Warenkorb
 

Zur Kritik der zynischen Vernunft

edition suhrkamp Band 1099


200 Jahre nach dem Erscheinen von Kants Kritik der reinen Vernunft sieht sich jede Kritik, die Aufklärung in der Gegenwart einlösen will, mit einer neuen Form des falschen Bewusstseins konfrontiert. Dieses falsche Bewusstsein beruht weder auf Lüge noch auf Irrtum, es ist auch nicht durch die auf eine »Kritik der politischen Ökonomie« gestützte Ideologiekritik aufzulösen. »Zynismus ist das aufgeklärte falsche Bewusstsein. Es ist das modernisierte unglückliche Bewusstsein, an dem Aufklärung zugleich erfolgreich und vergeblich gearbeitet hat. Es hat seine Aufklärung gelernt, aber nicht vollzogen und wohl nicht vollziehen können. Gutsituiert und miserabel zugleich fühlt sich dieses Bewusstsein von keiner Ideologiekritik mehr betroffen, da seine Falschheit bereits reflexiv gefedert ist.« Den Gehalt dieses selbst zynischen Satzes sucht der vorliegende Essay zu entwickeln, in einer Form, die sich der Verfahrensweisen des antiken Kynismus bedient: des Lachens, der Beschimpfung, der Angriffe. Aufgezeigt wird - in einem einleitenden Abschnitt - wie die verschiedenen Strategien aufklärerischer Kritik von den jeweiligen Gegenmächten umgebogen wurden und schliesslich in unserem Jahrhundert in den modernen Zynismus münden. »Der zynische Herr lüpft die Maske ein wenig, zumal man ohnedies versucht, sie ihm herunterzureissen, lächelt seinen schwächeren Gegenspieler an - und unterdrückt ihn doch. Sachzwang, Machtzwang! Wissen ist Macht, auch so. Die Vormacht lüftet in ihren Zynismen ein wenig ihre Geheimnisse, treibt sozusagen ein bisschen Selbstaufklärung und ›plaudert aus der Schule‹.« Die verschiedenen Ausprägungen dieses Zynismus lässt Sloterdijk in einem zweiten Abschnitt Revue passieren. Im letzten Teil seiner Untersuchung analysiert der Autor eine Epoche, in der der moderne Zynismus das politische und kulturelle Bewusstsein zum ersten Mal deutlich prägte: die Weimarer Republik, deren erstes Erbe der Faschismus und dessen zweiter Spross unsere Zeit ist.

Portrait

Peter Sloterdijk wurde am 26. Juni 1947 als Sohn einer Deutschen und eines Niederländers geboren. Von 1968 bis 1974 studierte er in München und an der Universität Hamburg Philosophie, Geschichte und Germanistik. 1971 erstellte Sloterdijk seine Magisterarbeit mit dem Titel Strukturalismus als poetische Hermeneutik. In den Jahren 1972/73 folgten ein Essay über Michel Foucaults strukturale Theorie der Geschichte sowie eine Studie mit dem Titel Die Ökonomie der Sprachspiele. Zur Kritik der linguistischen Gegenstandskonstitution. Im Jahre 1976 wurde Peter Sloterdijk von Professor Klaus Briegleb zum Thema Literatur und Organisation von Lebenserfahrung. Gattungstheorie und Gattungsgeschichte der Autobiographie der Weimarer Republik 1918-1933 promoviert. Zwischen 1978 und 1980 hielt sich Sloterdijk im Ashram von Bhagwan Shree Rajneesh (später Osho) im indischen Pune auf. Seit den 1980er Jahren arbeitet Sloterdijk als freier Schriftsteller. Das 1983 im Suhrkamp Verlag publizierte Buch Kritik der zynischen Vernunft zählt zu den meistverkauften philosophischen Büchern des 20. Jahrhunderts. 1987 legte er seinen ersten Roman Der Zauberbaum vor. Sloterdijk ist emeritierter Professor für Philosophie und Ästhetik der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe und war in Nachfolge von Heinrich Klotz von 2001 bis 2015 deren Rektor.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Band 1
    Vorwort 7

    Erster Teil. Sichtungen - Fünf Vorüberlegungen

    1. Zynismus - Dämmerung des falschen Bewusstseins 33
    2. Aufklärung als Gespräch - Ideologiekritik als Fortsetzung des gescheiterten Gesprächs mit anderen Mitteln 44
    3. Die acht Entlarvungen - Revue der Kritik 64
    4. Nach den Entlarvungen: Zynisches Zwielicht. Skizzen zum Selbstwiderruf des Aufklärungsethos 159
    5. "Auf der Suche nach der verlorenen Frechheit" 203

