Warenkorb
 

Handbüchlein der Moral

Griech. /Dt.

Reclam Universal-Bibliothek Band 8788

"Verlange nicht, dass das, was geschieht, so geschieht, wie du es wünschst, sondern wünsche, dass es so geschieht, wie es geschieht, und dein Leben wird heiter dahinströmen." - Worte und Gedanken, die man heute noch den Widrigkeiten des Schicksals entgegensetzen kann.
Portrait
Epiktet gründete zunächst in Rom eine Schule, wurde im Jahr 94 vertrieben und liess sich im westgriechischen Nikopolis nieder, wo er etwa 135 n. Chr. starb, verehrt und bewundert von seinen Schülern.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • 1. Worüber wir gebieten und worüber wir nicht gebieten
    2. Begehren und Meiden
    3. Bedenke das eigentliche Wesen der Dinge
    4. Ärger meiden, Haltung bewahren
    5. Die Dinge und die Meinungen darüber sind nicht dasselbe
    6. Falscher und echter Stolz
    7. Der Ruf des Steuermanns
    8. Nicht mein Wille
    9. Kein Hindernis für dich
    10. Gegenkräfte in dir
    11. Es gibt keinen Verlust
    12. Gleichmut hat seinen Preis
    13. Entweder - oder
    14. Falsches und richtiges Wollen
    15. Warte, bis du an die Reihe kommst
    16. Mitleiden, aber mit Vorbehalt
    17. Das Leben ein Schauspiel
    18. Über Vorzeichen
    19. Der Weg zur Freiheit
    20. Beleidigungen treffen dich nicht
    21. Meditatio mortis
    22. Trotz dem Spott
    23. Bleibe deiner Maxime treu
    24. Helfen ja, aber nicht um jeden Preis
    25. Ehren haben ihren Preis
    26. Duldsamkeit - auch wenn es dich trifft
    27. Vom Bösen
    28. Liefere dich keinem andern aus
    29. Bedenke immer die Voraussetzungen und Folgen
    30. Tu immer deine Pflicht
    31. Frömmigkeit
    32. Missbrauche das Orakel nicht
    33. Wichtige Lebensregeln
    34. Die Herausforderung sinnlicher Lust
    35. Tue recht und fürchte niemanden
    36. Übe Zurückhaltung
    37. Überfordere dich nicht
    38. Hüte dich vor seelischem Schaden
    39. Zügle deine Ansprüche
    40. Die Ehre der Frauen
    41. Körper und Geist
    42. Wem Beleidigungen schaden
    43. Jedes Ding hat zwei Henkel
    44. Fehlschlüsse
    45. Urteile nicht voreilig
    46. Handeln statt reden
    47. Bilde dir nichts ein
    48. Kennzeichen des Fortschreitenden
    49. Theorie und Praxis
    50. Von der Treue zur Philosophie
    51. Entscheide dich jetzt
    52. Das Wichtigste: die Praxis
    53. Kernsätze
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Kurt Steinmann
Seitenzahl 108
Erscheinungsdatum 01.01.1992
Sprache Deutsch, Griechisch
ISBN 978-3-15-008788-6
Verlag Philipp Reclam Jun.
Maße (L/B/H) 14.7/9.7/0.7 cm
Gewicht 59 g
Übersetzer Kurt Steinmann
Verkaufsrang 15827
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 6.40
Fr. 6.40
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Weitere Bände von Reclam Universal-Bibliothek mehr

  • Band 8768

    2925872
    Reineke Fuchs
    von Karl Langosch
    Buch
    Fr.14.90
  • Band 8770

    3004113
    Geschichten aus dem alten Prag
    von Jan Neruda
    Buch
    Fr.7.90
  • Band 8775

    2991130
    Sprache und Geschichte
    von Walter Benjamin
    Buch
    Fr.7.90
  • Band 8786

    3018786
    Epistulae ad Atticum. Briefe an Atticus
    von Marcus Tullius Cicero
    (1)
    Buch
    Fr.12.90
  • Band 8788

    2996335
    Handbüchlein der Moral
    von Epiktet
    (2)
    Buch
    Fr.6.40
    Sie befinden sich hier
  • Band 8792

    2991132
    Der Begriff Angst
    von Søren Kierkegaard
    Buch
    Fr.11.90
  • Band 8796

    2861162
    Moriz von Craun
    von Edward Schröder
    Buch
    Fr.11.90

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Praktisch und verständlich
von einer Kundin/einem Kunden aus Saarbrücken am 29.08.2018
Bewertet: Einband: Paperback

Ohne viel zu ‚philosophieren‘ fasst Epiktet seine wichtigsten LebensREGELN in einprägsamen Sätzen zusammen. Für Leute die nach den Regeln der Stoiker leben wollen ein super Taschenbuch um immer wieder reinzulesen. Aber auch für jene die wenig Zeit haben und sich einen ersten Eindruck von der Stoa machen wollen ist das Buch gut ... Ohne viel zu ‚philosophieren‘ fasst Epiktet seine wichtigsten LebensREGELN in einprägsamen Sätzen zusammen. Für Leute die nach den Regeln der Stoiker leben wollen ein super Taschenbuch um immer wieder reinzulesen. Aber auch für jene die wenig Zeit haben und sich einen ersten Eindruck von der Stoa machen wollen ist das Buch gut geeignet. Jedoch empfehle ich für jene die sich ernsthaft für die antike Philosophie interessieren Marc Aurels Selbstbetrachtungen und die Hauptwerke Senecas ( Von der Gelassenheit/Kürze des Lebens/Dem Zorn/Briefe an seinen Bruder). Der Stoizismus ist aktueller den je !

Prädikat "ethisch"
von Benjamin Haase aus Bremen, Weserpark am 30.05.2010

Epiktets „Handbüchlein“ zur Ataraxie – zu deutsch: Seelenruhe – ist ebenso klassisch wie simpel und auch anspruchsvoll. – Bei allem, was uns widerfährt und bewegt, empfiehlt Epiktet zu prüfen, ob es in unserer Macht steht, darauf Einfluss zu üben und gegenüber allem, was nicht darunter fällt, die Haltung zu wahren: „Das geht mic... Epiktets „Handbüchlein“ zur Ataraxie – zu deutsch: Seelenruhe – ist ebenso klassisch wie simpel und auch anspruchsvoll. – Bei allem, was uns widerfährt und bewegt, empfiehlt Epiktet zu prüfen, ob es in unserer Macht steht, darauf Einfluss zu üben und gegenüber allem, was nicht darunter fällt, die Haltung zu wahren: „Das geht mich nichts an!“ In kurzen Abschnitten überträgt er diese Unterscheidung auf die verschiedensten Bereiche unseres Lebens, denn, so dieser, es sind nicht die Dinge, die uns straucheln lassen, sondern unsere Meinungen von ihnen, und formuliert somit 1 mögliche moralische Maxime, die wohl zeitlos ist. – Auch wenn die Stoa mitunter vielleicht als „harte“ oder gleichgültige Philosophie gescholten wird, ist sie für mich eine überhaupt nicht antike Anleitung zu Selbstbestimmung und persönlicher Unabhängigkeit!