Messe in h-Moll BWV 232

Faksimile der autographen Partitur in der Staatsbibliothek zu Berlin

Johann Sebastian Bach

Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 621.00
Fr. 621.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 22.90

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

Fr. 621.00

Accordion öffnen
  • Messe in h-Moll BWV 232

    Bärenreiter

    Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen

    Fr. 621.00

    Bärenreiter

Hörbuch

ab Fr. 19.90

Accordion öffnen
  • Messe h-moll BWV 232

    2 CD (2012)

    Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen

    Fr. 19.90

    2 CD (2012)
  • Solti, G: Messe In H-moll BWV 232

    2 CD (2012)

    Versandfertig innert 1 - 2 Wochen

    Fr. 39.90

    2 CD (2012)

Beschreibung

Johann Sebastian Bach vollendete sein „Opus ultimum“ 1748/49 noch nach der Kunst der Fuge, kurz vor seinem Tod. Die h-Moll-Messe ist konzentriert und reich an musikalischen Satzarten wie kaum eine andere Komposition. Hans-Georg Nägeli bezeichnete sie schon 1818 enthusiastisch als das „grösste musikalische Kunstwerk aller Zeiten und Völker“. Seit damals hat sie ihren Platz auf dem Olymp der Musikgeschichte.
Die Bewahrung eines solchen Kulturguts gehört zu den vornehmsten Aufgaben eines Faksimiles, zumal wenn die Handschrift, wie im Fall der h-Moll-Messe, vom Tintenfrass bedroht und geschädigt ist. Für Bach-Verehrer ist es zudem bewegend zu sehen, wie Bachs Schrift in einigen Passagen die Mühe widerspiegelt, die ihn sein letztes Werk kostete.

Das sorgfältig reproduzierte Faksimile im hochauflösenden Vierfarbdruck dokumentiert und sichert den heutigen Zustand des kompletten Autographs. Es wird ergänzt durch ältere Aufnahmen einzelner Seiten, die den Inhalt inzwischen schwer lesbarer Seiten zeigen. Zudem enthält der Band – ebenfalls im vierfarbigen Faksimile – eine Frühfassung des Sanctus, die Bach zum 1. Weihnachtstag 1724 komponiert hatte. Sie zeigt Unterschiede in Besetzung und Artikulation sowie die typischen Merkmale einer Kompositionspartitur Bachs.

Der renommierte Bach-Forscher Christoph Wolff erläutert in seiner Einleitung die Bedeutung des Werkes, gibt einen Überblick über die Entstehungsgeschichte und weist auf besondere Merkmale der Handschrift hin.

Nach der exklusiven Schmuckausgabe BVK 1911 kommt die neue Leinenausgabe BVK 2194 dem anhaltenden Interesse an einem wissenschaftlich verlässlichen Faksimile der h-Moll-Messe entgegen.

Christoph Wolff, geboren 1940, ist Direktor des Leipziger BachArchivs, Ordinarius für Musikwissenschaft an der Harvard University und Honorarprofessor der Universität Freiburg. Er veröffentlichte zahlreiche Beiträge zur Musikgeschichte des 15. bis 20. Jahrhunderts, vor allem zu Bach und Mozart. Für seine wissenschaftlichen Arbeiten erhielt er 1978 die DentMedaille der Royal Musical Association in London, 1992 den Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen und 1996 den Forschungspreis der Alexander von Humboldt-Stiftung. 1999 entdeckte er in Kiew den verlorengeglaubten Nachlass des Bach Sohnes Carl Philipp Emanuel mit einer grossen Zahl bisher unbekannter Kompositionen sowie Handschriften seiner Brüder und seines Vaters.

Johann Sebastian Bach (1685-1750) war ein deutscher Komponist des Barock. Er gilt heute als einer der grössten Tonschöpfer aller Zeiten, der die spätere Musik wesentlich beeinflusst hat und dessen Werke im Original und in zahllosen Bearbeitungen weltweit präsent sind.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Herausgeber Christoph Wolff
Seitenzahl 254
Erscheinungsdatum 06.04.2011
Sprache Deutsch, Englisch, Japanisch
ISBN 978-3-7618-2194-7
Reihe Bärenreiter Facsimile
Verlag Bärenreiter
Maße (L/B/H) 35.8/24.5/3 cm
Gewicht 1836 g
Auflage Auflage 2011

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1