Warenkorb

Zone

Roman

Francis Mirkovic, alias Yves Deroy, sitzt im Pendolino von Mailand nach Rom, inkognito und erster Klasse reisend, und über ihm, mit einer Handschelle an der Gepäckstange gesichert, ein Metallkoffer voller Dokumente und Fotos - der ¿Koffer voller Toten". Er enthält die Listen von Kriegsverbrechern, Waffenhändlern und Terroristen, die Francis als Agent des französischen Geheimdienstes in den Konfliktzonen des Mittelmeerraums zusammengestellt hat und an den Vatikan verkaufen will, um ein neues Leben zu beginnen.
Erschöpft von Alkohol und Amphetaminen lässt er seinen Erinnerungen freien Lauf - an die Entsetzlichkeiten des Balkankrieges, in die er zwei Jahre als Söldner verwickelt war, an die Freunde, die neben ihm starben, an die Menschen von Algier bis Jerusalem, die er ausspionierte, an die Frauen, die er liebte: Stéphanie, die kein Kind ¿mit einem Barbaren wie ihm" wollte, oder Sashka, die vielleicht noch in Rom auf ihn wartet.
In einem einzigen Satz des symphonisch gestalteten inneren Monologs, im Stakkato des Nachtzugs, mäandernd, sich wiederholend, springt der Erzähler von Ereignis zu Ereignis - vom Blutbad der christlichen Phalange in Beirut 1982 zu Mussolinis Nordafrikakrieg, vom Den Haager Kriegsverbrecherprozess zu seinem Vater, der auf französischer Seite im Algerienkrieg folterte -, benennt die Gräuel aus der Geschichte und Gegenwart des Mittelmeers, die sich zu einem homerischen Fresko der Gewalt formen. Mit seinem Roman Zone erweist der junge Autor Énard einem Epos über den Krieg Reverenz, das zur Gründungsakte der europäischen Literatur wurde: Homers Ilias.
Rezension
"Ich wollte ein zeitgenössisches Epos schreiben."
MATHIAS ÉNARD IN "LE MONDE"
"Dieses symphonisch gestaltete Werk ist eine neuzeitliche Irrfahrt durch Europa
und den Nahen Osten des 20. Jahrhunderts mit seinen Kriegen, Gewaltakten und Leidensgeschichten.
Und der Mensch inmitten dieser Stürme, inmitten dieser ungestümen
Fluten der Geschichte und der Erinnerung mal Henker, mal Opfer."
Juryentscheidung des Candide-Preises 2008
Portrait
Mathias Enard, geboren 1972 in Niort (Westfrankreich), Studium der Kunstgeschichte und orientalischen Sprachen, lebt, nach längeren Aufenthalten im Nahen Osten, heute in Barcelona, wo er Arabisch lehrt. Für »Zone« erhielt er in Frankreiche 2008 den »Prix Décembre« und 2009 den »Prix du Livre Inter«, in Deutschland den deutsch-französischen »Candide Preis 2008«.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Anvar Cukoski
Seitenzahl 592
Erscheinungsdatum 25.02.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8333-0800-0
Verlag Berlin Verlag Taschenbuch
Maße (L/B/H) 18.6/11.6/4.3 cm
Gewicht 404 g
Auflage 2. Auflage
Übersetzer Holger Fock, Sabine Müller
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 17.90
Fr. 17.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Ein ruheloses, tolles Buch
von Uwe Kirstein aus Eisenach am 23.10.2019

Ich habe eine Angewohnheit: beim Lesen liegt neben mir immer mein Tablet, mit dem ich mir bei Bedarf schnell Zusatzinformationen oder Erklärungen holen und Fakten hinterfragen kann. Bei diesem, sehr ruhelosen Buch habe ich öfter als sonst nachschlagen müssen, um die Fakten zu den einzelnen Ereignissen, die der Protagonist auf se... Ich habe eine Angewohnheit: beim Lesen liegt neben mir immer mein Tablet, mit dem ich mir bei Bedarf schnell Zusatzinformationen oder Erklärungen holen und Fakten hinterfragen kann. Bei diesem, sehr ruhelosen Buch habe ich öfter als sonst nachschlagen müssen, um die Fakten zu den einzelnen Ereignissen, die der Protagonist auf seiner Reise zum Vatikan durchlebt, hinterfragen und verstehen zu können. Der Balkankrieg mit seinen grausamen Massakern ist uns ja noch in Erinnerung und doch weiß man ja vieles nicht, was sich dort abgespielt hat und kennt die Hintergründe nur unzureichend. Insofern war es interessant, aus Sicht eines Mitschuldigen diese Ereignisse erzählt zu bekommen. Die Ruhelosigkeit des Protagonisten, der sich nicht nur durch die schlimmen kriegerischen Ereignisse seines Lebens, sondern auch durch Drogen und Amphetamine, in einem ständigen Rausch zu befinden scheint, wird durch den Schreibstil von Mathias Énard, der den Roman quasi als einem Satz konzipiert hat, noch hervorgehoben. Manches musste man sacken lassen, manches auch zweimal lesen und wie gesagt, Hintergrundfakten recherchieren, aber trotzdem oder gerade deswegen fand ich diesen tollen Roman sehr gut zu lesen, interessant und lehrreich.

hart
von einer Kundin/einem Kunden am 26.02.2012

Yves Deroy, Agent des französischen Geheimdienstes hat in Mailand sein Flugzeug verpaßt. Nun sitzt er in einem Zug nach Rom, sein Ziel ist der Vatikan. Seinen Koffer hat er im Gepäcknetz über sich festgekettet. Der Inhalt des Koffers ist eine Sammlung des Grauens. Von Alkohol und Drogen betäubt wird er auf dieser Reise von Erin... Yves Deroy, Agent des französischen Geheimdienstes hat in Mailand sein Flugzeug verpaßt. Nun sitzt er in einem Zug nach Rom, sein Ziel ist der Vatikan. Seinen Koffer hat er im Gepäcknetz über sich festgekettet. Der Inhalt des Koffers ist eine Sammlung des Grauens. Von Alkohol und Drogen betäubt wird er auf dieser Reise von Erinnerungen, Erlebnissen, Erzählungen, Erfahrungen,Kriegsberichten aus der ZONE heimgesucht. "Zone" - das sind die Kriegsgebiete dieser Erde...