Meine Filiale

Bahnwärter Thiel

Novellistische Studie. Nachw. v. Fritz Martini

Reclams Universal-Bibliothek Band 6617

Gerhart Hauptmann

(11)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 2.80
Fr. 2.80
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Beschreibung

Als Bahnwärter Thiel zum zweiten Mal heiratet, ahnt er nicht, welche Zukunft ihn an der Seite seiner neuen Frau Lene erwartet: Herrisch unterdrückt sie ihren Gatten und misshandelt den kleinen Tobias, Thiels Sohn aus erster Ehe. Doch wie viel kann ein Mensch erdulden? Welcher Schritt ist es, der zu weit führt? Gerhart Hauptmanns »novellistische Studie«, eines der bedeutendsten Werke des deutschsprachigen Naturalismus, schildert den psychopathologischen Fall Thiels mit aussergewöhnlicher sprachlicher Intensität.

Gerhart Hauptmann (15.11.1862 Ober-Salzbrunn (Schlesien) – 6.6.1946 Agnetendorf, Schlesien) gehört zu den bedeutendsten Vertretern des Naturalismus. Nach einer abgebrochenen Lehre als Landwirt und dem zweijährigen Studium der Bildhauerei in Dresden reifte während einer Italienreise und dem Umzug nach Erkner in der Nähe von Berlin der Entschluss, freier Schriftsteller zu werden. Seine Mitgliedschaft im naturalistisch geprägten Dichterverein »Durch« prägte ihn stark. So befassen sich seine Werke überwiegend mit der Idee der Weichenstellung des Menschen durch seine Herkunft. Handelt beispielsweise »Vor Sonnenaufgang« – sein erster Erfolg als Dramatiker – vom Niedergang einer Bauernfamilie, schildert Hauptmann in der novellistischen Studie »Bahnwärter Thiel« die Ohnmacht der Arbeitergesellschaft gegenüber der aufkommenden Industrialisierung. Zu seinen bekanntesten Werken gehört das Familiendrama »Die Weber«, das den Weberaufstand im Jahre 1844 thematisiert. Für sein dramatisches Werk wird Hauptmann 1912 mit dem Literaturnobelpreis geehrt.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 53
Erscheinungsdatum 01.01.1986
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-15-006617-1
Verlag Reclam, Philipp
Maße (L/B/H) 14.9/9.5/0.4 cm
Gewicht 35 g
Verkaufsrang 1089

Weitere Bände von Reclams Universal-Bibliothek

  • Die Sanfte Die Sanfte Fjodor M. Dostojewski Band 6570
    • Die Sanfte
    • von Fjodor M. Dostojewski
    • (4)
    • Buch
    • Fr. 5.90
  • Bahnwärter Thiel Bahnwärter Thiel Gerhart Hauptmann Band 6617
    • Bahnwärter Thiel
    • von Gerhart Hauptmann
    • (12)
    • Buch
    • Fr. 2.80
  • Orpheus in der Unterwelt Orpheus in der Unterwelt Jacques Offenbach Band 6639
    • Orpheus in der Unterwelt
    • von Jacques Offenbach
    • Buch
    • Fr. 6.90
  • Das Lalebuch Das Lalebuch Stefan Ertz Band 6642
    • Das Lalebuch
    • von Stefan Ertz
    • Buch
    • Fr. 8.90
  • Neu - Atlantis Neu - Atlantis Francis Bacon Band 6645
    • Neu - Atlantis
    • von Francis Bacon
    • (1)
    • Buch
    • Fr. 4.90
  • Augustus Augustus Sueton Band 6693
    • Augustus
    • von Sueton
    • Buch
    • Fr. 8.90
  • Vespasian, Titus, Domitian Vespasian, Titus, Domitian Sueton Band 6694
    • Vespasian, Titus, Domitian
    • von Sueton
    • Buch
    • Fr. 6.40
  • Das kalte Herz und andere Märchen Das kalte Herz und andere Märchen Wilhelm Hauff Band 6706
    • Das kalte Herz und andere Märchen
    • von Wilhelm Hauff
    • Buch
    • Fr. 3.90
  • Fettklößchen Fettklößchen Guy de Maupassant Band 6768
    • Fettklößchen
    • von Guy de Maupassant
    • (1)
    • Buch
    • Fr. 5.90
  • Gedichte Gedichte Johann Wolfgang Goethe Band 6782
    • Gedichte
    • von Johann Wolfgang Goethe
    • Buch
    • Fr. 9.40
  • Fünfzig Gedichte Fünfzig Gedichte Johann Wolfgang Goethe Band 6783
    • Fünfzig Gedichte
    • von Johann Wolfgang Goethe
    • Buch
    • Fr. 4.90
  • West-östlicher Divan West-östlicher Divan Johann Wolfgang Goethe Band 6785
    • West-östlicher Divan
    • von Johann Wolfgang Goethe
    • Buch
    • Fr. 30.90

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
7
4
0
0
0

Ungern vergebe ich fünf Sterne
von Io am 11.06.2020

Es ist deswegen so gut weil es den Leser richtig wütend macht auf den Thiel.

