Warenkorb
 

20% Rabatt auf Krimis ab Fr. 30.- Einkauf* - Code: KRIMI

Die Welle

Bericht über einen Unterrichtsversuch, der zu weit ging. Macht durch Disziplin! Macht durch Gemeinschaft! Macht durch Handeln! Ausgezeichnet mit dem Preis der Leseratten des ZDF 1984

(81)
Ein junger Lehrer entschliesst sich zu einem ungewöhnlichen Experiment. Er möchte seinen Schülern beweisen, dass Anfälligkeit für faschistoides Handeln und Denken immer und überall vorhanden ist. Doch die "Bewegung", die er auslöst, droht ihn und sein Vorhaben zu überrollen: Das Experiment gerät ausser Kontrolle.
Portrait
Morton Rhue, der eigentlich Todd Strasser heisst, wurde am 5. Mai 1950 auf Long Island, New York, geboren und wuchs auch dort auf. Als junger Mann
reiste er durch die USA und Europa und verdiente sich sein Geld z. B. als Schiffssteward und Strassenmusiker.

Nach dem Studium arbeitete er einige Jahre als Zeitungsreporter und Werbetexter. Schliesslich entschloss sich Morton Rhue dazu, das Schreiben von
Büchern zu seinem Hauptberuf zu machen. Seitdem hat er eine grosse Anzahl von Romanen und Kurzgeschichten verfasst - in Amerika gehört er zu den bekanntesten Kinder- und Jugendbuchautoren.

Sein in Deutschland berühmtestes Buch ist "Die Welle", das seit Jahrzehnten zur Schullektüre gehört und das vielfach ausgezeichnet wurde.
Morton Rhue lebt nach wie vor in New York. Seine Hobbys sind Angeln, Skifahren und Surfen. Über seine Bücher sagt er: "Gute Jugendliteratur soll dem Leser helfen richtige Entscheidungen zu treffen."

Hans-Georg Noack wurde am 12. Februar 1926 in Burg bei Magdeburg geboren. Nach dem zweiten Weltkrieg war er als Dolmetscher am Internationalen Jugendinstitut der UNESCO tätig. In dieser Zeit entstanden auch seine ersten Jugendbücher.
Von 1959 bis 1973 arbeitete Noack als freischaffender Schriftsteller und Übersetzer. 1973 übernahm er die literarische Leitung des Herrmann-Schaffstein-Verlags in Dortmund. Von 1980 bis 1992 war Hans-Georg Noack Verlagsleiter im Arena-Verlag.
Der Schriftsteller Hans-Georg Noack beschäftigte sich in seinen Büchern fast ausschliesslich mit zeitgeschichtlichen, politischen und sozialen Fragen und wandte sich dabei immer wieder an den "jungen Erwachsenen". Hans-Georg Noack hielt nicht viel davon, seine jungen Leser mit Formexperimenten zu langweilen oder zu verschrecken. Er schrieb bewusst nicht "für Gymnasiasten".
Hans-Georg Noack hat auch als Übersetzer einen Ruf erworben. Zweimal bekam er für von ihm übersetzte Bücher den Deutschen Jugendbuchpreis, darunter für "Die Welle" von Morton Rhue. Unter den seit 1966 bei Ravensburger erschienenen Noack-Titeln ist "Rolltreppe abwärts" mit weit über 2,3 Millionen verkauften Exemplaren der erfolgreichste. 2005 wurde der Roman verfilmt.
Hans-Georg Noack starb am 15. November 2005 in Würzburg.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 186
Altersempfehlung 13 - 17
Erscheinungsdatum 01.02.1997
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-473-58008-8
Verlag Ravensburger Buchverlag
Maße (L/B/H) 18,2/12,4/2,2 cm
Gewicht 177 g
Originaltitel The Wave
Abbildungen mit Abbildungen 18 cm
Auflage 15. Auflage
Übersetzer Hans-Georg Noack
Verkaufsrang 11.987
Buch (Taschenbuch)
Fr. 13.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
In den Warenkorb
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
81 Bewertungen
Übersicht
61
14
4
1
1

von einer Kundin/einem Kunden am 14.09.2018
Bewertet: anderes Format

Ein Buch das aktueller denn je ist. Nicht nur für Teens eine eindrucksvolle Lektüre.

von einer Kundin/einem Kunden am 14.05.2018
Bewertet: anderes Format

Die Geschichte über die Klassengruppierung "Die Welle". Es ist ein Klassenexperiment, dass, gegen die Erwartungen der Schüler, völlig aus dem Ruder läuft. Sehr fesselnd und aktuell

wow
von einer Kundin/einem Kunden am 06.04.2018

Im Geschichtsunterricht belächeln die Schüler die deutschen vor dem zweiten Weltkrieg und finden diese leichtsinnig und dumm. Doch dann beginnt der Lehrer mit einem Experiment, das erschreckender nicht ausgehen kann