Warenkorb
 

John Carpenter's The Ward

Ein altes Farmhaus im ländlichen Oregon geht in Flammen auf, die verstörte Kristen wird von der Polizei als Brandstifterin festgenommen und in die psychiatrische Abteilung des North Bend Hospital eingeliefert. Ihr behandelnder Arzt Dr. Stringer versucht herauszufinden, was zu ihrem Zusammenbruch führte. Derweilen geht in der Station, die sich die junge Frau mit vier weiteren Patientinnen teilt, ein Phantom um, das ein Mädchen nach dem anderen tötet. Wen wundert es, dass Kristen alles daran setzt, aus der Anstalt zu entkommen.
RezensionBild
Technische Daten:

Codec: MPEG-4 AVC Video (High Profile 4.1)
Bitrate: 19980 kbps
Auflösung: 1080p / 23,976 fps / 16:9

Das Bildformat dieser Blu-ray von THE WARD beträgt 2,35:1. Concorde präsentiert den Film in sehr guter, aber nicht perfekter Bildqualität. Der Transfer wirkt etwas grobkörnig, wobei das Rauschen bei Bewegungen des Bildes teilweise stehen bleibt, was auf dezenten Rauschfiltereinsatz hindeutet. Hinzu kommen als Resultat dessen manchmal leicht unsaubere Konturen in Form von Treppchenbildung, die aber nicht nachgeschärft wurden. Die Feinzeichnung kann jedoch getrost als gut bezeichnet werden, vor allem in Naheinstellungen von Personen. Und auch Totalen wirken noch scharf und klar. Die Kompression hat in schwarzen Bildbereichen mitunter heftige Probleme und zeigt bei einem relativ hell eingestellten Wiedergabegerät deutliche Streifen- und Blockartefakte - sowas darf eigentlich bei einem guten Encoding nicht passieren! Die Farben wirken satt, obwohl der Film eher auf eine kühle Farbpalette setzt. Die Kontrastbalance wurde ausgewogen gewählt, so dass das tiefe Schwarz nicht sumpfig wirkt und damit Details verschluckt. Das Weiss tendiert nicht zum Überstrahlen. Die Plastizität von THE WARD kann sich insgesamt durchaus sehen lassen, wenngleich die eher kühle und düstere Optik visuell keine Bäume auszureissen vermag. Schmutz sowie analoge Defekte findet man auf dem 35mm-Ausgangsmaterial, auf welchem der Film gedreht wurde, indes nicht.
RezensionBonus
Untertitel zum Film THE WARD gibt es in Deutsch. Den Film begleitet optional ein Audiokommentar von Regisseur John Carpenter sowie Darsteller Jared Harris, der leider nicht übersetzt wurde. Satte 46 Minuten an Interviews sind weiterhin auf der Scheibe zu finden. Unter anderem sprechen die Produzenten, der Regisseur sowie diversen Darsteller, die sich zu Themen rund um den Film äussern, aber natürlich auch John Carpenter ausgiebig lobpreisen. Die Clips sind allerdings jeweils sehr kurz und oberflächlich geraten. Ebenfalls nicht unerhebliche 48 Minuten dauert die unkommentierte B-Roll, welche Aufnahmen vom Set zeigt und so einen authentischen Blick hinter die Kulissen der Produktion ermöglicht. Weiterhin findet man noch den deutschen sowie englischen Kinotrailer (HD) zu THE WARD sowie eine Trailershow (HD) mit Titeln des Anbieters Concorde.
RezensionTon
Verfügbare Tonspuren:

Deutsch: DTS-HD Master Audio 5.1 / 48 kHz / 2052 kbps / 16-bit (DTS Core: 5.1 / 48 kHz / 1509 kbps / 16-bit)
Englisch: DTS-HD Master Audio 5.1 / 48 kHz / 2106 kbps / 16-bit (DTS Core: 5.1 / 48 kHz / 1509 kbps / 16-bit)
Kommentar: DTS-HD Master Audio 2.0 / 48 kHz / 993 kbps / 16-bit (DTS Core: 2.0 / 48 kHz / 768 kbps / 16-bit)

