Fluch und Gebet: Magische Manipulation versus religiöses Flehen?

Religionsgeschichtliche und hermeneutische Betrachtungen über antike Fluchtafeln

Hans-Lietzmann-Vorlesungen Band 10

H. S. Versnel

Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 67.90
Fr. 67.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

Fr. 67.90

Accordion öffnen
  • Fluch und Gebet: Magische Manipulation versus religiöses Flehen?

    De Gruyter

    Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen

    Fr. 67.90

    De Gruyter

eBook (PDF)

Fr. 54.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Der Leidener Althistoriker Henk Versnel berührt in dieser Studie das komplizierte Verhältnis von Magie und Religion, welches sich trotz aller gegenteiligen Behauptungen hartnäckig einem Bedeutungs- und Interesseschwundes widersetzt. Die genaue Lektüre von antiken griechischen und lateinischen Fluchtafeln macht eine bisher nicht hinreichend erforschte Unterscheidung in zwei Kategorien möglich. Auf der einen Seite finden sich Bindeflüche (defixiones), die durch „Bindung“ Kontrahenten oder Rivalen aller Kraft berauben sollten. In Gräbern, Gruben oder Brunnen versteckt, zeigen sie keinerlei Erwähnung von Rechtfertigung und verwenden Worte und Handlungen manipulativer Art, die moderne Leser als „magisch“ bezeichnen würden. Ihr anonymer Gebrauch machte sie anfällig für Verdächtigungen und soziale Ablehnung. Ein zweiter Typus von Fluchtafeln, der in der wissenschaftlichen Literatur ebenfalls als defixiones bezeichnet wird, scheint von grundlegend anderer Natur zu sein. Meist öffentlich in Tempeln angebracht bitten sie die örtliche Gottheit, eine (meist) unbekannte Person für ein am Verfasser begangenes Unrecht (Diebstahl, Verleumdung oder schlechte Behandlung) zu strafen. Der erkennbar respektvolle Ton, eine demütige Haltung sowie weitere Charakteristika erweisen diese Texte als Gebete für Gerechtigkeit, in unserer Wahrnehmung also Ausdrücke einer frommen Religiosität. Die Tatsache, dass die antiken Menschen zwischen beiden Typen zu unterscheiden wussten und entsprechend handelten, gibt Anlass, die Anwendung der modernen Begriffe „Magie“ und „Religion“ auf die antike griechische und römische Fluchpraxis neu zu überdenken.

H. S. Versnel, Universität Leiden, Niederlande.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 27.11.2009
Verlag De Gruyter
Seitenzahl 54
Maße (L/B/H) 20.5/13.5/0.4 cm
Gewicht 93 g
Auflage 1
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-11-022635-5

Weitere Bände von Hans-Lietzmann-Vorlesungen

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • artikelbild-0