Meine Filiale

Integriertes Geschäftsprozessmanagement

Gestaltungsrahmen, Vorgehensmodelle, Integrationsansätze zum effizienten Einsatz von Prozessunterstützungstechnologien

Olaf Gierhake

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 67.90
Fr. 67.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab Fr. 67.90

Accordion öffnen
  • Integriertes Geschäftsprozessmanagement

    Vieweg & Teubner

    Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen

    Fr. 67.90

    Vieweg & Teubner
  • Integriertes Geschäftsprozessmanagement

    Vieweg & Teubner

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 77.90

    Vieweg & Teubner

Beschreibung

Es handelt sich bei dem Buch um die Dissertation des Autors, die an der Universität Halle-Wittenberg am Lehrstuhl von Herrn Prof. Dr. Jochen Picht entstanden ist.

Olaf Gierhake absolvierte zunächst neben seinem Berufsakademiestudium an der BA Mannheim eine internationale kaufmännische Ausbildung bei der Firma Henkel KGaA in Düsseldorf mit den Studienschwerpunkten Marketing, EDV und Rechnungswesen. Anschliessend studierte er Wirtschaftsingenieurwesen an der Universität Karlsruhe mit den Schwerpunkten Informatik und Operations Research. Nach seinem Studium erweiterte er im Rahmen seines Promotionsstudiums seine Kenntnisse am Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität Saarbrücken bei Prof. Dr. A.-W. Scheer und am Institut für Wirtschaftsinformatik und Operations Research der Martin Luther Universität Halle-Wittenberg bei Prof. Dr. J. Picht. Olaf Gierhake ist heute als freier Unternehmensberater in Neuss tätig.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 272
Erscheinungsdatum 23.02.2001
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-528-05762-6
Verlag Vieweg & Teubner
Maße (L/B/H) 24.4/17/1.5 cm
Gewicht 502 g
Abbildungen mit 81 Abbildungen 24 cm
Auflage 2001

