Meine Filiale

Baker Street Band 5

Sherlock Holmes und das sprechende Pferd

Baker Street Band 5

Pierre Veys

(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 20.90
Fr. 20.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Beschreibung

Sherlock Holmes hat Langeweile: Nach seiner Rückkehr aus Indien gibt es einfach keine neuen Fälle mehr zu lösen! Weder Doktor Watson noch Inspektor Lestrade können ihn aus dieser Lethargie befreien. Erst ein Pferd mit besonderen Fähigkeiten bringt seine Lebensgeister wieder in Schwung. Neben dieser mysteriösen Angelegenheit enthält das Album auch noch mehrere kurze Episoden, die seinerzeit grösstenteils im französischen Magazin „Pavillon Rouge“ erschienen sind. Darin glänzt Watson mehr als es Holmes lieb ist.

Pierre Veys (Jg. 1959) wurde in Cambrai (im Norden Frankreichs) geboren. Als vielseitiger Schriftsteller sah er sich beeinflusst von Autoren wie Jack Vance, Michael G. Coney und Yves Dermèze (Paul Béra) . Bereits während seines Biologiestudiums wandte er sich vermehrt dem Schreiben von Gags, Kurzgeschichten und Szenarios zu. Er schrieb zwei Jahre lang für die Truppe eines Theaterrestaurants, verfasste Sketche für Jean-Marie Bigard und arbeitete auch für das Fernsehen (France 3). Des Weiteren realisierte er Gags für die Magazine "Fluide Glacial" und "Spirou". 1997 schliesslich konnte Veys seine ganz spezielle Zuneigung für Schottland, Wälder und den Regen in die Kreation einer neuen Serie mit einfliessen lassen, denn er traf auf den Zeichner Nicolas Barral, mit dem er auf humorvolle Art und Weise die Bearbeitung des Mythos Sherlock Holmes in Angriff nahm. Der erste Band dieser Reihe mit Namen Baker Street beinhaltete noch ausschliesslich Kurzgeschichten, während der Meisterdetektive in den Folgebände umfangreichere Fälle zu lösen bekam. 2001 entstand die Serie Space Mounties (Zeichnungen: Guilhem) und nachdem Laurent Verron das Boule & Bill Universum von Roba übernommen hatte, steuerte auch Pierre Veys diverse Gags zu diesem Klassiker bei. 2005 kam zunächst die Harry-Potter-Parodie Harry Cover (Zeichnungen: Baka, dt. bei Epsilon) heraus, bevor im selben Jahr noch die Blake & Mortimer Parodie Die Abenteuer von Philip und Francis (dt. bei Carlsen) erschien, die ebenfalls zusammen mit Nicolas Barral entstanden war. Ab 2006 verfasste Veys zudem die neuen Gags von Gregs Klassiker Achille Talon (Zeichnungen: Moski) und schrieb 2008 das Szenario für den Comic zum Filmerfolg Ch'tis mit Zeichnungen von Frédéric Coicault. Im Jahr darauf folgten die Geschichten um den Abenteurer Adamson, gezeichnet im realistischen Stil von Carlos Puerta..
Nicolas Barral (Jg. 1966) kam in Paris zur Welt. Er studierte ein Jahr plastische Kunst in Angoulême unter der Führung von Robert Gigi. Bei einem Nachwuchswettbewerb des Kaufhauses fnac wurde sein Comiczeichentalent von Jean-Christophe Delpierre entdeckt, der ihn bei dem Magazin "Fluide Glacial" unterbrachte, wo ab 1993 die Geschichten um den chronisch suizidgefährdeten Ernest Mafflu erschienen. Seine zeichnerischen Vorbilder sah Barral u.a. in Jean Giraud und Jacques Tardi (durch den er die 50er Jahre lieben lernte), aber auch in Christian Rossi und François Boucq. Zusammen mit Christophe Gibelin kreierte Barral 1995 die Figur des Monsieur Plomb, der in der Fliegerserie Les ailes de plomb die Hauptrolle spielt. Nebenher zeichnete Nicolas Barral auch gerne Cartoons, die seinen trockenen (fast britischen) Humor zeigten. Dieses kam der zusammen mit dem Szenaristen Pierre Veys kreierten Serie Baker Street zugute, die 1997 in der Nummer 3107 des "Spirou" Magazins mit der Kurzgeschichte L'incident sur la Tamise debütierte. Im Oktober 1998 folgte schliesslich das erste Album dieser Reihe um den berühmten Meisterdetektiv, das 1999 von der Société Sherlock Holmes de France mit einem Preis ausgezeichnet wurde. 2005 kam die Blake & Mortimer Parodie Les aventures de Philip et Francis (dt. bei Carlsen) heraus, wiederum nach einem Szenario von Pierre Veys. 2007 erschien der erste Band von Dieu n'a pas réponse à tout (Szenario: Tonino Benacquista), aus dem auch eine Kurzgeschichte unter dem Titel Der liebe Gott im ZACK Magazin erschien. Dort wurden auch einige Storys von Mon pépé est un fantôme (dt. Napoleon Tran) abgedruckt. Allerdings trat Barral hierbei als Szenarist in Erscheinung, gezeichnet wurden die Episoden von Olivier TaDuc.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Herausgeber Mirko Piredda
Seitenzahl 48
Altersempfehlung 10 - 12 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 17.11.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-941279-39-1
Verlag Piredda Verlag
Maße (L/B/H) 30.3/22/1.3 cm
Gewicht 498 g
Originaltitel Le cheval qui murmurait à l'oreille de Sherlock Holmes
Auflage 2. Auflage
Illustrator Nicolas Barral
Übersetzer Martin Surmann

Weitere Bände von Baker Street

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
0
1
0
0

Ein tierischer Fall
von einer Kundin/einem Kunden am 26.09.2012

In der Baker Street 221b herrscht Aufruhr, denn Sherlock Holmes ist gelangweilt, und so kommt der Besuch von Inspektor Lestrade gerade recht. Auch wenn der Inspektor erst gedrängt werden muss, bis er einen Fall präsentiert, so ist dieser dann zum Glück nach Holmes’ Geschmack: militärische Dokumente sind aus verschlossenen Räumen... In der Baker Street 221b herrscht Aufruhr, denn Sherlock Holmes ist gelangweilt, und so kommt der Besuch von Inspektor Lestrade gerade recht. Auch wenn der Inspektor erst gedrängt werden muss, bis er einen Fall präsentiert, so ist dieser dann zum Glück nach Holmes’ Geschmack: militärische Dokumente sind aus verschlossenen Räumen verschwunden. Holmes beginnt, begleitet von Watson und Lestrade zu ermitteln – und kommt mit ungewöhnlicher Unterstützung zur Lösung. +++ Der Fall im fünften (und wohl auch letzten) Band der Serie ist wieder nach typischem, geheimnisvollen Muster gestrickt, fast als stamme er von Holmes-Erfinder CONAN DOYLE selbst. Aufbereitet wird die Geschichte mit Situationskomik und einem lockeren Zeichenstil – so verkommt schließlich alles zur Karikatur. Zum Abschluss gibt es noch einige Kurzgeschichten aus Dr. Watsons „Giftschrank“, die Holmes nicht unbedingt gut wegkommen lassen. +++ Elementar, mein lieber Leser!

  • Artikelbild-0