Meine Filiale

Schattengott

Kriminalroman

Uli Paulus

(3)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 14.90
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 14.90

Accordion öffnen
  • Schattengott

    Emons Verlag

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 14.90

    Emons Verlag

eBook (ePUB)

Fr. 13.50

Accordion öffnen

Beschreibung

Sabina Lindemann ist erst seit ein paar Monaten bei der Kantonspolizei Graubünden, als drei junge Frauen verschwinden, die eines gemeinsam haben: Sie waren gläubige Christinnen. Wenig später werden kryptische Botschaften gefunden, die nur einen Schluss zulassen: Der Täter bedroht das Christentum im Bündnerland. Ein dramatischer Wettlauf mit der Zeit beginnt.
Die Viamalaschlucht als Schauplatz einens fulminanten Krimis: mitreissend erzählt, rasant inszeniert vor der Kulisse der mytischen Alpenwelt des Bündnerlands.

Uli Paulus, geboren 1974 in Heidenheim, studierte Schlagzeug, Philosophie und Sprachwissenschaften. Er war viele Jahre als Kreativdirektor in einer Werbeagentur tätig und ist Inhaber des Spielverlags Parland. Seit früher Kindheit mit den Bündner Bergen vertraut, ist er in Graubünden auch als Erfinder des Brettspiels 'Viamala' bekannt. 'Schattengott' ist sein erster veröffentlichter Roman.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 239
Erscheinungsdatum 24.05.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-89705-970-2
Verlag Emons Verlag
Maße (L/B/H) 20.3/13.6/2 cm
Gewicht 290 g

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Der versteht sein Handwerk!
von einer Kundin/einem Kunden am 29.07.2013

Die Geschichte erzählen? Nein! Die muss man selber lesen. Sehr zu empfehlen. Wenn mich die ersten zehn Seiten eines Krimis nicht in ihren Bann ziehen, dann überfliege ich den Text meistens bis zum Schluss. Doch hier packte es mich ab der ersten Seite. Stimmig und gut recherchiert. Dramatisch und feurig. Trotz heiklen Szenen nie ... Die Geschichte erzählen? Nein! Die muss man selber lesen. Sehr zu empfehlen. Wenn mich die ersten zehn Seiten eines Krimis nicht in ihren Bann ziehen, dann überfliege ich den Text meistens bis zum Schluss. Doch hier packte es mich ab der ersten Seite. Stimmig und gut recherchiert. Dramatisch und feurig. Trotz heiklen Szenen nie unter die Gürtellinie gelangt. Absolut geniale Sprache.

Mindestens zehn Sterne!
von einer Kundin/einem Kunden am 04.02.2013

Schon wieder so ein Serientäter aus dem Bündnerland und abartige Fantasien eines männlichen Autors - alles bereits gehabt. "Schattengott" hat allerdings alles, was es zu einem guten Kriminalroman braucht: Einen wahnsinnig gut aufgebauten Spannungsbogen, Irreführungen, tolle Recherche, viel Lokalkolorit und vor allem eine fanta... Schon wieder so ein Serientäter aus dem Bündnerland und abartige Fantasien eines männlichen Autors - alles bereits gehabt. "Schattengott" hat allerdings alles, was es zu einem guten Kriminalroman braucht: Einen wahnsinnig gut aufgebauten Spannungsbogen, Irreführungen, tolle Recherche, viel Lokalkolorit und vor allem eine fantastische Sprache. Ja, der versteht etwas, bleibt nicht an den banalen Dingen hängen, sondern treibt voran. Und er hat die Bündner so schön beschrieben wie es ein waschechter Bündner kaum kann. Ich winde dem Uli Paulus ein Kränzchen - einem Autor, der die deutsche Sprache beherrscht und elegant damit arbeitet.

Lesevergnügen pur
von einer Kundin/einem Kunden am 03.10.2012

Mitreissende und gepflegte Sprache, sauber und gründlich recherchiert (sowohl was die Landschaft und die Orte als auch die religionsgeschichtlichen Fakten betrifft), glaubwürdige Figuren, beste Unterhaltung und Spannung garantiert.


  • Artikelbild-0
  • Auf einer grossen Felsplatte lagen nebeneinander in einem Halbkreis drei nackte Frauen. Ihre gespenstisch weissen Körper auf dem dunklen Felsen wirkten wie ein Kunstwerk. Wie ein düsteres Gemälde aus einem Kabinett des Grauens. Makelos. Von einzigartiger Schönheit. Und doch zutiefst abstossend. Denn die Frauen waren tot.