Warenkorb
 

Die Zeit der Gaben. Zu Fuß nach Konstantinopel

Zu Fuß nach Konstantinopel: Von Hoek van Holland an die mittlere Donau. Der Reise erster Teil

Zu Fuss zum Meer, die Feder im Gepäck
Eine der erstaunlichsten Reisen unserer Zeit!

An einem verregneten Dezembertag macht sich der 18jährige Patrick Leigh Fermor zu Fuss, quer durch Europa, nach Konstantinopel auf. In dem Jahr, in dem Hitler an die Macht kommt, wandert der vielseitig interessierte junge Mann durch Wiesen und Wälder, verschneite Städte und die Salons der guten Gesellschaft. Er macht Bekanntschaft mit Handwerkern, Arbeitern und Direktoren, er nächtigt in ärmlichen Hospizen, Scheunen und auf märchenhaften Schlössern. Mit wachem Geist nimmt er nicht nur die Schönheit der Landschaften wahr, sondern erahnt das Heraufziehen des Sturms.

In seiner poetischen und präzisen Sprache erzählt Patrick Leigh Fermor von Menschen und Begegnungen, Landschaften und Orten im Europa vor dem Krieg. Er lässt vor unserem inneren Auge noch einmal das alte Europa erstehen, das wenige Jahre später endgültig in Schutt und Asche versinkt.
Portrait
Patrick Leigh Fermor

wurde 1932 der Schule in Canterbury verwiesen, weil er sich »in ein Mädchen beim Gemüsehändler verguckte«. Während der Aufnahmeprüfung in die Armee hatte er die fabelhafte Idee, nach Konstantinopel zu wandern...
Drei Jahre lang organisierte er als britischer Agent auf Kreta den Widerstand, konnte 1944 den deutschen General Kreipe gefangen nehmen und wurde ein Held. (Verfilmt wurde diese Begebenheit aus Fermors Leben mit Dirk Bogarde in der Hauptrolle. Titel des Spielfilms: Ill Met by Moonlight.) Fermor reiste in die Karibik, wo der Reisebericht The Traveller‘s Tree und Die Violinen von Saint-Jacques, sein einziger Roman, entstanden. Patrick Leigh Fermor zählt zu den bedeutendsten englischsprachigen Reiseschriftstellern. Er verstarb am 10. Juni 2011 in Worcestershire, England.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 416
Erscheinungsdatum 24.06.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-908777-71-7
Verlag Doerlemann
Maße (L/B/H) 19.7/13.1/4.1 cm
Gewicht 517 g
Originaltitel A Time of Gifts. On foot to Constantinople: from the Hook of Holland to the Middle Danube
Auflage 1
Übersetzer Manfred Allié
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 29.90
Fr. 29.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
0
1
0
0

DAS Buch für die einsame Insel
von einer Kundin/einem Kunden am 07.08.2013
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Wer zu Fuss durch Europa geht, der geht bekanntlich langsam. Das genau ist das Tempo dieses einzigartigen Reiseberichts von Patrick Leigh Fermor aus dem Jahre 1933. Und wer sich langsam fortbewegt, der sieht viel und nimmt viel wahr. So ist dieses Buch ungewollt zu einem Zeitdokument eines Europas geworden, das es wenige Jahre s... Wer zu Fuss durch Europa geht, der geht bekanntlich langsam. Das genau ist das Tempo dieses einzigartigen Reiseberichts von Patrick Leigh Fermor aus dem Jahre 1933. Und wer sich langsam fortbewegt, der sieht viel und nimmt viel wahr. So ist dieses Buch ungewollt zu einem Zeitdokument eines Europas geworden, das es wenige Jahre später nicht mehr gegeben hat. Wer Bouviers Reisebericht «Erfahrung der Welt» gemocht hat, der wird dieses Buch lieben.

Die Zeit der Gaben
von einer Kundin/einem Kunden aus Karlsruhe am 05.08.2011
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Buch verspricht eine gute Vergangenheits-Bewältigung 18 Jahre alt ist Patrick Leigh Fermor, als er sich aufmacht, Europa zu erkunden. Sein Ziel vor Augen, er will nach Konstantinopel, wandert er zunächst von Hoek van Holland rheinaufwärts.