Abholbestellung klappt super!!
von einer Kundin/einem Kunden aus Andernach am 13.04.2018

Das Buch war am nächsten Tag in der Filiale zum abholen! Es erleichtert einem den Weg , da man im Internet bestellt, und dann zum abholen nur einmal in die Filiale geht!! Gerne immer wieder!!

Wie in einem Sog...
von Igelmanu66 aus Mülheim am 11.09.2015

»Die Außenwelt schien ihm wenig anhaben zu können: es war, als trüge er etwas in sich, wodurch er alles Böse, was sie ihm antat, reichlich mit Gutem aufgewogen erhielt.« 1887, in einer kleinen Kolonie namens Schön-Schornstein an der Spree. Bahnwärter Thiel ist ein grundsolider Mensch. Zuverlässig versieht er seinen Dienst, je... »Die Außenwelt schien ihm wenig anhaben zu können: es war, als trüge er etwas in sich, wodurch er alles Böse, was sie ihm antat, reichlich mit Gutem aufgewogen erhielt.« 1887, in einer kleinen Kolonie namens Schön-Schornstein an der Spree. Bahnwärter Thiel ist ein grundsolider Mensch. Zuverlässig versieht er seinen Dienst, jeden Sonntag sitzt er andächtig in der Kirche. Jedermann kennt ihn als friedlich, ordentlich, gütig und kinderlieb. Diese novellistische Studie zeigt den Weg eines solchen Mannes hin zum Wahnsinn, hin zu einem schrecklichen Verbrechen. Vielen ist diese Erzählung schon als Schullektüre begegnet, ich las sie jetzt erstmals. Und las sie gleich noch ein zweites Mal, denn ich hatte das Gefühl, dass sie so dicht geschrieben ist, dass ein mehrmaliges Lesen nötig ist, um tatsächlich alle Feinheiten der Sprache und des Inhalts aufzunehmen. Den Begriff „novellistische Studie“ habe ich mal nachgeschlagen. Wikipedia sagt dazu: »Mit dem Studienbegriff weist der von Hauptmann gewählte Untertitel auf die Art des Beobachtens hin und schafft den Eindruck, in der Novelle eine reale, wahre Geschichte (bzw. deren Bericht/Studie) vorliegen zu haben. Ähnlich einer wissenschaftlichen Studie wird hier vom Erzähler fast ohne eigenen Kommentar das Geschehen beschrieben.« Der Erzähler beobachtet also das Geschehen, macht uns im ersten Teil der Geschichte mit Thiel bekannt und mit den einschneidenden Erlebnissen, die den Grundstein für die später aufziehende Katastrophe legen. Als Leser verfolgt man die bedrohliche Eskalation mit, ahnt schon früh, dass die immer deutlicher werdende Ausweglosigkeit auf ein schlimmes Ende hin steuern wird. Man wird Zeuge von Thiels innerem Kampf, verfolgt, wie er lange versucht, gegen das, was von ihm Besitz ergreifen will, anzukämpfen, um endlich doch zu unterliegen. »Es war, als hielte ihn eine eiserne Faust im Nacken gepackt, so fest, dass er sich nicht bewegen konnte, sosehr er auch unter Ächzen und Stöhnen sich frei zu machen suchte.« Die Erzählung zählt zu den bedeutendsten Werken des Naturalismus. Typisch dafür ist beispielsweise, dass die Handlung im Arbeitermilieu spielt, das tägliche Leben der Arbeiter, ihre Nöte und auch die Zwänge zeigt, in denen sie gefangen sind. Thiels Leben wird bestimmt durch die Eisenbahn, seine Familie, die Kirche und herrschende Moralvorstellungen. Und eine immer heftiger dominierende Triebhaftigkeit… »Er, der mit seinem ersten Weibe durch eine mehr vergeistigte Liebe verbunden gewesen war, geriet durch die Macht roher Triebe in die Gewalt seiner zweiten Frau und wurde zuletzt in allem fast unbedingt von ihr abhängig.« Man kann diese Erzählung allerdings nicht ausschließlich dem Naturalismus zuordnen, einige Faktoren sprechen dagegen. Beispielsweise gibt es viele sehr schöne Naturbeschreibungen und intensive Träume und Wahnvorstellungen Thiels, die tiefe Einblicke in seine Psyche geben. Mich hat die Geschichte geradezu gefesselt, ich mochte sie, einmal begonnen, nicht mehr aus der Hand legen. Es war ein wenig wie ein Traum, bei dem man fühlt, dass er zum Alptraum werden wird, und trotzdem befindet man sich in seinem Sog und kann nicht einfach aufwachen, kann nicht einfach den Traum beenden. Ein Werk, das ich sicher nicht zum letzten Mal gelesen habe. Fazit: Schullektüre kann total fesselnd sein. Wer dieses Buch noch nicht kennt: Lesen! Und falls es aus Schulzeiten tatsächlich in unguter Erinnerung sein sollte: Es verdient eine zweite Chance!


  • Artikelbild-0