Kommando Johann Fatzer

Hrsg.: Ringlokschuppen Mülheim an der Ruhr

Mülheimer Fatzerbücher Band 1

Matthias Frense, Holger Bergmann, Jan Brokof, Salya Föhr, Steffen Georgi

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 24.90
Fr. 24.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 3 Wochen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 3 Wochen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 24.90

Accordion öffnen
  • Kommando Johann Fatzer

    Neofelis

    Versandfertig innert 3 Wochen

    Fr. 24.90

    Neofelis

eBook (PDF)

Fr. 20.00

Accordion öffnen

Beschreibung


In einer Zeit, in der eine anonym verfasste Kampfschrift über den ‚kommenden Aufstand‘ zum Beststeller wird und die arabischen Länder durch Revolten und Revolutionen erschüttert werden, deren Funke sich weltweit verbreitet, wird es Zeit, sich auch hierzulande auf die Geschichte vergangener Erhebungen und gescheiterter Revolutionen zu besinnen. Oftmals markieren Meutereien, Befehlsverweigerungen, Ungehorsam den Beginn von Aufständen, die zu radikalen Umwälzungen führten. Bertolt Brechts Fatzer-Fragment handelt von einer Gruppe Deserteure, die im Jahre 1917 beschliessen: „Ich mache keinen Krieg mehr.“ Sie verstecken sich in Mülheim an der Ruhr und warten auf einen „allgemeinen Aufstand des Volkes“.

Im April 2011 fanden im Ringlokschuppen die Ersten Mülheimer Fatzer Tage statt, die sich inzwischen zu einem jährlichen Festival entwickelt haben. In ihrem Zentrum stand die Auseinandersetzung mit dem sperrigsten und herausforderndsten Text von Brecht, laut Heiner Müller ein „Jahrhunderttext“. Der Titel Kommando Johann Fatzer erinnert an die Praxis militanter Gruppen, im Namen gefallener Kameraden zur Aktion überzugehen. Nur ist im Falle Fatzers der Gefallene zum Opfer seiner eigenen Kameraden geworden. Zugleich bezeichnet ein Kommando nicht nur eine aktive Einheit, sondern auch einen Appell, Befehl, Aufruf zur Tat. Doch wozu fordert Fatzer auf, ausser dazu, keinem Befehl mehr zu gehorchen, nicht länger mitzumachen, auszusteigen, aufzuhören, abzuhauen?

Kommando Johann Fatzer, der erste Band der Mülheimer Fatzerbücher, die als Buchreihe auch die folgenden Fatzer Tage begleiten und dokumentieren werden, setzt die künstlerische und wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Fragment fort. Er enthält neben Vorträgen des im Rahmen der Fatzer Tage veranstalteten Symposions umfangreiche Dokumentationen der gezeigten Fatzer-Produktionen: FatzerBraz von andcompany&Co. sowie die in diesem Rahmen entstandenen tropikalistischen Collagen von Jan Brokof, play:Fatzer* vol.3 von kainkollektiv und Fatzer vom Spinnwerk Leipzig.


Alexander Karschnia ist Theatermacher, Texter und Theoretiker. Er gründete gemeinsam mit Nicola Nord und Sascha Sulimma die internationale Performance-Gruppe andcompany&Co und schreibt für und über Theater (Heiner Müller, Bertolt Brecht, René Pollesch, Rimini Protokoll). Karschnia studierte an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main Theater-, Film- und Medienwissenschaft, war anschliessend im Graduiertenkolleg „Zeiterfahrung und ästhetische Wahrnehmung“ und zu Gast an der Amsterdam School for Cultural Analysis (ASCA). Er war Interviewer und Community Outreach Coordinator der „Survivors of the Shoah Visual History Foundation“. Zuletzt erschienen die von ihm mitherausgegebenen Bücher Zum Zeitvertreib (Aisthesis 2005) und NA(AR) HET THEATER – After Theater? (Amsterdam School of Arts 2007). Zu seinen Jugendsünden zählen die Frankfurter NachtTanzDemos und das erfolgreiche Scheitern mit Schlingensiefs Partei CHANCE 2000 im Bundestagswahlkampf 1998: „Scheitern als Chance!“.

Blog: alextext.wordpress.com

Michael Wehren ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Leipzig, wo er Theaterwissenschaft und Philosophie studierte und gegenwärtig über die Lehrstücke und das Fatzer-Fragment Bertolt Brechts sowie ihre heutige Produktivität promoviert. Er ist Mitglied der Theatergruppe friendly fire. Wehren veröffentlichte und hielt Vorträge u.a. zu Heiner Müller, Bertolt Brecht und heutigen Lesarten ihrer Arbeiten, Körperpolitik, Tanz und Chor. Regelmässig schreibt er für die Zeitschrift Testcard. Beiträge zur Popgeschichte (Ventil). Er war zudem am D21 Kunstraum Leipzig kuratorisch tätig und organisierte das wissenschaftliche Symposion im Rahmen der Zweiten Mülheimer Fatzer Tage.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Alexander Karschnia, Michael Wehren, Ringlokschuppen Ruhr
Seitenzahl 214
Erscheinungsdatum 15.01.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-943414-04-2
Verlag Neofelis
Maße (L/B/H) 21.1/13.7/1.7 cm
Gewicht 437 g
Abbildungen mit zahlreichen schwarzweissen - und Farbabbildungen

Weitere Bände von Mülheimer Fatzerbücher

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0