Meine Filiale

... und ich war nie in der Schule

Geschichte eines glücklichen Kindes

HERDER spektrum Band 6552

André Stern

(2)
Buch (Taschenbuch, Deutsch, Französisch)
Buch (Taschenbuch, Deutsch, Französisch)
Fr. 14.90
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 14.90

Accordion öffnen
  • ... und ich war nie in der Schule

    Herder

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 14.90

    Herder

eBook (ePUB)

Fr. 12.90

Accordion öffnen

Beschreibung

* Der Bestseller nun als Taschenbuchausgabe
* Trifft den Nerv der deutschen Schul- und Bildungsdebatte

André Stern war nie in der Schule. In diesem Buch berichtet er, wie er sich in aller Freiheit mit Mathematik, Technik, Tanz, Literatur, Gitarrenbau und Sprachen beschäftigen konnte. Seine Jugend war frei von Stress, Konkurrenzkampf und der Jagd nach guten Noten. Keine Anleitung zum Nonkonformismus, sondern die persönliche Geschichte eines glücklichen Kindes, das ungestört seine Talente entdecken und entfalten konnte.

André Stern, geb. 1971 in Paris, ist Musiker, Komponist, Gitarrenbauer, Journalist und Autor. Als Frühbildungsexperte ist er ein gefragter Referent, der sich international in der Bildungslandschaft stark engagiert..
André Stern, geb. 1971 in Paris, ist Musiker, Komponist, Gitarrenbauer, Journalist und Autor. Als Frühbildungsexperte ist er ein gefragter Referent, der sich international in der Bildungslandschaft stark engagiert.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 184
Erscheinungsdatum 09.01.2013
Sprache Deutsch, Französisch
ISBN 978-3-451-06552-1
Verlag Herder
Maße (L/B/H) 18.8/11.8/1.7 cm
Gewicht 158 g
Abbildungen mit zahlreichen Schwarz-Weiß- Abbildungen
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Eva Plorin

Weitere Bände von HERDER spektrum

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Schule ist nicht für Kinder!
von r. appl aus Munderfing am 25.08.2015

Die allgemeine Schulpflicht erfand die Monarchie, damit die Untertanen die Dekrete der Majestäten lesen konnten und so einfacher zu regieren waren. Als Lehrer eigneten sich besonders gut ausgemusterte Soldaten - Sie wussten um den Wert von Disziplin + Gehorsam... Aus André Stern Lern-/Lebensbericht geht deutlich hervor, dass das... Die allgemeine Schulpflicht erfand die Monarchie, damit die Untertanen die Dekrete der Majestäten lesen konnten und so einfacher zu regieren waren. Als Lehrer eigneten sich besonders gut ausgemusterte Soldaten - Sie wussten um den Wert von Disziplin + Gehorsam... Aus André Stern Lern-/Lebensbericht geht deutlich hervor, dass das Schulsystem den natürlichen Lerntrieb - Bereits das Baby fordert vehement "Input", anregende Beschäftigung, als Lernreiz ein! - systematisch abtötet: Der individuelle Lernbedarf (Ziel, Tempo, Methode) würde ja den hierarchischen Schulbetrieb aushebeln - nicht bloß "stören"!!! Daher lässt das überkommene System zu seiner Erhaltung beamtete "Motivationskünstler/innen" auf die - viel zu großen! - Kindergruppen los, die ihnen mit Macht ihren Lernwunsch austreiben (MÜSSEN!!!) und statt dessen KÜNSTLICHE Lernziele kreieren (Bsp.: Welche Schulanfänger haben den Wunsch, die "Schulschrift" zu erlernen - die sie bisher noch nie in ihrem Leben gesehen/gebraucht haben???) Stern beweist, welch ungeheure Energieverschwendung dieses überholte Zwangs-/Nötigungssystem darstellt - ein demokratiefremder Saurier, heutzutage nur mehr ein Spielball perverser Machthaberer - und unverantwortliche Geld- und Resourcenvernichtung...

Denken des Undenkbaren
von Katharina am 27.07.2013

Dies ist keine grundsätzliche Kritik an der Institution Schule, keine Schuldzuweisung und kein Bekehrungsversuch. Hier will uns jemand einfach nur seine Geschichte erzählen. Eine Geschichte, die es wert ist, gehört zu werden. André Stern hat eine Begabung für den Ausdruck, es ist ein großes Vergnügen, sein Buch zu lesen, das vor... Dies ist keine grundsätzliche Kritik an der Institution Schule, keine Schuldzuweisung und kein Bekehrungsversuch. Hier will uns jemand einfach nur seine Geschichte erzählen. Eine Geschichte, die es wert ist, gehört zu werden. André Stern hat eine Begabung für den Ausdruck, es ist ein großes Vergnügen, sein Buch zu lesen, das vor Intelligenz, Authentizität und Überzeugung nur so sprüht. Vielen Dank für dieses schöne Buch, das mich persönlich sehr berreichert hat.


  • Artikelbild-0