Der Sound von THE WARD entspricht dem, was man von einer aktuellen Videopremiere erwarten kann. Sicherlich wird hier kein Blockbuster-Surround-Inferno abgebrannt, aber die beiden DTS-HD Master Audio 5.1-Tracks in Deutsch und Englisch verrichten einen guten Job. Klanglich unterscheiden sie sich nicht wesentlich voneinander, da wahrscheinlich dieselbe Abmischung als Basis verwendet wurde. Die Schock-Effekte werden immer mal wieder durch direktionale Surrounds aufgepeppt und der Tiefbass untermalt das Ganze noch mit markigem Druck. Eine durchgehend überzeugende Räumlichkeit will sich aber nicht einstellen, denn dafür gibt es zu wenige Umgebungsklänge in den ruhigeren Sequenzen. Lediglich die Musik sorgt für Volumen, wogegen die Front jedoch durch ortbare Rechts-Links-Aktivitäten punkten kann. Die Dialogwiedergabe ist in beiden Sprachfassungen einwandfrei und auch die deutsche Synchronisation gefällt durch eine hohe Qualität. Die Klangqualität macht in allen Lagen eine sehr gute Figur, ohne jetzt in Sachen Dynamik wirklich Aufregendes zu bieten, jedoch präsentieren sich die Höhen klar, die Mitten satt und breit sowie das Bassfundament prägnant.
Zitat
Mit THE WARD - DIE STATION feiert Kultregisseur John Carpenter nach einer zehnjährigen Schaffenspause sein Comeback - sieht man einmal von seinen beiden Beiträgen zur MASTERS OF HORROR-Reihe ab. Die Produktionsfirma dieses bereits 2010 gedrehten Films ist Echo Lake Entertainment, die eigentlich eher für ihre anspruchsvollen Arthouse-Produktionen wie THE BIG EMPTY, DREAMLAND oder THE JONESES bekannt sind. Mit THE WARD wagen sie jedoch jetzt den Sprung zum kommerziellen Genrefilm - dem Horrorfilm! THE JONESES-Darstellerin Amber Heard (DRIVE ANGRY) spielt Kristen, die ein Haus abfackelt und dafür in die geschlossene Abteilung einer Nervenklinik eingeliefert wird. Dort trifft sie auf weitere Insassinnen, die jedoch vor irgendetwas panische Angst zu haben scheinen und ihr erklären, dass wohl einige andere Patientinnen schon spurlos verschwunden sind. Es dauert nicht lange und Kristen merkt selbst, dass in dieser Institution irgendetwas nicht mit rechten Dingen zugeht.

Der Film überrascht den Zuschauer jetzt sicherlich nicht durch total originelle Ideen, bleibt aber bis zum Ende recht spannend und mysteriös, auch wenn dem genrekundigen Zuschauer zumindest halbwegs klar ist, worauf die Handlung hinausläuft. Aber trotzdem hält sich THE WARD einen guten Teil seiner Spannung bis zum Schluss, was nicht zuletzt auch an der düsteren Inszenierung in der Klinik durch John Carpenter sowie einigen gelungenen Schock-Momenten liegt. Zu Gute kommt dem Film dabei, dass nicht in Studio-Sets, sondern in einer echten Klinik gedreht wurde, was sehr authentisch wirkt. Die Spezialeffekte wirken handgemacht und die Masken hochwertig - kein Wunder, zeichnet sich doch die KNB FX Group dafür verantwortlich. Amber Heard in der Titelrolle macht sowohl optisch als auch schauspielerisch eine überzeugende Figur, aber auch die anderen Darsteller überzeugen, obwohl ungleich weniger prominent. Jared Harris kennt man vielleicht noch aus etlichen Nebenrollen in Filmen wie SHERLOCK HOLMES 2 und NATURAL BORN KILLERS oder TV-Serien wie FRINGE. So ist THE WARD im Endeffekt ein netter, kurzweiliger Horrorfilm, den man bedenkenlos empfehlen kann - nur für Genrekenner vielleicht ein wenig zu unspektakulär und beliebig.

Die Blu-ray Disc von Concorde bietet ein gutes, aber nicht makelloses Bild sowie überzeugenden Sound. Das Bonusmaterial ist zwar umfangreich was die Lauflänge angeht, wirkt aber wie von der Stange.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Medium Blu-ray
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 18 Jahren
Erscheinungsdatum 16.02.2012
Regisseur John Carpenter
Sprache Deutsch, Englisch (Untertitel: Deutsch)
EAN 4010324038159
Genre Horror/Thriller
Studio Concorde
Originaltitel The Ward
Spieldauer 89 Minuten
Bildformat HD (1080p), Widescreen (2,35:1)
Tonformat Deutsch: DTS HD 5.1, Englisch: DTS HD 5.1
Produktionsjahr 2011
Film (Blu-ray)
Film (Blu-ray)
Fr. 21.90
Fr. 21.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
0
1
0
0

The Ward – Die Station (The Ward, 2010)
von einer Kundin/einem Kunden am 22.01.2017
Bewertet: Medium: DVD

Kritik: Stylish gefilmter, rassig ablaufender Heimaufenthalt in nostalgisch-klaren Bildern, dessen gängige Handlung mit eher flacher Spannungskurve durch die kompakte Inszenierung an Unterhaltungswert gewinnt, aber seine Klischees aufgrund der mangelhaften psychologischen Tiefe, vorhersehbarer Shocks und einer kaum je klaustrop... Kritik: Stylish gefilmter, rassig ablaufender Heimaufenthalt in nostalgisch-klaren Bildern, dessen gängige Handlung mit eher flacher Spannungskurve durch die kompakte Inszenierung an Unterhaltungswert gewinnt, aber seine Klischees aufgrund der mangelhaften psychologischen Tiefe, vorhersehbarer Shocks und einer kaum je klaustrophobischen Atmosphäre zunehmend weniger verbergen kann – bis hin zum ärgerlich schablonenhaften Ende. Die Fabelkatze meint: - Gruselfaktor: klein - Figuren: mittel - Schauspiel: toll - Feind: Geist bzw. Wahnsinn. Weitere Informationen: - US-amerikanischer Film von John Carpenter. - Alternativer Originaltitel: „John Carpenter's The Ward“. Alternativer deutscher Titel: „John Carpenters The Ward – Die Station“.