Literaturwissenschaftliches Jahrbuch.

31. Band (1990).

Literaturwissenschaftliches Jahrbuch. Neue Folge Band 31

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 133.00
Fr. 133.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 3 Wochen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 3 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab Fr. 103.00

Accordion öffnen

Beschreibung

Das Literaturwissenschaftliche Jahrbuch wurde 1926 von Günther Müller gegründet. Beabsichtigt war, in dieser Publikation regelmässig einen Überblick über neue Forschungsvorhaben und Ergebnisse zu bieten. Darüber hinaus enthielt das Jahrbuch auch Primärliteratur. 1939 verboten die Nationalsozialisten das Periodikum. Eine Neue Folge wurde im Jahre 1960 unter der Ägide des Germanisten Hermann Kunisch begründet, die inzwischen auf nunmehr 31 Bände gediehen ist. In der fächerübergreifenden Zeitschrift werden Beiträge zur Germanistik, Altgermanistik, Anglistik/Amerikanistik und Romanistik in Deutsch und in den zu den Fächern gehörenden Sprachen publiziert.

Das Literaturwissenschaftliche Jahrbuch ist auf keine Methode festgelegt. Die Herausgeber streben an, auch Beiträge junger Nachwuchswissenschaftler aufzunehmen. Abgedruckt sind jeweils Aufsätze zu allen vertretenen Literaturen sowie ein umfangreicher Buchbesprechungsteil. Zu seinen Besonderheiten gehört darüber hinaus, bislang unveröffentlichte literarische Texte zu publizieren.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Hermann Kunisch, Theodor Berchem, Eckhard Heftrich, Franz Link, Alois Wolf
Seitenzahl 453
Erscheinungsdatum 08.10.1990
Sprache Deutsch, Englisch
ISBN 978-3-428-06977-4
Verlag Duncker & Humblot
Maße (L/B) 23.3/15.7 cm
Gewicht 590 g
Abbildungen mit Abbildung

Weitere Bände von Literaturwissenschaftliches Jahrbuch. Neue Folge

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0
  • Inhalt: C. Gnilka, Die vielen Wege und der Eine: Zur Bedeutung einer Bildrede aus dem Geisteskampf der Spätantike - M. Schumacher, Noch ein Höhlengleichnis: Zu einem metaphorischen Argument bei Gregor dem Grossen - V. Kapp, Die Antike als Darstellungsmuster weltlicher und geistlicher Machtansprüche des Papsttums: Von Julius II. bis Pius VI. - I. Knautz, Ein verkannter Aufklärer: Johann Karl Wezel - A. Anger, Die Briefausgabe Karl Leberecht Immermanns: Kritik und Berichtigungen - A. Hornung, Lust und Verlust in den Gedichten von Edgar Allan Poe und Emily Dickinson - F. Mayer / M. Mayer, Verflüchtigung, Vergeistigung, Vernichtung: Zu Hofmannsthals Fragment "Jupiter und Semele" - P. Goetsch, Das Verhältnis von Alltag und Religion in der neueren englischen Literatur - H. Kiesel, Kierkegaard, Alfred Döblin, Thomas Mann und der Schluss des 'Doktor Faustus' - B. Engler, "Flowers of a Perfect Skepticism": Formen des Erkenntnisskeptizismus in Thornton Wilders Romanen - C. Eykman, Von Fichte zu Hitler? Zur Rezeption Fichtes in der Exilliteratur 1937-1958 - N. Franz, Literratur als Subversion: Religiöse Themen und Motive in der Sowjetliteratur - J. Griem, Pop Aesthetics and Deconstructive Intelligence. On Some Tendencies of Innovative American Literary Criticism: Susan Sontag, Leslie Fiedler and Ihab Hassan - F. Link, Bestimmungen der amerikanischen Erzählkunst nach 1950: Ein Forschungsbericht