Warenkorb
 

Fr. 30.- Rabatt auf (fast) alles* - Code: 46WEEK

In eisige Höhen

Das Drama am Mount Everest

(22)
Im Mai 1996 nahm der amerikanische Journalist Jon Krakauer an einer Mount-Everest-Expedition teil. Das Unternehmen endete in einer Katastrophe, fünf von Krakauers Kameraden kamen auf tragische Weise in einem peitschenden Schneesturm ums Leben, er selbst konnte sich mit letzter Kraft in Sicherheit bringen. Am Ende hatten zwölf Menschen ihr Leben verloren. Minutiös und eindrucksvoll schildert Krakauer den dramatischen Verlauf der Expedition. Er äussert sich kritisch über die Auswüchse des modernen Alpinismus mit seinen oft tödlichen Folgen, vermittelt aber zugleich einen Eindruck von der magischen Anziehungskraft und der Faszination des Bergsteigens.
Portrait

Jon Krakauer, geboren 1954, arbeitet als Wissenschaftsjournalist für amerikanische Zeitschriften. Er wurde durch den Millionenbestseller »In eisige Höhen«, in dem er den Überlebenskampf der Bergsteiger am Mount Everest schildert, weltberühmt. Für seine Reportagen wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Auf Deutsch erschienen von ihm ausserdem: »Auf den Gipfeln der Welt«, »Mord im Auftrag Gottes«, »In die Wildnis« (von Sean Penn verfilmt). Jon Krakauer lebt mit seiner Frau in Boulder, Colorado.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 385
Erscheinungsdatum 01.04.2000
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-22970-8
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 19/12/2,3 cm
Gewicht 302 g
Originaltitel Into Thin Air
Abbildungen mit 33 Schwarzweißfotos, schwarz-weiss Illustrationen, mit33 Schwarzweißfotoss
Auflage 10. Auflage
Übersetzer Stephan Steeger
Verkaufsrang 19.686
Buch (Taschenbuch)
Fr. 17.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
In den Warenkorb
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Spannendes Bergsteigerdrama“

Sandra Fuchs, Buchhandlung Bern

Der Mount Everest, der höchste Berg der Welt, ist der Traum eines jeden Bergsteigers. Mittels organisierter Touren durch Profis wird es jedem, auch unerfahrenen, Bergsteiger ermöglicht das Dach der Welt zu erklimmen. Trotzdem kommen jedes Jahr etliche Menschen bei ihrem Versuch ums Lebens, weil sie das "Abenteuer Mount Everest" unterschätzt haben. Jon Krakauer sollte als Reporter den Berg bezwingen und wurde Zeuge einer der grössten Katastrophen des Berges, bei dem ein Dutzend Männer, darunter auch Profis, an einem einzigen Tag ihr Leben lassen mussten.
Fesselnd, faszinierend und auch schockierend liest sich dieser "Erlebnisbericht" wie ein Krimi.
Der Mount Everest, der höchste Berg der Welt, ist der Traum eines jeden Bergsteigers. Mittels organisierter Touren durch Profis wird es jedem, auch unerfahrenen, Bergsteiger ermöglicht das Dach der Welt zu erklimmen. Trotzdem kommen jedes Jahr etliche Menschen bei ihrem Versuch ums Lebens, weil sie das "Abenteuer Mount Everest" unterschätzt haben. Jon Krakauer sollte als Reporter den Berg bezwingen und wurde Zeuge einer der grössten Katastrophen des Berges, bei dem ein Dutzend Männer, darunter auch Profis, an einem einzigen Tag ihr Leben lassen mussten.
Fesselnd, faszinierend und auch schockierend liest sich dieser "Erlebnisbericht" wie ein Krimi.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
22 Bewertungen
Übersicht
19
1
2
0
0

Vom Film zum Buch. Tragik und Hoffnung bis zuletzt.
von einer Kundin/einem Kunden am 26.09.2018

Nachdem ich die neue Verfilmung gesehen haben, wollte ich es nun von einem Zeitzeugen lesen. Und völlig zurecht - was Krakauer und seine Kameraden erlebt haben, ist eine unglaubliche Tragödie. Umso wichtiger, das man sich der Gefahren bewusst ist und dies auch weitergibt.

Die Qualen am Berg
von Toby am 25.01.2018

Die Erzählung der Erlebnisse am Mount Everest von Jon Krakauer wirken so lebendig und nah, dass mir beim lesen in der warmen Stube, einen Schauer den Rücken runter lief. Die Qualen die die Bergsteiger für ihren Erfolg in Kauf nahmen sind in einer Sprache geschrieben, die einem nachfühlen und... Die Erzählung der Erlebnisse am Mount Everest von Jon Krakauer wirken so lebendig und nah, dass mir beim lesen in der warmen Stube, einen Schauer den Rücken runter lief. Die Qualen die die Bergsteiger für ihren Erfolg in Kauf nahmen sind in einer Sprache geschrieben, die einem nachfühlen und Bilder im Kopf entstehen lassen. Fazit: Grossartig geschrieben und erzählt. Kurzweilig und vor Spannung strotzend.

