Meine Filiale

Verbannt ans Ende der Welt / Abby Lynn Bd. 1

Abby Lynn 1

Abby Lynn Band 1

Rainer Schröder

(3)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 15.90
Fr. 15.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 15.90

Accordion öffnen
  • Verbannt ans Ende der Welt / Abby Lynn Bd. 1

    Cbt

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 15.90

    Cbt

eBook (ePUB)

Fr. 9.90

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

Fr. 15.90

Accordion öffnen

Beschreibung

London, 1804: Abby Lynn ist gerade vierzehn Jahre alt, als sie eines Morgens in den Strassen Londons in einen Taschendiebstahl verwickelt wird. Angeblich der Komplitzenschaft überführt, verschwindet sie hinter den Mauern des berühmt-berüchtigten Gefängnisses von Newgate. Nur die Gewissheit ihrer eigenen Unschuld und die Hoffnung auf einen Freispruch lassen sie die qualvollen Wochen der Haft ertragen. Doch das Urteil, das in einem Blitzprozess gefällt wird, lautet "Verbannung": sieben Jahre Sträflingsarbeit in der neuen Kolonie Australien ...



Rainer M. Schröder, 1951 in Rostock geboren, ist einer der profiliertesten deutschsprachigen Jugendbuchautoren. Mit seinen bis ins kleinste Detail exakt recherchierten und spannend erzählten historischen Jugendromanen begeistert er seit mehr als zehn Jahren seine Leserschaft. Nachdem er viele Jahre ein wahres Nomadenleben mit zahlreichen Abenteuerreisen in alle Erdteile führte, lebt er heute mit seiner Frau in den USA.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 320
Altersempfehlung 12 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 12.11.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-570-40168-2
Reihe Die Abby-Lynn-Serie 1
Verlag Cbt
Maße (L/B/H) 18.4/12.8/3.2 cm
Gewicht 309 g
Verkaufsrang 16633

Weitere Bände von Abby Lynn

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Eine "Junge Buchprofi-Rezension" von Charlotte, 11 Jahre
von einer Kundin/einem Kunden am 09.12.2014

In diesem Buch geht es um das 14-jährige Mädchen Abby Lynn, das mit ihrer Mutter in drückender Armut lebt. Eines Morgens wird sie von ihrer Mutter losgeschickt, um Brot zu kaufen. Aber sie wird Opfer eines Justizirrtums. Angeblich soll sie eine Geldbörse gestohlen haben. Doch der Taschendieb, welcher die Börse geklaut hat, warf ... In diesem Buch geht es um das 14-jährige Mädchen Abby Lynn, das mit ihrer Mutter in drückender Armut lebt. Eines Morgens wird sie von ihrer Mutter losgeschickt, um Brot zu kaufen. Aber sie wird Opfer eines Justizirrtums. Angeblich soll sie eine Geldbörse gestohlen haben. Doch der Taschendieb, welcher die Börse geklaut hat, warf die Börse in ihren Einkaufskorb. So dachte man, sie sei seine Komplizin. Abby wird nach Newgate, dem Hauptgefängnis von London, wo die Geschichte spielt, gebracht. Es beginnen qualvolle Monate der Haft. Als Abby endlich vor Gericht gestellt wird, lautet das Urteil in einem Blitzprozess: 7 Jahre Sträflingsarbeit in der neuen Kolonie Australien… Ich finde dieses Buch sehr gut, es ist eins meiner Lieblingsbücher. Doch ich finde, man muss erst einmal in das Buch hineinfinden. Die brutalen Anfangsszenen in Newgate sind nicht für jeden etwas. Doch wenn man einmal in das Buch hineingefunden hat, dann ist es sehr toll. Ich würde es eher Mädchen, als Jungs empfehlen. Wer weiter lesen möchte, hat Glück: „Abby Lynn. Verbannt ans Ende der Welt“ ist nur der Anfang einer fünfteiligen Serie.

