Meine Filiale

Die Tote vom Naschmarkt

Ein Wien-Krimi

Sarah Pauli Band 2

Beate Maxian

(9)
eBook
eBook
Fr. 11.90
Fr. 11.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 13.90

Accordion öffnen
  • Die Tote vom Naschmarkt

    Goldmann

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 13.90

    Goldmann

eBook (ePUB)

Fr. 11.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht ...

Von ihren Freunden wird die Journalistin Sarah Pauli gerne wegen ihres Aberglaubens gehänselt. Doch dann gehen in der Redaktionspost drei abgetrennte Finger ein, die zur Schwurhand einer Frauenleiche gehören, die am Wiener Naschmarkt gefunden wurde. Die Tote war Entlastungszeugin in einem Vergewaltigungsprozess, den der prominente Anwalt Harald Koban gewonnen hat. In der Nacht nach dem Prozess überfährt Koban eine Katze - tags darauf erhält Sarah wieder Post: das Bild einer schwarzen Katze und eine unheilverkündende Nachricht ...

»Spannend und mit einer gehörigen Portion Gesellschaftskritik versetzt – was braucht ein wirklich guter Krimi mehr?«

Beate Maxian lebt mit ihrer Familie in Oberösterreich und Wien und arbeitet neben dem Schreiben als Journalistin und Dozentin. Ihre Wien-Krimis um die Journalistin Sarah Pauli sind Bestseller in Österreich. Beate Maxian ist Initiatorin und Organisatorin des ersten österreichischen Krimifestivals.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 352 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 19.12.2011
Sprache Deutsch
EAN 9783641067540
Verlag Random House ebook
Dateigröße 1331 KB
Verkaufsrang 16285

Weitere Bände von Sarah Pauli

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
8
0
0
1
0

toller zweiter Teil
von Tamara von full-bookshelves aus Wien am 26.01.2021

Meinung: Einmal angefangen, will ich mit der Reihe rund um Sarah Pauli gar nicht mehr aufhören. Darum habe ich den zweiten Band direkt nach dem ersten gelesen. Wieder fast auf einen Rutsch, was ja schon sehr eindeutig für die Bücher spricht. Sarah Pauli schreibt eine Kolumne beim „Wiener Boten“ rund um das Thema Aberglaube. Sie... Meinung: Einmal angefangen, will ich mit der Reihe rund um Sarah Pauli gar nicht mehr aufhören. Darum habe ich den zweiten Band direkt nach dem ersten gelesen. Wieder fast auf einen Rutsch, was ja schon sehr eindeutig für die Bücher spricht. Sarah Pauli schreibt eine Kolumne beim „Wiener Boten“ rund um das Thema Aberglaube. Sie bekommt einiges an Fanpost doch eines Tages erhält sie ein Paket mit drei abgeschnittenen Fingern. Kurz darauf wird die Leiche der Frau gefunden, von der die Finger stammen. Und schon steckt Sarah wieder in einem Mordfall und diesmal gerät sie dabei mitten in die „High Society“ von Wien. Die Charaktere lernt man noch etwas besser kennen als im ersten Band, absolut sympathisch und authentisch. Die Handlung ist insgesamt sehr spannend, ein roter Faden zieht sich gekonnt durchs Buch und lässt einen einfach immer weiter lesen. Manches konnte ich erahnen, manches hat mich total überrascht. Der Schreibstil ist flüssig zu lesen und auch Humor hat die Autorin an einigen Stellen eingebaut. Natürlich kommt auch Wien nicht zu kurz und man liest von vielen Ecken sehr bildhafte Beschreibungen, bei denen ich mich direkt gefühlt habe, als würde ich selber gerade dort stehen. Fazit: Wieder ein gelungener Teil der Sarah Pauli Reihe. Spannende Geschichte, sympathische Charaktere und wundervolle Wien-Beschreibungen!

Spannung pur!
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 11.12.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Neben dem spannenden Kriminalfall faszinierte mich der tiefe Fall eines überheblichen großkotzigen Mannes...

Sarah Paulis zweiter Fall - und wieder mal schlaflose Nächte!
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 09.11.2016

Nach dem "tödlichen Rendezvous" konnte ich es kaum erwarten, mich wieder in Sarah Paulis Welt zu begeben. Und ich wurde nicht enttäuscht! Die spannende Story zog mich wieder so in ihren Bann, dass ich am Abend nicht aufhören konnte zu lesen ... weniger Schlaf, aber dafür totale, literatische Spannung! Hab ich gern in Kauf genommen!


  • Artikelbild-0