serie
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 03.01.2021

Stimmungsvoll, spannend und wesentlich besser als Band 1. Die Handlung ist gradliniger, die Charaktere kommen besser zur Geltung. Wollte nach Beenden von Band 1 eigentlich kein weiteres Buch dieser Serie mehr kaufen - aber dachte mir, eine Chance geb ich noch und habs nicht bereut. Hoffentlich ist Band 3 der Serie auf gleich gut... Stimmungsvoll, spannend und wesentlich besser als Band 1. Die Handlung ist gradliniger, die Charaktere kommen besser zur Geltung. Wollte nach Beenden von Band 1 eigentlich kein weiteres Buch dieser Serie mehr kaufen - aber dachte mir, eine Chance geb ich noch und habs nicht bereut. Hoffentlich ist Band 3 der Serie auf gleich gutem Niveau.

Caren Pieris zweiter Fall
von einer Kundin/einem Kunden am 15.05.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Nach dem sehr guten ersten Band „Das Echo einer Winternacht“ erschien mit einiger zeitlicher Verzögerung der Fortsetzungsband „Nacht unter Tag“ rund um Detective Caren Pirie, die sich um ungeklärte, lange zurückliegende Mordfälle kümmert. Auch hier dient wieder die wunderschöne Kulisse Schottlands mit seinen langen weiten grünen... Nach dem sehr guten ersten Band „Das Echo einer Winternacht“ erschien mit einiger zeitlicher Verzögerung der Fortsetzungsband „Nacht unter Tag“ rund um Detective Caren Pirie, die sich um ungeklärte, lange zurückliegende Mordfälle kümmert. Auch hier dient wieder die wunderschöne Kulisse Schottlands mit seinen langen weiten grünen Ebenen und zahllosen alten Ruinen als Ausgangssituation. Wie schon im ersten Band spielt der Roman auf zwei Zeitebenen, zum einen im Jahre 1984 in der Vergangenheit und zum anderen 2007 aus Sicht von DI Pirie. Im Herbst 1984 verschwindet der Bergmann Mike Prentice spurlos. Die vor Ort ermittelnden Behörden glauben lange nicht an einen Mordfall und denken er sei als „Streikbrecher“ einfach weggegangen. Hierzu muss man sich etwas mit der Geschichte Schottlands auskennen und wissen, dass in den frühen 1980er Jahren die Arbeits- und Lebensbedingungen der schottischen Bergarbeiter äußert schlecht waren. Arbeitsunfälle standen beinahe an der Tagesordnung und Betriebssicherheit hatte, im Gegensatz zu unserer heutigen Zeit, kaum Bedeutung. Auch so etwas wie einen Betriebsrat oder eine Interessenvertretung gab es zu diesem Zeitpunkt nur in London, nicht aber in der schottischen Provinz. Der Fall wird deswegen wieder aufgerollt, da nach 22 Jahren der Enkel des verschwundenen Bergmanns eine Knochenmarkspende benötigt. Da der Enkel jedoch über eine äußert seltene Zusatzerkrankung leidet, kommt als einziger möglicher Spender eben der verschwundene Mike Prentice in Frage. Da jedoch weder ein Grab existiert, noch jemals an dem Fall weitergearbeitet wurde, beginnt im Jahr 2007 erneut eine Suche nach dem Verschwundenen. Da Detective Pirie und ihre Kollegen auf solche Fälle spezialisiert sind, werden sie vom örtlichen Polizeidirekt zu diesem Fall hinzugezogen. Doch Pirie stößt bei der Vernehmung der einstigen Verwandten, Nachbarn und Freunde auf Widersprüche, welche zur damaligen Zeit nicht auftauchten. Wie auch schon im ersten Band spielt DI Pirie hier im ersten Teil, welcher im Jahr 1984 spielt, überhaupt keine Rolle. Es wird wieder alles aus der Sicht des ersten ermittelnden schottischen Provinzpolizisten erzählt, welcher damals die Leitung übernommen hatte. Da zur damaligen Zeit viele Befragungsmethoden aus heutiger Sicht sehr fragwürdig erscheinen, nimmt Pirie dies zum Ausgangspunkt ihrer Ermittlungen. Nach der Befragung im näheren Umfeld des Langzeitvermissten führt eine Spur in die italienische Toskana, wohin einige der damals unmittelbar Beteiligen mittlerweile ausgewandert sind. Wie auch im ersten Teil nimmt somit der ältere Teil im Jahr 1984 knapp die Hälfte des Krimis ein. Ich möchte hier nicht allzu viel ins Detail gehen, damit man hier nichts von der eigentlichen Handlung vorwegnimmt. Wie auch im ersten Band spielt Pirie, meiner Meinung nach, nur eine sehr untergeordnete Rolle. Die Fäden bei der Ermittlung ziehen auch hier wieder über weite Strecken andere Personen im gehobenen Polizeidienst. Nach dem sehr guten ersten Teil eine gute, wenn nicht ganz so überragende Fortsetzung um DI Pirie. Es ist wie bei großen Kinofilmen: der zweite Teil kommt nicht immer an deren ersten heran.

  • Artikelbild-0