Warenkorb
 

NUR HEUTE: 20% Rabatt auf (fast) alles* Online-Code: LSPRN2

Hänschen klein

Thriller

Der neue Stern am deutschen Thriller-Himmel

Der junge Anwalt Sebastian Schneider bekommt eines Tages einen seltsamen Brief: die erste Strophe des Liedes »Hänschen klein« und das innige Versprechen einer Frau, dass sie und ihr Hans bald wieder vereint sein werden. Sebastian glaubt an einen Irrtum. Er ahnt nicht, dass er einen Liebesbrief in den Händen hält, der sein Leben zerstören wird: den Brief einer Mutter, die– totgeschwiegen, totgeglaubt, dem Wahnsinn verfallen– auf der Jagd nach ihrem Sohn ist. Und bereit, für ihr Hänschen klein über mehr als eine Leiche zu gehen…

Portrait
Andreas Winkelmann, geboren 1968, entdeckte schon früh seine Leidenschaft für unheimliche Geschichten. Er war unter anderem Soldat, Sportlehrer und Taxifahrer, hielt es aber in keinem Job lange aus und blieb nur dem Schreiben treu. »Der menschliche Verstand erschafft die Hölle auf Erden, und dort kenne ich mich aus«, beschreibt er seine Faszination für das Genre des Bösen. Er lebt heute mit seiner Familie in einem einsamen Haus am Waldesrand nahe Bremen.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 416 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 17.05.2010
Sprache Deutsch
EAN 9783641044473
Verlag Goldmann
Dateigröße 1123 KB
Verkaufsrang 24.383
eBook
eBook
Fr. 11.90
Fr. 11.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar, In der Cloud verfügbar
Sofort per Download lieferbar, 
In der Cloud verfügbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
26 Bewertungen
Übersicht
14
10
1
0
1

... aber Mutter weinet sehr
von Melanie Enns aus L. am 30.12.2018
Bewertet: Einband: Klappenbroschur

"Hänschen klein" berichtet über die obsessive Liebe einer Mutter zu ihrem Kind. An für sich absolut nachvollziehbar für mich als Mutter, wenn nicht paranormales Verhalten eingestreut worden wäre, mit dem ich nichts anfangen kann, bzw. mir das okkulte Denken oder schamenhaftes Verhalten der Menschen nicht einleuchtet. Trotzdem oder gerade... "Hänschen klein" berichtet über die obsessive Liebe einer Mutter zu ihrem Kind. An für sich absolut nachvollziehbar für mich als Mutter, wenn nicht paranormales Verhalten eingestreut worden wäre, mit dem ich nichts anfangen kann, bzw. mir das okkulte Denken oder schamenhaftes Verhalten der Menschen nicht einleuchtet. Trotzdem oder gerade deshalb, ist "Hänschen klein" mit echtem Thrill behaftet. Der Wahn wird relativ schnell deutlich, wobei ich natürlich erst ein Bewusstsein für Asthmaanfälle und die verborgenen Geschehnisse im Unterbewusstsein des Protagonisten Sebastian Schneider entwickeln musste. Alles was die Liebe einer Mutter zu ihrem Kind im Wege steht, wird beseitigt, zumindest erscheint es so, auch Aberglaube wird hinzugefügt und gibt der Story dadurch eine interessante Note. Es überzeugt mich zwar nicht, ist aber dennoch mit einer gewissen Spannung durchzogen. Wer das Kinderlied "Hänschen klein" kennt, weiß, dass der Sohn irgendwann zurückkehrt in die Arme seiner Mutter und auch in diesem Thriller ist es das Ziel, denn Mutter und Sohn werden voneinander getrennt. Sebastian Schneider wächst bei Adoptiveltern auf, die sein Schicksal verschleiert haben und erst mit der Sprache herausrücken, als ein Brief auftaucht und der Hund der Familie auf bestialische Art und Weise getötet wird. Die Situation spitz sich zu und die Gefahr rückt immer näher. Sie lauerte lange im Verborgenen und jetzt ist es an der Zeit sich zu erkennen zu geben. Leider werden dabei einige Menschen ihr Leben lassen müssen, da sie zwischen Mutter und Sohn stehen. Andreas Winkelmann versteht sein Handwerk, denn er vermischt nicht nur Thrill und Psychologie miteinander, sondern baut viele andere Effekte in diesen Thriller mit ein, die den Spannungsbogen nähren konnten. Das Ende ist zwar nicht nach meinem Sinne, ist aber ein kluger Schachzug, denn wenn die Story weitergehen sollte, wäre ich als Leserin schon gewonnen. Gerne vergebe ich eine Leseempfehlung, auch wenn ich manches doch als unglaubwürdig oder auch überfordernd fand, war "Hänschen klein" letztendlich sehr gelungen und hat in mir das Kribbeln der Hochspannung erzeugt.

Ein bißchen Fantasy kann nicht schaden
von einer Kundin/einem Kunden aus Bedburg-Hau am 03.10.2018

Ich habe mich erst nicht getraut dieses Buch zu lesen, da in vielen Bewertungen stand, das die Handlung teilweise absurd ist. Was soll ich sagen... also es ist schon so, das manche Sachen sehr weit her geholt sind, trotzdem war das Buch wirklich sehr gut. Es war locker zu... Ich habe mich erst nicht getraut dieses Buch zu lesen, da in vielen Bewertungen stand, das die Handlung teilweise absurd ist. Was soll ich sagen... also es ist schon so, das manche Sachen sehr weit her geholt sind, trotzdem war das Buch wirklich sehr gut. Es war locker zu lesen... Klar muss man sich auf die Handlung einlassen! Aber ein bißchen Fantasy kann doch nicht schaden oder?!?

Fantasy
von einer Kundin/einem Kunden am 09.06.2018

Nach den positiven Bewertungen habe ich mir dieses Buch gekauft. Ich bin enttäuscht, der Inhalt gleicht einem Fantasy-Buch und keinem Krimi. Wie kann eine 3 Zentner schwere, massige ( so beschrieben ) Frau so viele brutale Morde begehen und immer wieder schnell verschwinden? Sie kann sich im Wald verstecken... Nach den positiven Bewertungen habe ich mir dieses Buch gekauft. Ich bin enttäuscht, der Inhalt gleicht einem Fantasy-Buch und keinem Krimi. Wie kann eine 3 Zentner schwere, massige ( so beschrieben ) Frau so viele brutale Morde begehen und immer wieder schnell verschwinden? Sie kann sich im Wald verstecken und immer schnell den Polizisten entkommen....... Warum werden keine Suchhunde eingesetzt? Mich hat dieser Krimi nur gelangweilt.