Warenkorb
 

Die Geschichte unserer Welt

H. G. Wells trug sich erstmals 1918 mit dem Gedanken, eine Weltgeschichte zu schreiben. Er wollte die »Geschichte als die Geschichte vom Menschen« erzählen, entwarf so ein moralisches Programm, das von höchster Aktualität ist: »Wir wollen die Völker der Erde die Wahrheit lehren: dass sie alle einen gemeinsamen Ursprung haben, dass sie alle an einem gemeinsamen Werk beteiligt sind.«

Portrait
H.G.Wells wurde 1866 in Bromley bei London geboren. Er studierte Naturwissenschaften und war Mitbegründer der Royal College of Science Association. Nach einer Lungenblutung, die ihn zu ausschliesslich sitzender Tätigkeit zwang, widmete er sich vermehrt dem Schreiben – sowohl wissenschaftlicher wie fiktiver Werke. Wells war einer der ersten, der Phänomene wie Zeitreisen und die Invasion der Erde durch Wesen aus dem All in die Literatur einführte und so die Entwicklung der Science-fiction-Literatur entscheidend mitprägte. H.G.Wells starb 1946 in London.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 325
Erscheinungsdatum 22.08.2006
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-20217-5
Verlag Diogenes Verlag AG
Maße (L/B/H) 11.4/18/2.2 cm
Gewicht 280 g
Originaltitel A Short History of the World
Auflage 8
Übersetzer Otto Mandl, Helene M. Reiff, Erna Redtenbacher
Verkaufsrang 77346
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 16.90
Fr. 16.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 20.02.2019
Bewertet: anderes Format

Ein Parforce-Ritt durch die Geschichte der Erde und der Menschheit. Stehengeblieben zwar auf dem Stand von 1922, dafür aber meisterlich erzählt vom Autor der "Zeitmaschine".