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0
  • 1 Einleitung.- 1.1 Ausgangssituation.- 1.2 Zielsetzung der Arbeit.- 1.3 Aufbau der Arbeit.- 2 Gestaltungsrahmen des integrierten Geschäftsprozessmanagements.- 2.1 Begriffsbestimmungen.- 2.2 Strategisches Geschäftsprozessmanagement.- 2.2.1 Ziele des Geschäftsprozessmanagements.- 2.2.2 Geschäftsprozessmanagement-Architekturen.- 2.2.3 Organisatorischer Handlungsrahmen.- 2.3 Informations- und Kommunikationssysteme im Geschäftsprozessmanagement.- 2.3.1 Einführung eines Metamodells.- 2.3.2 Betriebswirtschaftliche Prozessmodellierung vs. technische Prozesssteuerung.- 2.3.3 Bedeutung von CSCW-Technologien für das integrierte Geschäftsprozessmanagement.- 2.3.3.1 Integrierte Dokumentenmanagement- und Archivierungssysteme.- 2.3.3.2 Workgroup-Computing.- 2.3.3.3 Workflow-Management.- 2.3.3.3.1 Einsatzgebiete.- 2.3.3.3.2 Referenzmodell der Workflow-Management-Coalition.- 2.3.3.3.3 Modellierungsmethoden.- 2.3.4 Koordination der Ausführung von Elementarfunktionen.- 2.3.5 Interorganisationale Prozessunterstützungssysteme.- 2.3.6 Metamodell für prozessunterstützende luK-Systeme.- 2.4 Technische Grundlagen des Geschäftsprozessmanagements.- 3 Vorgehensmodelle zur Einführung von integrierten Geschäftsprozessmanagement-Lösungen.- 3.1 Abgrenzung zu bestehenden Einführungsmodellen.- 3.2 Voruntersuchung.- 3.2.1 Bestimmung einer Leitvision.- 3.2.2 Festlegung des Veränderungsbereiches.- 3.2.3 Prüfung der Voraussetzungen im Veränderungsbereich.- 3.2.4 Festlegung des Veränderungsumfangs/Projektzieldefinition.- 3.2.5 Projektgrobplanung und Wirtschaftlichkeitsbetrachtung.- 3.2.6 Akzeptanzsicherung bei den verschiedenen Interessengruppen.- 3.2.7 Ergebnisfeststellung und Kick-off-Meeting.- 3.3 Projektorganisation.- 3.3.1 Projektorganisationsformen.- 3.3.2 Projektmitarbeiter.- 3.3.3 Projektmanagementfunktionen.- 3.4 Erhebung der Ist-Situation.- 3.4.1 Vorbereitung der Erhebung.- 3.4.1.1 Vorbereitung der Gesamterhebung.- 3.4.1.2 Vorbereitung der Einzelerhebung.- 3.4.2 Durchführung der Erhebung.- 3.4.3 Nachbereitung der Erhebung.- 3.4.4 Exkurs: Verwendung des ARIS-Toolsets.- 3.5 Gestaltung des Veränderungsbereiches.- 3.5.1 Bestimmung der Vorgehensweise.- 3.5.2 Arbeitsplatzebene.- 3.5.2.1 Analyse- und Gestaltungsaspekte.- 3.5.2.2 Dokumentenmanagement- und Archivierungskonzept.- 3.5.3 Teamebene.- 3.5.3.1 Analyse- und Gestaltungsaspekte.- 3.5.3.2 Workgroup-Computing-Konzept.- 3.5.4 Unternehmens-/Veränderungsbereichsebene.- 3.5.4.1 Analyse- und Gestaltungsaspekte.- 3.5.4.2 Aufbauorganisatorische Reorganisations- und Standardsoftware-Konzepte.- 3.5.5 Prozessebene.- 3.5.5.1 Analyse- und Gestaltungsaspekte.- 3.5.5.2 Workflow-Management-Konzept.- 3.6 Implementierung von Prozessunterstützungssystemen.- 3.6.1 Implementierungsplanung.- 3.6.2 Organisatorische Implementierung.- 3.6.3 Technische Implementierung.- 3.6.3.1 Entwicklung von Dokumentenmanagement- und Archivierungslösungen.- 3.6.3.2 Konfiguration von Workgroup-Computing-Anwendungen.- 3.6.3.3 Erstellung von flexiblen Workflow-Management-Anwendungen.- 3.6.3.4 Technische Systemintegration mit Hilfe von Middleware.- 3.6.4 Pilotimplementierung.- 3.6.5 Roll-Out.- 3.7 Validierung und kritische Würdigung des Einführungsmodells.- 4 Integrationsansätze für Prozessunterstützungstechnologien.- 4.1 Forschungsmethode.- 4.2 Literaturansätze der Integration.- 4.3 Empirisch motivierte Integrationsansätze.- 4.3.1 Empirische Untersuchung bei Banken.- 4.3.2 Beschreibung des Prototypen „Kreditantragsbearbeitung“.- 4.3.2.1 Beschreibung der Ausgangssituation und des Ist-Prozesses.- 4.3.2.2 Beschreibung des Soll-Prozesses und des realisierten Prototypen.- 4.3.3 Ergebnisse der empirischen Evaluierung des Prototypen.- 4.3.4 Integrationsansatz des IGPM — Repositories.- 4.4 Integrationsansatz der aktiven IGPM-Instanz.- 5 Zusammenfassung und Ausblick.- 6 Literaturverzeichnis.- 7 Anhang.- 7.1 Interviewleitfaden für die Prozesserhebung.- 7.2 Prozessdokumentationserfordernisse der Qualitätsnorm DIN EN ISO 9001.- 7.3 Liste der Veranstaltungen und Gesprächspartner zur Validierung des Vorgehensmodells.- 7.4 Fragebogen der empirischen Untersuchung bei Banken.- 7.5 Feed-Back-Veranstaltungen für den Prototypen.- 7.6 Liste der für die Prototyperstellung verwendeten Softwarekomponenten.