Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Auf der Suche nach der verlorenen Zeit

3 Bände in Kassette


»Der Roman Marcel Prousts ist ein Werk der Erinnerung«, schrieb Rudolf Hartung in der Süddeutschen Zeitung über diesen Jahrhundertroman: »Das eigentliche und wahrhaft erregende Ereignis dieses Romans ist, neben der schier unwahrscheinlichen Fülle subtiler und tiefster Einsichten, die Kraft der künstlerischen Gestaltung, die herrliche Genauigkeit seiner Beschreibungen, der tiefe Goldgrund von Friede, gegen den sich alles einzelne abhebt. Die deutsche Übertragung von Eva Rechel-Mertens ist ausgezeichnet. Der reich gegliederte, oft labyrinthische Satz Prousts bleibt mit seiner herrlichen rhythmischen Bewegung erhalten: Erst jetzt wird die Sicherheit und Eleganz der Proustschen Diktion sichtbar.«

Portrait
Marcel Proust wurde am 10. Juli 1871 in Auteuil geboren und starb am 18. November 1922 in Paris. Sein siebenbändiges Romanwerk Auf der Suche nach der verlorenen Zeit ist zu einem Mythos der Moderne geworden.

Eine Asthmaerkrankung beeinträchtigte schon früh Prousts Gesundheit. Noch während des Studiums und einer kurzen Tätigkeit an der Bibliothek Mazarine widmete er sich seinen schriftstellerischen Arbeiten und einem – nur vermeintlich müssigen – Salonleben. Es erschienen Beiträge für Zeitschriften und die Übersetzungen zweier Bücher von John Ruskin. Nach dem Tod der über alles geliebten Mutter 1905, der ihn in eine tiefe Krise stürzte, machte Proust die Arbeit an seinem Roman zum einzigen Inhalt seiner Existenz. Sein hermetisch abgeschlossenes, mit Korkplatten ausgelegtes Arbeits- und Schlafzimmer ist legendär. In Swanns Welt, der erste Band von Prousts opus magnum, erschien 1913 auf Kosten des Autors im Verlag Grasset. Für den zweiten Band, Im Schatten junger Mädchenblüte, wurde Proust 1919 mit dem Prix Goncourt ausgezeichnet. Die letzten Bände der Suche nach der verlorenen Zeit wurden nach dem Tod des Autors von seinem Bruder herausgegeben.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 4195
Erscheinungsdatum 20.11.2000
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-39709-1
Verlag Suhrkamp
Maße (L/B/H) 20.2/14/11.9 cm
Gewicht 2446 g
Originaltitel A la recherche du temps perdu
Auflage 4. Auflage
Übersetzer Eva Rechel-Mertens
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 88.90
Fr. 88.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Bei den Swanns
von einer Kundin/einem Kunden am 03.08.2014
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Für alle, die sich schon den ersten Band der neuen Proust-Übersetzung von Bernd—Jürgen Fischer zulegten, sei auch der endlich erschienende zweite Band nahegelegt: Im Schatten junger Mädchenblüte. Wir sind also eingeladen, bei den Swanns.

Schöne Komplettausgabe
von Dirk aus Halle (Saale) am 13.02.2011

Diese Ausgabe ist sehr wertvoll, dank ihrer Übersetzerin, nur leider keine gebundene Ausgabe. Man muss sehr vorsichtig mit den 3 Bänden umgehen, da das Papier sehr dünn ist. Man hätte sie in 6 Bände besser zur Hand. Irgendwann fällt es vieleicht noch auseinander, schließlich gibt es viel zu lesen in dieser erinnerungsgetragenen ... Diese Ausgabe ist sehr wertvoll, dank ihrer Übersetzerin, nur leider keine gebundene Ausgabe. Man muss sehr vorsichtig mit den 3 Bänden umgehen, da das Papier sehr dünn ist. Man hätte sie in 6 Bände besser zur Hand. Irgendwann fällt es vieleicht noch auseinander, schließlich gibt es viel zu lesen in dieser erinnerungsgetragenen Weltliteratur. Mal sehen.