Der Nazi & der Friseur

Roman

Edgar Hilsenrath

(13)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 35.90
Fr. 35.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 31.90

Accordion öffnen
  • Der Nazi & der Friseur

    Eule der Minerva

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 31.90

    Eule der Minerva

gebundene Ausgabe

Fr. 35.90

Accordion öffnen
  • Der Nazi & der Friseur

    Eule der Minerva

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 35.90

    Eule der Minerva

Hörbuch-Download

Fr. 27.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Bd. 2 der ehemaligen Edgar-Hilsenrath-Werkausgabe des Dittrich Verlags.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Herausgeber Helmut Braun
Seitenzahl 480
Erscheinungsdatum 01.01.2008
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-943334-92-0
Verlag Eule der Minerva
Maße (L/B/H) 21.5/13.9/4.3 cm
Gewicht 665 g

Kundenbewertungen

Durchschnitt
13 Bewertungen
Übersicht
10
3
0
0
0

Bitterböse!
von einer Kundin/einem Kunden aus Vaihingen am 21.12.2020

Der jüdische Autor und Holocaust-Überlebende Hilsenrath hat mit diesem Roman eine rabenschwarze Satire geschrieben. Max Schulz, seine Mutter ist Hitler-Verehrerin mit "arischem" Stammbaum, wird zur gleichen Zeit wie sein jüdischer Nachbarssohn Itzig Finkelstein geboren. Von seinem Stiefvater schwer misshandelt, sucht Max Zufluch... Der jüdische Autor und Holocaust-Überlebende Hilsenrath hat mit diesem Roman eine rabenschwarze Satire geschrieben. Max Schulz, seine Mutter ist Hitler-Verehrerin mit "arischem" Stammbaum, wird zur gleichen Zeit wie sein jüdischer Nachbarssohn Itzig Finkelstein geboren. Von seinem Stiefvater schwer misshandelt, sucht Max Zuflucht bei den Finkelsteins. Als Hitler an die Macht kommt, schließt er sich der SS an und wird zum Massenmörder - auch Itzig und seine Familie gehören zu seinen Opfern. Nach Kriegsende taucht Max Schulz unter, indem er die Identität Itzig Finkelsteins annimmt, inklusive der Tätowierung einer KZ-Nummer und Beschneidung. 1947 wandert er illegal nach Palästina ein und gibt den überzeugten Juden und Zionisten. Hilsenraths Roman ist mutig, grotesk in seiner Ungeheuerlichkeit, eine schonungslose Abrechnung mit der Grausamkeit und Verlogenheit der Nazischergen. Sehr lesenswert, wenn auch keine Entspannungslektüre.

von einer Kundin/einem Kunden am 11.12.2016
Bewertet: anderes Format

Eines der beeindruckendsten Bücher, die ich je gelesen habe.Schwer vergleichbar mit anderen Büchern gleicher Thematik, es ist einzigartig und wirkt lange nach.

von einer Kundin/einem Kunden aus Hanau am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Schonungslos und beängstigend, mit einem Hang zur Provokation und Derbheit - das ist Edgar Hilsenrath. Seine Art der Holocaust- und Ghettoverarbeitung zeigt das Tier im Menschen.


  • Artikelbild-0