Wundervolle historische Australienserie
von einer Kundin/einem Kunden am 04.12.2014

Abby Lynn – die Australienserie des Meisterautors Rainer M. Schröder. Wie alle anderen historischen Abenteuerromane von Herrn Schröder ist auch diese Serie akribisch genau recherchiert und unglaublich spannend erzählt. Figuren, die einem ans Herz wachsen, Landschaften, die man vor dem eigenen Auge sehen kann, und Abenteuer, ... Abby Lynn – die Australienserie des Meisterautors Rainer M. Schröder. Wie alle anderen historischen Abenteuerromane von Herrn Schröder ist auch diese Serie akribisch genau recherchiert und unglaublich spannend erzählt. Figuren, die einem ans Herz wachsen, Landschaften, die man vor dem eigenen Auge sehen kann, und Abenteuer, in die man selbst verwickelt scheint, all das macht seine Bücher so wundervoll. Abby ist erst vierzehn Jahre, als sie unrechtmäßig eines Diebstahls bezichtigt wird. Sie kann ihre Unschuld nicht beweisen und ihre Strafe gleicht einem Todesurteil: Sie wird zu sieben Jahre Sträflingsarbeit in der Kolonie Australien verurteilt. Allein die Schiffspassage kann zum lebensgefährlichen Unterfangen werden. Was sie am anderen Ende der Welt erwartet, kann sie sich gar nicht ausmalen. Ich empfehle dieses Buch und die ganze Reihe sehr! Die Bände sind: 1 Verbannt ans Ende der Welt, 2 Verschollen in der Wildnis, 3 Verraten und verfolgt, 4 Verborgen im Niemandsland, 5 Verlorenes Paradies.

Gefangen in den neuen Kolonien
von einer Kundin/einem Kunden am 01.12.2013

Ein fesselnder historischer Roman, getragen von einer unglaublich starken und mutigen Hauptfigur, deren Schicksal der Leser atemlos verfolgt und gespannt allen neuen Abenteuern entgegenfiebert. Abby wird unschuldig verurteilt, übersteht den Horror des Newgate Gefängnisses und wird verbannt nach Australien - tapfer stellt sie si... Ein fesselnder historischer Roman, getragen von einer unglaublich starken und mutigen Hauptfigur, deren Schicksal der Leser atemlos verfolgt und gespannt allen neuen Abenteuern entgegenfiebert. Abby wird unschuldig verurteilt, übersteht den Horror des Newgate Gefängnisses und wird verbannt nach Australien - tapfer stellt sie sich den Herausforderungen und kämpft hart um ihr Leben. Anhand Abby Lynns Geschichte lässt Rainer M. Schröder die Historie der englischen Strafkolonie Australien aufleben und schildert das Leben so plastisch, dass einem beim Lesen die heiße Sonne des australischen Busches richtig niederwalzt. Es ist wirklich wunderbar, wie es dem Autor immer wieder gelingt, durch abenteuerliche Geschichten und sympathische Helden den jungen Menschen von Heute die Weltgeschichte Stück für Stück nahe zu bringen.