    Zweiter Teil. Zynismus im Weltprozess

    I. Physiognomisches Hauptstück 265
    A. Zur Psychosomatik des Zeitgeistes 267
    B. Kabinett der Zyniker 294

    Band 2

    II. Phänomenologisches Hauptstück 397
    A. Die Kardinalzynismen 399
    1. Der Militärzynismus 403
    2. Der Staats- und Vormachtszynismus 422
    3. Der Sexualzynismus 461
    4. Der Medizinzynismus 489
    5. Der Religionszynismus 506
    6. Der Wissenszynismus 526
    B. Die Sekundärzynismen 549
    1. Minima Amoralia - Geständnis, Witz, Verbrechen 549
    2. Schule der Beliebigkeit - Informationszynismus, Presse 559
    3. Tauschzynismus - oder die Härte des Lebens 576
    III. Logisches Hauptstück 599
    A. Schwarze Empirie - Aufklärung als Organisation von polemischem Wissen 601
    B. Transzendentale Polemik. Heraklitische Meditationen 652
    IV. Historisches Hauptstück 697
    Das Weimarer Symptom.
    Bewusstseinsmodelle der deutschen Moderne 699
    1. Weimarer Kristallisation 704
    2. Dadaistische Chaotologie 711
    3. Die Republik-als-ob 741
    4. Die Front und das Nichts 748
    5. Tote ohne Testament 755
    6. Verschwörer und Simulanten 763
    7. Depersonalisierung und Entfremdung 777
    8. Prothesen - vom Geist der Technik 791
    9. Politische Algodizee 815
    10. Um einen Napoleon von innen bittend 829
    11. "Helle Stunde" 840
    12. Von deutscher Hochstapler-Republik 849
    13. Hoppla - leben wir? 876
    14. Postkoitale Dämmerung 901
    15. Weimarer Doppelbeschlüsse oder die Sachlichkeit zum Tode 909
    Epilog 921
    Schluss 928
    Inhaltsübersicht
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 954
Erscheinungsdatum 01.03.1983
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-11099-7
Verlag Suhrkamp Verlag AG
Maße (L/B/H) 17.7/10.8/2.9 cm
Gewicht 475 g
Abbildungen zahlreiche Abbildungen
Auflage 21. Auflage
Verkaufsrang 28464
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 28.90
Fr. 28.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Weitere Bände von edition suhrkamp mehr

  • Band 1073

    17686489
    Die Religionen der Vorgeschichte. Paläolithikum
    von Andre Leroi-Gourhan
    Buch
    Fr.19.90
  • Band 1077

    2814081
    Das Reich der Zeichen
    von Roland Barthes
    Buch
    Fr.14.90
  • Band 1088

    1927927
    Gelebtes Denken
    von Georg Lukács
    Buch
    Fr.13.90
  • Band 1090

    14266249
    Walser, M: Selbstbewußtsein und Ironie
    von Martin Walser
    Buch
    Fr.12.90
  • Band 1099

    2842343
    Zur Kritik der zynischen Vernunft
    von Peter Sloterdijk
    (1)
    Buch
    Fr.28.90
    Sie befinden sich hier
  • Band 1104

    10312202
    Ulysses
    von Hugh Kenner
    Buch
    Fr.22.90
  • Band 1106

    3088292
    Penelope. Das letzte Kapitel des Ulysses (Übers. Wollschläger)
    von James Joyce
    Buch
    Fr.17.90

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Das aufgeklärte falsche Bewusstsein
von Zitronenblau am 15.11.2009

Sloterdijks "Kritik der zynischen Vernuft" (1983) ist ein Meilenstein der Philosophiegeschichte. Inhaltlich wird die abendländische Kultur- u. Gesellschaftsentwicklung (Handlungsgeschichte) anhand einer Phänomenologie des Zynismus (die ihren Ursprung im altgriechischen Kynismus des Diogenes ihren Anfang nahm) beschrieben - vor a... Sloterdijks "Kritik der zynischen Vernuft" (1983) ist ein Meilenstein der Philosophiegeschichte. Inhaltlich wird die abendländische Kultur- u. Gesellschaftsentwicklung (Handlungsgeschichte) anhand einer Phänomenologie des Zynismus (die ihren Ursprung im altgriechischen Kynismus des Diogenes ihren Anfang nahm) beschrieben - vor allem, um die (kantische) Aufklärung als mehr oder weniger gescheitert zu deklarieren. Jedes Detail kann hier unmöglich wiedergegeben werden, so möchte ich wenigstens die für mich besonders interessanten Überlegungen aufzeigen: Er handelt Heideggers "Sein und Zeit" kritisch im Lichte der zeitgemäßen Bedingungen ab, wobei die Existenzialontologie entzaubert und Heidegger wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt wird. Zudem wird die Hegelianische Dialektik auseinandergenommen, welche sich als ein Zirkel entpuppt, die immer nur ein antithetisches Bewusstsein schafft, jedoch keine synthetisches Erfolge entwickelt, was wiederum der Kritischen Theorie (Adornos) entgegenkommt (vor allem in Bezug auf Macht). Natürlich kommen auch Marx und Freud zur Sprache aus der Perspektive des Zynismus. Besonders eindrucksvoll wird auch der Dadaismus ins Feld geführt, welcher nicht etwa eine zynische Reaktion der historischen Geistesgeschichte sein soll, sondern eine Nullstunde, ein Neubeginn des Sinns und der Werte, die Wahrheit der Wahrheitslosigkeit dialektischer Aufklärung. Sloterdijk nennt nicht nur passende Beispiele aus Kunst, Literatur und Philosophie, sondern schneidet selbst oftmals einen höchst zynischen Ton an; er bezeichnet beispielsweise den sophokleschen Ödipus als "old motherfucker". Aber was bleibt nun für den Leser zurück? Der Weg hin zu einer subjektiven Vernuft, d.h. eine Rückkehr der Erkenne-dich-selbst-Philosophie, ein "Sapere aude!", denn hoppla, wir leben...