Literaturwissenschaftliches Jahrbuch.

35. Band (1994).

Literaturwissenschaftliches Jahrbuch. Neue Folge Band 35

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 133.00
Fr. 133.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 3 Wochen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 3 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab Fr. 103.00

Accordion öffnen

Beschreibung

Das Literaturwissenschaftliche Jahrbuch wurde 1926 von Günther Müller gegründet. Beabsichtigt war, in dieser Publikation regelmässig einen Überblick über neue Forschungsvorhaben und Ergebnisse zu bieten. Darüber hinaus enthielt das Jahrbuch auch Primärliteratur. 1939 verboten die Nationalsozialisten das Periodikum. Eine Neue Folge wurde im Jahre 1960 unter der Ägide des Germanisten Hermann Kunisch begründet, die inzwischen auf nunmehr 35 Bände gediehen ist. In der fächerübergreifenden Zeitschrift werden Beiträge zur Germanistik, Anglistik/Amerikanistik und Romanistik auf Deutsch und in den zu den Fächern gehörenden Sprachen publiziert. Ausserdem enthält sie einen umfangreichen Besprechungsteil.

Das Literaturwissenschaftliche Jahrbuch ist auf keine Methode festgelegt. Die Herausgeber streben an, auch Beiträge junger Nachwuchswissenschaftler aufzunehmen. Zu seinen Besonderheiten gehört darüber hinaus, bislang unveröffentlichte literarische Texte zu publizieren.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Theodor Berchem, Eckhard Heftrich, Volker Kapp, Franz Link, Kurt Müller
Seitenzahl 457
Erscheinungsdatum 24.10.1994
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-428-08033-5
Verlag Duncker & Humblot
Maße (L/B) 23.3/15.7 cm
Gewicht 620 g

Weitere Bände von Literaturwissenschaftliches Jahrbuch. Neue Folge

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0
  • Inhalt: G. Vogt-Spira, Ars oder Ingenium? Homer und Vergil als literarische Paradigmata - A. Classen, Oswald von Wolkenstein und Leonardo Giustiniani. Zwei Zeitgenossen des frühen 15. Jahrhunderts - U. Baumann, Das Drama der englischen Renaissance als politische Kunst. Die zeitgenössische Aktualität der Römerdramen. Teil 2 - W. Erzgräber, Shakespeares "Hamlet" als Rachetragödie - T. Kullmann, Höfischkeit und Spiritualität: Dramatische Elemente in der "Metaphysical Poetry" - A. M. Rusam, Worte als Waffen. Zur Kunst der Überlistung bei Molière und Marivaux - W. Wittkowski, Plädoyer für die Dramen Heinrich Leopold Wagners - M. Fick, Die gefallene Natur. Deutungen der Sünde in Dichtung und Philosophie der Romantik - J. Heymann, "L'Avare" IV, 7 und Goriots Sterbemonolog. Anmerkungen zur Interpretation der Figur Goriots - P. Hesselmann, Unbekannte Briefe von Joseph Görres - H. Friedl, Eine religiöse Kehre. Denken und Dichten im amerikanischen Transzendentalismus von Emerson bis Dickinson - E. Heftrich, Richard Wagner in Thomas Manns Josephs-Tetralogie - F.-R. Hausmann, "Europäische Literatur und lateinisches Mittelalter" von Ernst Robert Curtius; sechzig Jahre danach - U. Heftrich, Zur Originalität verdammt. Tschechische katholische Autoren im 20. Jahrhundert: Durych, Deml, Cep, Zahradnicek - F. Link, Denkversuche. Montaigne und Pascal, Emerson und Nietzsche, Postmoderne. Hommage à Max Müller - A. Fontana / J.-L. Fournel, Per un'analisi topologica della letteratura