  • Artikelbild-0
  • ENGLAND / / FEBRUAR-JUNI 1804 / / Ein eisiger Windstoss blies durch die Fensterfugen der Dachkammer. Die Kerze auf dem Küchentisch flackerte, beugte sich unter dem frostigen Hauch des Februarmorgens und erlosch. Ein dünner Rauchfaden kräuselte vom kohleschwarzen Docht, wurde von der Zugluft erfasst und verwirbelt, bevor er noch die niedrige Decke der armseligen Dachgeschosswohnung erreicht hatte. / Das dunkelblonde Mädchen mit dem blassen Gesicht sass gedankenverloren am Küchentisch und beobachtete, wie das flüssige Wachs um den Docht schnell erkaltete und sich auf der Oberfläche eine erste dünne Schicht bildete. Wie die Haut, die auf heisser Milch schwimmt. / Heisse Milch! / Abigail Lynn versuchte sich zu erinnern, wann sie das letzte Mal heisse Milch getrunken hatte. Vergeblich. Es lag schon zu lange zurück. Viele Jahre. Seit ihr Vater auf der Fahrt von Indien zurück nach England mit dem Schiff untergegangen war. Er hatte sein ganzes Vermögen in die Schiffsladung gesteckt. Bis auf den letzten Penny, wie ihre Mutter immer wieder mit Verbitterung betonte, wenn sie von den Zeiten erzählte, als sie noch zu den angesehenen Kaufmannsfamilien in London gehört, in einem eigenen Haus gewohnt und mehrere Dienstboten gehabt hatten. / Nur ganz schwach konnte Abigail sich noch an das Haus mit den silbernen Kerzenleuchtern, den Teppichen und Bildern und dem herrschaftlichen Treppenaufgang erinnern. Gerade sechs war sie damals gewesen. Und acht Jahre in drückender Armut waren eine lange Zeit, in der Erinnerungen an eine längst vergangene, glückliche Kindheit ihre scharfen Konturen verlieren wie Zeichnungen auf Papier, die zu lange der Sonne ausgesetzt sind und immer mehr verblassen. / Abigail wünschte, sie könnte die Kerze wieder anzünden. Die kleine Flamme war das einzig Wärmende und Trostspendende an diesem kalten Februarmorgen gewesen. Doch es war schon hell über London, und die Kerze jetzt noch einmal in Brand zu setzen, wäre eine unverzeihliche Verschwendung von Wachs und Zündhölzern gewesen. / Ein anhaltender, trockener Husten aus der hinteren Ecke der Dachkammer riss Abigail aus ihren Gedanken. Ihre Mutter war aufgewacht. / "Abby?" / Abigail erhob sich vom Küchentisch und ging schnell zur Bettstelle hinüber. "Hast du Durst? Soll ich dir etwas Tee bringen?", fragte sie besorgt und wünschte, sie hätten wirklich ein wenig frischen Tee. Das Gebräu, das sie seit über einer Woche tranken, war der ungezählte Aufguss einer einzigen Hand voll Teeblätter. Sie waren schon so ausgelaugt, dass sie kaum noch das Wasser färbten. / Margaret Lynn nickte und Abby holte eine Blechtasse voll Tee. Ihre Mutter trank gierig und sank dann in die Kissen zurück. Die Krankheit, die sie nun schon gute sechs Wochen ans Bett fesselte, hatte deutliche Spuren hinterlassen. Abby kannte ihre Mutter nur als hagere Frau mit schmalen Lippen und einem verkniffenen Gesichtsausdruck, der ihre unversöhnliche Verbitterung über den tiefen Fall widerspiegelte. Doch nun war sie regelrecht abgemagert. Ihr Gesicht war eingefallen, die fahle Haut schien sich über den spitz hervortretenden Wangenknochen bis zum Zerreissen zu spannen, und in ihren Augen, die in tiefen Höhlen lagen, brannte das Fieber. / "In der Schüssel ist noch etwas kalte Grütze", sagte Abby und hielt die Hand ihrer Mutter. "Eine halbe Tasse voll." / "Brot! ... Du musst Brot kaufen, Abby!" / "Es ist längst kein Geld mehr da." / Ihre Mutter schüttelte den Kopf. "In der Dose hinter der alten Kanne ist noch Geld. Nimm es und kauf einen Laib Brot!" Ihre Stimme war schwach. / Abby zögerte. / "In der Dose müssen ein paar Sixpence und Pennys liegen. Das Geld habe ich für Notzeiten weggelegt", stiess Margaret Lynn unter schnellem, flachem Atem hervor. "Nimm es und kauf ein. In ein paar Tagen wird es mir schon wieder besser gehen und dann kann ich auch wieder arbeiten. Warum gehst du nicht?" / Abby brachte es nicht über sich, ihr zu sagen, dass nicht ein einziger P