Meine Filiale

Why Nations Fail

The Origins of Power, Prosperity and Poverty

Daron Acemoglu

(1)
Buch (gebundene Ausgabe, Englisch)
Buch (gebundene Ausgabe, Englisch)
Fr. 49.90
Fr. 49.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 3 Wochen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 3 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab Fr. 21.90

Accordion öffnen
  • Why Nations Fail

    Profile Books

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 21.90

    Profile Books
  • Why Nations Fail

    Random House LCC US

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 29.90

    Random House LCC US

gebundene Ausgabe

ab Fr. 29.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 14.90

Accordion öffnen
  • Why Nations Fail

    ePUB (Profile)

    Sofort per Download lieferbar

    Fr. 14.90

    ePUB (Profile)

Beschreibung

Eine neue Sicht auf unsere Welt, unsere Geschichte und Zukunft - ein visionäres Buch!

Warum sind einige Nationen reich und andere arm?

Wodurch entsteht die krasse Ungleichheit in unserer heutigen Welt?

Wie soll man der Ungleichheit begegnen?

Starökonom Daron Acemoglu und Harvard-Politologe James Robinson geben eine ebenso schlüssige wie eindrucksvolle Antwort auf diese grundlegenden Fragen. Anhand zahlreicher, faszinierender Fallbeispiele - von den Conquistadores über die Industrielle Revolution bis zum heutigen China, von Sierra Leone bis Kolumbien - zeigen sie, mit welcher Macht die Eliten mittels repressiver Institutionen sämtliche Regeln zu ihren Gunsten manipulieren - zum Schaden der vielen Einzelnen. Ein spannendes und faszinierendes Plädoyer dafür, dass Geschichte und Geographie kein Schicksal sind. Und ein überzeugendes Beispiel, dass die richtige Analyse der Vergangenheit neue Wege zum Verständnis unserer Gegenwart und neue Perspektiven für die Zukunft eröffnet. Ein provokatives, brillantes und einzigartiges Buch.

Eine monumentale Studie, ( ) eine universell gültige Theorie der wirtschaftlichen Entwicklungsgeschichte.« Der SPIEGEL

»Sie werden dieses Buch aus drei Gründen lieben: Es geht um das vielleicht grösste Problem unserer heutigen Welt: die nationalen Einkommensunterschiede. Es ist voll faszinierender Geschichten und ebenso wie ich, werden Sie es in einem Zug verschlingen und danach immer wieder in die Hand nehmen.« Jared Diamond, Pulitzer Preisträger und Autor der Weltbestseller »Kollaps« und »Arm und Reich«

»Acemoglu und Robinson - zwei der weltweit führenden Experten für Entwicklungspolitik - zeigen, warum weder Geographie, Lebensumstände oder Kultur erklären können, warum manche Nationen reich und manche arm sind, sondern dass die Institutionen und die Politik entscheidend sind. Dieses überaus lesbare Buch hält für den interessierten Leser wie für Spezialisten zahlreiche neue Einsichten bereit.« Francis Fukuyama, Autor des Bestsellers »Das Ende der Geschichte«

»Acemoglu und Robinson erzeugen beim Leser sowohl Begeisterung als auch Nachdenken.«

Robert Solow, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften

»Vor einiger Zeit schrieb ein damals kaum bekannter schottischer Philosoph ein Buch darüber, was Nationen erfolgreich macht und was sie scheitern lässt. Der Wohlstand der Nationen wird auch heute noch gelesen. Daron Acemoglu und James Robinson widmen sich scharfsinnig und mit einer ebenso breiten historischen Perspektive derselben Frage für unsere Zeit. In zwei Jahrhunderten werden unsere Ur-Ur-Ur-Urenkel gleichermassen "Warum Nationen scheitern" lesen.« George Akerlof, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften

»Warum Nationen scheitern ist ein phantastisches Buch. Acemoglu und Robinson gehen das wichtigste Problem der Sozialwissenschaften an - eine Frage, die führende Denker seit Jahrhunderten plagt . und liefern eine in ihrer Einfachheit und Wirkmächtigkeit brillante Antwort. Eine wunderbar lesbare Mischung aus Geschichte, Politikwissenschaft und Ökonomie, die unser Denken über ökonomische Entwicklungen verändern wird. Warum Nationen scheitern ist Pflichtlektüre.« Steven Levitt, Autor von »Freakonomics«

»Ein fesselndes und höchst lesenswertes Buch. Das Ergebnis macht Mut: den autoritären, repressiven Institutionen, die z.B. in China das Wachstum steuern, wird die Luft ausgehen. Ohne die integrativen Institutionen, die zuerst im Westen aufkamen, ist nachhaltiges Wachstum unmöglich. Denn nur eine wahrhaft freie Gesellschaft kann echte Innovation fördern.« Niall Ferguson, Autor von »Aufstieg des Geldes«

Daron Acemoglu ist Professor für Wirtschaftswissenschaften am renommierten Massachussetts Institute for Technology (MIT). Er gehört zu den zehn meist zitierten Wirtschaftswissenschaftlern weltweit und ist Träger der John-Bates-Clark-Medaille, die oft als eine Art Vorstufe zum Nobelpreis betrachtet wird.

James Robinson ist Politik- und Wirtschaftswissenschaftler und Professor an der Harvard University. Er gilt weltweit als der Experte für Lateinamerika und Afrika. Er arbeitete in Botswana, Mauritius, Sierra Leone und Südafrika.
James A. Robinson is Professor of Government at Harvard University. He is a Faculty Associate at the Institute for Quantitative Social Science and the Weatherhead Center for International Affairs and is a member of the Canadian Institute for Advanced Research s Program on Institutions, Organizations, and Growth.

Daron Acemoglu is Charles P. Kindleberger Professor of Applied Economics at The Massachusetts Institute of Technology and a member of the Canadian Institute for Advanced Research Program on Institutions, Organizations, and Growth. He received the 2005 John Bates Clark Medal awarded by the American Economic Association to the best economist working in the United States under age 40.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 464
Erscheinungsdatum März 2012
Sprache Englisch
ISBN 978-1-84668-429-6
Verlag Profile Books
Maße (L/B/H) 4.7/16.5/24.1 cm
Gewicht 872 g
Abbildungen w. iillustrationen, maps

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Die Analyse des schmalen Grates den Demokratien gehen
von einer Kundin/einem Kunden aus Niederbipp am 15.08.2012
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

mE die brillianteste Analyse zum wohlergehen von Gesellschaften. Etwas Geschichts- und Geografiekenntnisse sind vermutlich von Vorteil. Den Begriff "Creative Destruction" hat leider der neue Running Mate von Mitt Romney nicht richtig verstanden, der denkt immer noch Menschen sein Econs und nicht Humans

  • Artikelbild-0