Perspektiven des politischen Denkens

Sechs Portraits. Hannah Arendt, Dolf Sternberger, John Rawls, JürgenHabermas, Alasdair MacIntyre, Charles Taylor

Jürgen Goldstein

Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 33.90
Fr. 33.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Die politische Philosophie des 20. Jahrhunderts wurde
nicht durch Positionen, sondern durch Personen bestimmt.
Will man wissen, worum es den Theorien des Politischen
im vergangenen Jahrhundert gegangen ist, erweist es sich
als aufschlussreich, sich den Denkbiographien ihrer wegweisenden
Vertreter zuzuwenden. Diese aber lassen sich
nicht fugenfrei in krude Positionsschablonen – wie etwa
›Kommunitarismus‹ oder ›politischer Liberalismus‹ – einfügen.
Das mag damit zu tun haben, dass die Erfahrungen
des 20. Jahrhunderts sich nicht auf einen Begriff bringen
lassen: Die verstörenden Katastrophen zweier Weltkriege,
der Zivilisationsbruch mit dem Namen Auschwitz,
überhaupt der Vernichtungsterror diktatorischer Regime,
die Atombombenabwürfe, die zunehmenden innergesellschaftlichen
und globalen Ungerechtigkeiten sowie
die unübersehbar werdenden Modernitätspathologien
– von ökologischen Umwälzungen bis zu empfundenen
Sinndefiziten – all das hat sich in die Denkbiographien
auf vergleichbar intensive, aber unterschiedliche Weise
eingraviert.
Das macht die erfahrungsgesättigten Lebensläufe nicht
zu Schlüsseln für politische Denkrichtungen. Aber die
signifikanten Positionen der Theorie des Politischen erweisen
sich als durch Erfahrungen imprägnierte Antworten
auf zeitgeschichtlich drängende Fragen, die sich ihre
Vertreter nicht selbst gestellt haben, sondern die ihnen
von der geschichtlichen Situation auferlegt worden sind.
'Es scheint', so hat es Hannah Arendt formuliert, 'als
seien bestimmte Personen … derart exponiert, dass sie
gleichsam Knotenpunkte und konkrete Objektivationen
›des‹ Lebens werden.' Die in diesem Band vorgestellten
Autoren sind in einem vergleichbaren Sinne kognitive
›Knotenpunkte‹ des politischen Denkens ihrer Zeit. Sie
konturieren das Spektrum an möglichen Antworten auf
die Herausforderungen, vor die sie sich gestellt sahen und
sehen.
Das Buch stellt in systematischen Porträts signifikante und
exemplarische Positionen des politischen Denkens vor. Bei
jedem Autor wird ein zentraler Aspekt ausgemacht, der
gleichsam bei der Lektüre des Gesamtwerkes als das ›Gravitationszentrum‹
genommen wird:

Hannah Arendts Werk wird als der Versuch einer erzählenden
Bewältigung des Traditionsbruchs vorgestellt.
Durch die erinnernde Erzählung soll eine rettende Verteidigung
einer humanen Welt gelingen.
Dolf Sternbergers Werk wird als eine durchgängige Verteidigung
der Differenz von Gut und Böse angesichts der
versuchten Umwertung durch die Nationalsozialisten resümiert.
An Sternberger wird dabei als einen politischen
Moralisten erinnert.
John Rawls’ Ansatz wird als der Versuch gekennzeichnet,
durch eine Entlastung des Begriffs der Gerechtigkeit von
historischen, metaphysischen, religiösen Vorgaben etc.
eine zweite Moderne zu begründen, die über einen rehabilitierten
Begriff der Gerechtigkeit zu verfügen vermag,
der dem Umstand eines vernünftigen Pluralismus gerecht
wird.
Jürgen Habermas wird als ein Intellektueller vorgestellt,
der sich dem Projekt der Moderne solidarisch verpflichtet
weiss, durch Schaffung einer kritischen Öffentlichkeit
Aufklärung zu betreiben. Vor dem Hintergrund einer
sich als säkular verstehenden Moderne ist die Habermas
zunehmend bedrängende Frage nach der Funktion der
Religionen in liberalen Gesellschaften von Interesse: Sie
kommen als ein möglicher Ausgleich von Motivationsdefiziten
einer moralischen Immanenz in den Blick.
Alasdair MacIntyres Chronologie eines ›Verlusts der Tugend‹
wird als ein entropischer Prozess interpretiert, also
als eine unumkehrbare Dynamik. Durch diesen rhetorischen
Kunstgriff erzielt MacIntyre den Effekt einer éducation
sentimentale, um ein ›adäquates Gefühl‹ für den Wert
der Traditionen zu entwickeln.
Charles Taylors Ansatz wird anhand seiner umfangreichen
Schriften als ein Neoromantizismus resümiert, der
Hegels Scheitern einer Versöhnung von Aufklärung und
Romantik zum Ausgangspunkt hat. Auf diese Weise sucht
Taylor eine Ordnung des Guten zu rehabilitieren.
Die Herangehensweise an die behandelten Autoren ist
affirmativ, nicht kritisch. Die sechs systematischen Portraits,
als Fingerübungen vorgelegt, sind Probestücke einer
Horizontabschreitung. Daher wird eine mögliche Kritik
oder gar Widerlegung nicht zum Fluchtpunkt der Lektüre
gemacht. Die skeptische Philosophie kennt das entsprechende
Moment der epoché, des Innehaltens im Urteil.
Die den vorgelegten Portraits zugrunde liegende Zurückhaltung
in der voreiligen Zustimmung oder Zurückweisung
der behandelten Entwürfe des Politischen ergibt sich
aus ihrer Vergleichbarkeit als variierende Antworten auf
zentrale Fragen.

Jürgen Goldstein ist Professor für Philosophie an der Universität Koblenz-Landau. Buchpublikationen: Nominalismus und Moderne. Zur Konstitution neuzeitlicher Subjektivität bei Hans Blumenberg und Wilhelm von Ockham, Freiburg/München 1998; Kontingenz und Rationalität bei Descartes. Eine Studie zur Genese des Cartesianismus, Hamburg 2007.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 216
Erscheinungsdatum 15.03.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-942393-30-0
Verlag Velbrück
Maße (L/B/H) 23.2/14.9/2.2 cm
Gewicht 412 g
Auflage 1. Auflage

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0
  • Einleitung
    I Moralisches Urteilsvermögen. Hannah Arendts erzählerische Grundlegung
    einer neuen politischen Moral
    II Moralischer Anstand. Dolf Sternbergers Verteidigung der Differenz
    von Gut und Böse
    III Moralische Geometrie. Grenzen des Gerechtigkeitsparadigmas
    von John Rawls
    IV Moralische Immanenz. Das Projekt einer säkularen Moderne
    und die Funktion der Religion bei Jürgen Habermas
    V Moralische Entropie. Alasdair MacIntyres Kritik der Moderne
    VI Moralische Topographie. Charles Taylors neoromantische
    Wiedergewinnung einer Ordnung des Guten
    Nachwort