Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Mein Leben mit Wagner


Christian Thielemann kennt Richard Wagner wie kein anderer. Jetzt widmet der grosse Wagner-Dirigent seinem Lieblingskomponisten zum 200. Geburtstag ein Porträt. Er erzählt darin von seinen Erfahrungen mit Wagner, führt den Leser durch den Kosmos von dessen Werk und spürt jener nie ganz erklärlichen Magie nach, die Wagners Musik so einzigartig macht.

"Ich weiss nicht mehr, was in meinem Leben zuerst da war: der Gedanke an Wagner oder der ans Dirigieren." Richard Wagner war für Christian Thielemann seit Beginn seiner Karriere Herausforderung und Inspiration - musikalisch wie technisch, emotional wie intellektuell. In seinem Buch schildert er, wie er zu Wagner kam, was er auf seinem Weg mit dem Komponisten gelernt hat und welche Begegnungen ihn geprägt haben. Er führt persönlich durch die Opern, stellt uns deren Helden vor und schaut in Wagners Giftküche, wo die narkotischsten Klänge der Welt gemischt wurden. Daneben gewährt er uns einen seltenen Blick in die Werkstatt des Dirigenten. Was muss er alles beachten, wenn er Wagners Zauber am Abend entfalten will? Vor welchen Fallen muss er sich hüten? Und was rechtfertigt noch heute den Mythos, der Bayreuth umgibt? Wagner wurde seit seinem Tod leidenschaftlich verehrt und leidenschaftlich verabscheut. Auch damit beschäftigt sich dieses Buch. Am Ende macht es jedoch allen, Wagner-Kennern wie Wagner-Debütanten, klar, warum sich ein Leben mit Wagner lohnt.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0

  • Vorwort

    I "Du spielst doch nicht etwa Orgel?" Mein Weg zu Wagner


    II Wagners Kosmos

    1 "Wagalaweia" und "Hojotoho!":
    Eine erste Annäherung an Wagners Musikdrama

    Das Wagner-Orchester – Wort und Ton – Die Stoffe


    2 "Wenn Ihr nicht alle so langweilige Kerle wärt": Wagner und seine
    Dirigenten

    Wagner am Dirigentenpult – Die Wagner-Schule – Die Bayreuther
    "Verbrechergalerie"


    3 Spinnweben, Weihe, Wurstsalat: Bayreuth und sein Grüner Hügel

    Das Haus – Der Graben – Die Akustik – Meine einzige Dirigentenschule – Die
    Wagners – Der Mythos


    4 Ein sehr deutsches Thema: Das sogenannte Weltanschauliche

    Ist C-Dur noch C-Dur? – Exkurs: Wagner und Mendelssohn – Pathos und Politik


    5 "Wollen wir Wagner, dann wollen wir Wagner" oder: Was ist eine gute
    Aufführung?

    Architektonisches – Die Beherrschung der grossen Form – Exkurs: Der
    Kapellmeister – Wagner lesen – Regiefragen – Wagner singen – Interpretation


    6 Geld oder Liebe: Wagner für Anfänger

    Nur keine Angst! – Die Botschaft – Das Personal



    III Wagners Musikdramen


    1 "Die Feen" oder ein erster Blick in Wagners Botanisiertrommel

    2 Jugendsünde und Karnevalshymne: "Das Liebesverbot oder Die Novize von
    Palermo"

    3 Die Grand Opéra mit ihren eigenen Mitteln schlagen:
    "Rienzi, der letzte der Tribunen"

    4 Schmucklos, dürftig, düster? "Der fliegende Holländer" oder der Fluch des
    Willens

    5 "Tannhäuser und der Sängerkrieg auf der Wartburg" – von der Kunst des
    Masshaltens und dem Scheitern daran

    6 Flutlicht aus dem Jenseits, Liebe ohne Reue: "Lohengrin"

    7 "Tristan und Isolde" oder der Akkord des Lebens

    8 Ein Plädoyer für Toleranz: "Die Meistersinger von Nürnberg"

    9 Geld, Macht oder Liebe? Ein Weltengemälde in Sonnenuntergangsfarben: "Der
    Ring des Nibelungen"

    10 Ein Anti-"Tristan", mit violetter Tinte komponiert: "Parsifal"

    Schluss

    Dank

    Anhang

    Literatur – Bildnachweis – Personenregister

     

In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 319
Erscheinungsdatum 25.08.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-406-63446-8
Verlag C.H.Beck
Maße (L/B/H) 22.4/15/2.7 cm
Gewicht 536 g
Abbildungen mit 27 Abbildungen
Auflage 3. Auflage
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 28.90
Fr. 28.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
2
1
1
0
0

Unabkömmliche Lektüre für Wagnerianer!
von einer Kundin/einem Kunden am 06.04.2017

Der herausragende Wagner-Interpret Thielemann gibt Einblicke in seinen Werdegang als Musiker, in das Mysterium um die Festspiele in Bayreuth und stellt Wagners sämtliche Musikdramen vor.

