Beauty Queens

Libba Bray

(1)
Buch (gebundene Ausgabe, Englisch)
Buch (gebundene Ausgabe, Englisch)
Fr. 28.90
Fr. 28.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Wochen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Wochen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 19.90

Accordion öffnen
  • Beauty Queens

    Scholastic

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 19.90

    Scholastic

gebundene Ausgabe

Fr. 28.90

Accordion öffnen
  • Beauty Queens

    Scholastic US

    Versandfertig innert 1 - 2 Wochen

    Fr. 28.90

    Scholastic US

Beschreibung

When a plane crash strands thirteen teen beauty contestants on a mysterious island, they struggle to survive, to get along with one another, to combat the island's other diabolical occupants, and to learn their dance numbers in case they are rescued in time for the competition.

Libba Bray ist die Autorin von mehreren Theaterstücken und einigen Kurzgeschichten. Heute lebt die in Texas aufgewachsene Autorin mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Brooklyn, New York.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 396
Altersempfehlung 14 - 17 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 01.05.2011
Sprache Englisch
ISBN 978-0-439-89597-2
Verlag Scholastic US
Maße (L/B/H) 21.7/14.7/3.1 cm
Gewicht 510 g

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

Eine kuriose Story mit wichtiger Message
von pias_booklove aus Koblenz am 02.02.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Meine Meinung Das Buch hört sich sehr viel oberflächlicher an, als es dann doch wird. Es ist als Satire geschrieben. Es nimmt alles rund um den Schönheitswettbewerb aufs Korn und zieht vor allem diesen Schönheitswahn ins Lächerliche. Beispielsweise sind häufig „Werbeunterbrechungen“ zu finden, die auf lächerliche Art für fra... Meine Meinung Das Buch hört sich sehr viel oberflächlicher an, als es dann doch wird. Es ist als Satire geschrieben. Es nimmt alles rund um den Schönheitswettbewerb aufs Korn und zieht vor allem diesen Schönheitswahn ins Lächerliche. Beispielsweise sind häufig „Werbeunterbrechungen“ zu finden, die auf lächerliche Art für fragwürdige Beauty-Produkte werben, die jedoch von der Realität erschreckenderweise nur einen kleinen Schritt entfernt scheinen. Natürlich soll das Buch in erster Linie unterhalten und vor allem diejenigen, die so einen sarkastischen Humor mögen, werden dieses Buch lieben. Aber mich hat es auch zum Nachdenken gebracht, in so mancher Situation, in was für einer Welt - womit vor allem die westliche materialistisch geprägte Welt gemeint ist - wir eigentlich leben. Vom Plot her darf das Buch keinesfalls Ernst genommen werden. Es soll ja gerade keine zu hundert Prozent schlüssige und logische Geschichte sein - meiner Meinung nach liest es sich sogar wie ein ganz typischer Actionfilm, in dem man sich als Zuschauer auch fragen könnte „Wie hat das denn jetzt bitte funktioniert?“. Aber in diesen Filmen wird auch oft über unrealistische Darstellungen oder Handlungsverläufe hinweggesehen und genau das muss man auch hier als Leser tun. Vieles wird aber auch ganz bewusst absichtlich ins Lächerliche gezogen oder gar vollkommen überzogen dargestellt, um zu unterstreichen, dass es sich um eine Satire handelt. Doch bei all den schrägen Handlungsverläufen und fragwürdigen Weltanschauungen wachsen einem die Protagonistinnen aber dann doch sehr ans Herz und es macht Spaß, sie auf ihrem Weg zu begleiten und zu erleben, wie sie auf der einsamen Insel über sich hinauswachsen. Vor allem ist dieses Buch nämlich eine Geschichte über die Selbstfindung und Emanzipation der Protagonistinnen. Jede von ihnen, so oberflächlich doch am Anfang noch dargestellt, lernt der Leser mit der Zeit kennen und verstehen und währenddessen finden die Mädchen auch zu sich selbst und erkennen, was sie wirklich wollen: Selbstbestimmt leben. Und auch hier lassen sich wieder so viele Punkte finden, die zum Nachdenken anregen. An einer Stelle ist nämlich die Rede davon, dass Mädchen oder Frauen sich fast immer entschuldigen, wenn sie ihre eigene Meinung kundtun, in dem Sinne, dass sie sich überhaupt erst dafür rechtfertigen müssten, zu sagen, was sie denken und im nächsten Schritt auch schon direkt wieder Kleinbei zu geben. Doch die Mädchen im Buch erkennen und reflektieren ihr Verhalten und verbannen für sich das Wort „Sorry“ aus ihrem Wortschatz. Sie erleben eine ganze Menge in der Zeit, die sie auf sich gestellt sind und werden mit dem Verlauf der Geschichte immer selbstständiger und sind schließlich so weit zu erkennen, dass sie sich nicht länger kleiner machen wollen oder ihre eigenen Vorstellungen von ihrem Leben unterdrücken müssen. Gerade dadurch, dass die Mädchen so über sich hinauswachsen, könnten sie vielen ein Vorbild sein. Eingebettet in eine satirische Story voller wirklich nicht unbedingt logischer Handlungsstränge finden sich hier starke Protagonistinnen, die mit Klischees aufräumen und sich nicht unterkriegen lassen. Fazit Es ist definitiv ein sehr viel stärkeres und wichtigeres Jugendbuch als es den Anschein erweckt und es könnte vor allem Leserinnen viel Mut machen. 4/5 Sterne

  • Artikelbild-0