Meine Filiale

Falscher Engel

Mein Höllentrip als Undercover-Agent bei den Hells Angels

Jay Dobyns, Nils Johnson-Shelton

(13)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
Fr. 11.90
Fr. 11.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 13.90

Accordion öffnen
  • Falscher Engel

    Riva

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 13.90

    Riva

gebundene Ausgabe

Fr. 28.90

Accordion öffnen
  • Falscher Engel

    Riva

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 28.90

    Riva

eBook

ab Fr. 11.90

Accordion öffnen
  • Falscher Engel

    ePUB (Riva)

    Sofort per Download lieferbar

    Fr. 11.90

    ePUB (Riva)
  • Falscher Engel

    PDF (Riva)

    Sofort per Download lieferbar

    Fr. 11.90

    PDF (Riva)

Hörbuch (CD)

Fr. 27.90

Accordion öffnen
  • Falscher Engel

    4 CD (2010)

    Versandfertig innert 1 - 2 Wochen

    Fr. 27.90

    4 CD (2010)

Hörbuch-Download

Fr. 18.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Schon bald nach seiner Gründung Ende der 40er-Jahre in den USA machte der Hells Angels Motorcycle Club durch Gesetzesübertretungen und Gewaltdelikte von sich reden. Drogengeschäfte, Prostitution, Morde und Schlägereien sowie - mittlerweile auch international geführte - Bandenkriege mit rivalisierenden Clubs bringen den mitgliederstärksten Rockerclub der Welt immer wieder in den Verdacht der organisierten Kriminalität.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 384 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 12.10.2009
Sprache Deutsch
EAN 9783864130045
Verlag Riva
Dateigröße 1144 KB
Verkaufsrang 24725

Kundenbewertungen

Durchschnitt
13 Bewertungen
Übersicht
6
6
1
0
0

na ja....
von einer Kundin/einem Kunden aus Lommiswil am 13.09.2012
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ich würde das Buch jetzt nicht als absolut top bewerten, doch aus den Socken gehauen hat es mich nicht. Vielleicht hatte ich aber auch andere Ansprüche.

Weg zur Hölle
von einer Kundin/einem Kunden am 21.07.2010
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Jay Dobyns ist ein Undercoveragent der es schaffte in die Führungsstruktur der südwestamerikanischen Hells Angels einzudringen! In seinem Roman erzählt er, ohne zu beschönigen, wie er es so weit bringen konnte! Ob Mord, Schlägereien oder Menschenhandel überall hatte er mitzumischen um nicht aufzufallen! Teilweise hatte ic... Jay Dobyns ist ein Undercoveragent der es schaffte in die Führungsstruktur der südwestamerikanischen Hells Angels einzudringen! In seinem Roman erzählt er, ohne zu beschönigen, wie er es so weit bringen konnte! Ob Mord, Schlägereien oder Menschenhandel überall hatte er mitzumischen um nicht aufzufallen! Teilweise hatte ich beim Lesen das Gefühl, dieses Leben hat immer mehr und mehr Besitz von ihm ergriffen und es schien ihm irgendwie auch zu gefallen! Nach diesem Buch sollte man sich selbst überlegen, wie weit man gehen würde - für seinen Job ...

Ich konnte es einfach nicht mehr aus der Hand legen!!!!!!
von Marlene Burtscher aus Bürs am 17.07.2010
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Noch nie bekam man einen so tiefen Einblick über den bekanntesten und wohl gefürchtetsten Rockerclub der Welt. Der Cop Jay Dobyns erzählt bis ins kleinste Detail über seinen Job als Undercoveragent bei den Hells Angels. Er erzählt von den Machenschaften, den Aufnahmeprozedren, den Waffen, den Drogen, den Mädchen, den Auftragsm... Noch nie bekam man einen so tiefen Einblick über den bekanntesten und wohl gefürchtetsten Rockerclub der Welt. Der Cop Jay Dobyns erzählt bis ins kleinste Detail über seinen Job als Undercoveragent bei den Hells Angels. Er erzählt von den Machenschaften, den Aufnahmeprozedren, den Waffen, den Drogen, den Mädchen, den Auftragsmorden. Jay Dobyns alias Bird, verbrachte gut 1 Jahr um und später dann mitten drin bei den Hells Angels als volles Mitglied. Er identifizierte sich immer mehr mit den Hells Angels und entfernte sich somit immer mehr von seiner Familie. Sein Name und "guter" Ruf machte in den Hells Angels Kreisen immer schneller die Runde sodaß man ihn in den USA und sogar bis nach Mexico kannte. Bird ging in seiner Rolle als brutaler, Schläger, Drogendealer, Geldeintreiber und vorallem Waffenschieber voll und ganz auf was ihn natürlich für die Hells Angels nur sympathischer machte. Dieses Buch zu beschreiben ist sehr schwierig da der Slang und der Umgangston der bei den Hells Angels herrscht nur beim lesen so richtig vermittelt werden kann. Ich kann es nur weiterempfehlen!!!


  • Artikelbild-0