Erstaunlich
von Ursula Gilomen aus Biel am 21.05.2013

Dieses Buch ist für alle WAGNER-KennerInnen (und solche, die es werden wollen), lesenswert.Mir brachte es ebenfalls den Beruf des Dirigenten näher, meine Bewunderung und Hochachtung für diese "Zaubererer" im Orchestergraben und im Konzertsaal stieg beträchtlich. Da sämtliche Opern ausführlich beschrieben werden, ist das Buch auf... Dieses Buch ist für alle WAGNER-KennerInnen (und solche, die es werden wollen), lesenswert.Mir brachte es ebenfalls den Beruf des Dirigenten näher, meine Bewunderung und Hochachtung für diese "Zaubererer" im Orchestergraben und im Konzertsaal stieg beträchtlich. Da sämtliche Opern ausführlich beschrieben werden, ist das Buch auf ein toller Opernführer.Nach dieser Literatur möchte man sofort eine Wagner-Oper geniessen können.

„Wollen wir Wagner, dann wollen wir Wagner.“
von Zitronenblau am 18.12.2012

Ich habe Thielemann leider noch nicht live erleben dürfen. Bis dato konnte ich auch noch keine Wagner-Oper in Bayreuth besuchen. Doch weiß ich wohl, dass Thilemann zu den großen Bewunderern und – wenn man so sagen darf – dirigierenden Interpreten des Meisters gehört. Meine Affinität zur Wagnerschen Musik lässt mich immer mal ... Ich habe Thielemann leider noch nicht live erleben dürfen. Bis dato konnte ich auch noch keine Wagner-Oper in Bayreuth besuchen. Doch weiß ich wohl, dass Thilemann zu den großen Bewunderern und – wenn man so sagen darf – dirigierenden Interpreten des Meisters gehört. Meine Affinität zur Wagnerschen Musik lässt mich immer mal wieder mit ihm, seinen Kritikern aber auch seinen Befürwortern auseinandersetzen – am meisten aber natürlich mit seiner Musik. Daher war für mich Thielemanns Büchlein anfangs von Interesse. Insgesamt ist das Buch strukturiert aufgebaut. Es gibt den Anschein, dass Thielemann sein Leben mit Wagner beschreibt: begonnen mit dem ersten Teil „Mein Weg zu Wagner“ über seine Erfahrungen mit „Wagners Kosmos“ und zum Schluss die lakonische Vorstellung seiner Musikdramen. Sein (bzw. Lemke-Matweys) Stil ist wirklich sehr simpel und verständlich, also keine literarische Höchstleistung; das will das Buch auch nicht hergeben. Was es aber hergeben will, so zumindest meine Vorstellung, ist sind eingehende Untersuchungen, was Wagner für Thilemann so bedeutsam macht, das es den Kapellmeister so beflügelte und ihm sogar die Tür zu den größten und schillerndsten Personen bzgl. heutiger Wagneraufführungen öffnete. Der Autor bleibt aber eher verhalten. Er beschreibt teilweise Wagner unabhängige Erfahrungen, z.B. solche mit Regisseuren, seine Begegnungen mit anderen großen Dirigenten (die ich an dieser Stelle auch nicht aufzuzählen brauche), sein Werdegang als Bachepigone unter Fußballern usf. Ferner versucht er, so lesen sich zumindest die Kapitel aus Wagners Kosmos, sein Orchester (die großen Besetzungen) sowie die innovativ-protomodernen Aspekte Wagners, Bayreuth als DER Wagneraufführungsort, gleichwohl er anderen Opernhäusern je nach Oper bessere akustische Empfehlungen einräumt, aber auch Wagners Kunst und seine (antisemitische) Einstellung – und insofern wundert es uns nicht, dass wieder einmal mehr Hitler mit Wagner konfrontiert wird, das so unnötig und völlig redundant ist –, Wagners Libretti und den Gesang, ja, auch Interpretationen anzureißen. Aber diese Anrisse sind viel zu lapidar. Stattdessen kommt Thielemann ausgerechnet mit dem nun mittlerweile vollkommen durchgekauten (und dennoch zweifelsohne großartigen) Tristan-Akkord um die Ecke. Aber wie sehr hätte ich mir hier mehr leidenschaftliche Analyse gewünscht, mehr Tiefblick in die Libretti, nur peripher gelingt es Thielemann die hohe Wagnersche Kunst der unendlichen Musik und Leitmotivik, der Verbundenheit von Ton und Laut zu Klang zu beschwören. Ich habe leider nur – wenn ich recht erinnere – zwei Partiturenausschnitte gesehen. Genau an diesen Stellen hätte der Autor dem Wagnerianer weiteren Einblick in die Meisterhaftigkeit dieses Musikgenies geben können. Am Ende fehlte mit das Pathos, das dieses „lebensdeterminierende“ eingedenk des Titels so hervorhebt. Die Minibesprechungen der Musikdramen von den Feen bis hin zum „Anti-Tristan“ Parsifal wirken eher epithetonhaft als passioniert. Zur Not hätte ich auch in den Schreiber reingeguckt. Wo ist hier das spezifisch Thielemansche Moment? Und fast gar nicht ergiebig und kaum zufriedenstellend sind die Interpretationsversuche. Hier hätte ich mir so viel mehr Zugang erhofft. Da genügt es nicht, zu schreiben, dass einiges aus den Libretti verständlich, anderes wiederum besonders zu berücksichtigen sei. Für Thielemann-Fans ist das Buch sicher lesenswert, für Wagnerianer aber, die partizipieren wollen am Pathos eines großen Wagner-Dirigenten, nichts wirklich Neues…