Die Faszination des Bergs
von Igelmanu66 aus Mülheim am 11.08.2017

»Jeder, der einigermaßen bei Verstand war, hätte nein gesagt. Aber das konnte ich nicht. Denn etwas tief in meinem Herzen befahl mir zu gehen, und die Anziehungskraft des Everest wirkte auf mich stärker als irgendeine andere Kraft auf Erden.« Der amerikanische Journalist Jon Krakauer nahm im Mai 1996 an einer... »Jeder, der einigermaßen bei Verstand war, hätte nein gesagt. Aber das konnte ich nicht. Denn etwas tief in meinem Herzen befahl mir zu gehen, und die Anziehungskraft des Everest wirkte auf mich stärker als irgendeine andere Kraft auf Erden.« Der amerikanische Journalist Jon Krakauer nahm im Mai 1996 an einer organisierten Besteigung des Mount Everest teil. Diese Expedition endete in einer Katastrophe, am Ende waren zwölf Tote zu beklagen. Mit dem Thema Bergsteigen habe ich mich bislang noch nie beschäftigt, kenne als Namen lediglich Reinhold Messner und ansonsten das, was man aus aktuellen Anlässen schon mal in der Presse liest. Nach diesem Buch bin ich um einiges schlauer. Jon Krakauer versteht es, zu erzählen. Da er im Wesentlichen berichtet, was er selbst erlebt hat, ist man als Leser ganz intensiv in der Handlung, scheint die Eiseskälte fast spüren zu können, die Verzweiflung und Angst wird greifbar. Genau wie die Faszination und die für den Nicht-Bergsteiger manchmal schwer nachvollziehbare Begeisterung für diesen Hochrisikosport. Die Vorkommnisse sind so spannend geschildert, dass man das Buch nicht aus der Hand legen mag. Selbst wenn man um die Ereignisse von 1996 und damit um den Ausgang der Ereignisse weiß. Der Autor bemüht sich sehr, dem Leser zu erklären, was jemanden antreibt, der sein Leben riskiert, um den Gipfel eines Achttausenders zu bezwingen. Und es ist ja nicht nur das Risiko, sondern der potentielle Gipfelstürmer muss auch bereit sein, über Wochen hinweg unglaubliche Mühsal und Schmerzen auf sich zu nehmen. Da muss man nicht nur topfit sein, sondern auch eine ganz spezielle Geisteshaltung haben. Apropos topfit: Ein Thema, dem Jon Krakauer sich hier widmet, ist die Kommerzialisierung des Bergsports. Diese wird offenbar heiß diskutiert und scheint zu polarisieren. Sollte nur derjenige auf den Berg dürfen, der ihn auch alleine bezwingen könnte? Krakauer war Teilnehmer einer solchen Expedition und befasst sich im Rahmen seiner Aufarbeitung mit dem Pro und Contra. Ich schrieb gerade Aufarbeitung und genau das ist dieses Buch. Als Überlebender muss der Autor einen Weg finden, mit den schlimmen Ereignissen im Kopf weiterzuleben. Er versucht sich in einer Fehleranalyse: Was ist verkehrt gelaufen? Was hätte man anders machen müssen? Was war einfach unausweichliches Schicksal? Es geht um Fragen wie Risikoabwägung, Verantwortung und Mitmenschlichkeit. Er spart dabei auch nicht mit Selbstkritik, plagt sich mit Schuldgefühlen. Das machte den Bericht für mich sehr glaubwürdig. Auch an anderen Stellen gibt es kritische Worte. Beispielsweise wenn es um die Vermüllung der Berge geht. Es ist für mich ein schwer vorstellbarer Punkt, dass man sich in eine Region begibt, in der die Natur eigentlich „der Chef“ sein sollte und dann dort auf Müllberge stößt. Eine ganze Reihe von Fotos ergänzen den Bericht. Man sieht Bilder der Expeditionsmitglieder, Bilder der Verstorbenen. Man sieht sie aufsteigen, sieht schwer beeindruckende Fotos vom Everest – der Gedanke, so etwas mal mit eigenen Augen sehen zu wollen, will sich einem aufdrängen. Ich habe auch immer wieder eine Aufnahme angeschaut, auf der die Fundorte einiger Leichen bzw. die Punkte, an denen bestimmte Personen zuletzt gesehen wurden, eingezeichnet sind. Fazit: Faszinierendes Thema, extrem spannend geschildert. Das lässt den Leser nicht kalt! »Unglücklicherweise sind gerade jene, die darauf programmiert sind, Schmerzen einfach zu ignorieren und immer weiter gen Gipfel zu steigen, regelmäßig auch darauf programmiert, die Zeichen großer, nahe bevorstehender Gefahren zu übersehen. Dem entspringt ein zentrales Dilemma, in dem sich jeder Everest-Bergsteiger irgendwann befinden wird: Nur wer extrem motiviert ist, kommt durch, aber wer übermotiviert ist, findet möglicherweise den Tod. Darüber hinaus wird in Höhen über 8.000 Meter die Trennungslinie zwischen angemessenem Eifer und versessenem Gipfelfieber immer dünner. Kein Wunder also, daß die Flanken des Everest von Leichen übersät sind.«