Warenkorb
 

Fr. 30.- Rabatt auf (fast) alles* - Code: 46WEEK

Paris, ein Fest fürs Leben

A Moveable Feast. Die Urfassung

(11)
«DAS IST BESTER HEMINGWAY;
NIEMAND HAT DAS PARIS DER ZWANZIGER JAHRE EINDRUCKSVOLLER BESCHRIEBEN ALS ER.»
THE NEW YORK TIMES

Als Hemingway 1956 nach Paris zurückkehrte, liess er sich aus dem Keller des Hotels Ritz seine alten Koffer bringen.
Sie enthielten Tagebücher und Aufzeichnungen aus den Zwanzigern, seiner Zeit als Auslandskorrespondent.

Hemingway nahm sich diese frühen Notizen vor und formte daraus den Roman seiner Pariser Jahre. Für ihn war es eine glückliche, prägende Zeit, als er an der Seine angelte, bescheidene Gewinne beim Pferderennen in Champagner umsetzte, mit Gertrude Stein, James Joyce, Ezra Pound und F. Scott Fitzgerald zusammentraf.

Hemingways letztes Buch führt zu seinen Anfängen zurück: Es ist eine Feier des Lebens und des Schreibens, ein Erinnerungsbuch voll jugendlicher Kraft und melancholischem Humor, das nun, neu übersetzt, erstmals in der vom Autor hinterlassenen Fassung vorliegt.
Portrait
Ernest Hemingway, geboren 1899 in Oak Park, Illinois, gilt als einer der einflussreichsten Schriftsteller des 20. Jahrhunderts. In den zwanziger Jahren lebte er als Reporter in Paris, später in Florida und auf Kuba; er nahm auf Seiten der Republikaner am Spanischen Bürgerkrieg teil, war Kriegsberichterstatter im Zweiten Weltkrieg. 1953 erhielt er den Pulitzer-Preis, 1954 den Nobelpreis für Literatur. Hemingway schied nach schwerer Krankheit 1961 freiwillig aus dem Leben.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 01.12.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-22702-8
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 18,8/11,5/2,5 cm
Gewicht 275 g
Originaltitel A Moveable Feast
Auflage 7. Auflage
Übersetzer Werner Schmitz
Verkaufsrang 3.996
Buch (Taschenbuch)
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
In den Warenkorb
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
10
1
0
0
0

Paris der 20er Jahre
von einer Kundin/einem Kunden am 27.10.2018

Lassen Sie sich von Hemingway in das Paris der 20er Jahre entführen. Treffen Sie Fitzgerald, Joyce, Gertrude Stein und so viele mehr. Wandern Sie mit ihm durch die Straßen, auf der Suche nach einem guten Café, begleiten Sie ihn zum nächsten Pferderennen oder der nächsten Party. Lassen Sie sich... Lassen Sie sich von Hemingway in das Paris der 20er Jahre entführen. Treffen Sie Fitzgerald, Joyce, Gertrude Stein und so viele mehr. Wandern Sie mit ihm durch die Straßen, auf der Suche nach einem guten Café, begleiten Sie ihn zum nächsten Pferderennen oder der nächsten Party. Lassen Sie sich mitreißen, von der Stimmung, der Atmosphäre, dem Lebensgefühl. Tauchen Sie ein, in eine Zeit in die man zu gerne zurück reisen würde.

Eine Liebeserklärung ans Leben
von einer Kundin/einem Kunden am 27.07.2017

Paris in den 20ern. Eine schillernde, atemberaubende europäische Hauptstadt. Das Leben floriert, das Geld ist flüssig, die Bars gefüllt und der Alkohol fließt in Strömen. Die Stadt ist der Treffpunkt der ganz ganz Großen: Die Fitzgeralds tanzen auf Autos, streiten in Hotelfluren und machen ihrem Ruf als das Glamourpaar... Paris in den 20ern. Eine schillernde, atemberaubende europäische Hauptstadt. Das Leben floriert, das Geld ist flüssig, die Bars gefüllt und der Alkohol fließt in Strömen. Die Stadt ist der Treffpunkt der ganz ganz Großen: Die Fitzgeralds tanzen auf Autos, streiten in Hotelfluren und machen ihrem Ruf als das Glamourpaar der Roaring Twenties alle Ehre. Dorothy Parker gibt sich voll und ganz der Lyrik hin und kämpft als eine der ersten Feministinnen um den Stand der Frau. Joyce sitzt bei Tisch mit Proust, schweigend, sie haben sich nicht viel zu sagen, diese beiden großen Schriftsteller der Weltliteratur. Und dann ist da noch Gertude Stein, die sie alle versammelt in ihrem rauchigen Wohnzimmer. Hemingway nimmt uns mit in die Zeit der Flapper Girls, mitten hinein in ein Leben des Überfluss' und der Vergänglichkeit. Wir begleiten ihn auf seinem Weg durch Paris, begleiten ihn durch die regennassen Straßen, rauchen mit ihm in den kleinen Cafés und schlafen, ohne Heizung, frierend, in den kleinsten Wohnungen der Stadt. Man muss kein Hemingway-Fan sein, um dieses Buch zu lieben, auch kein Fan von Paris oder den 20ern. Es reicht bereits die großartige Atmosphäre, dieses unbeschreibliche Lebensgefühl, um in den Sog dieses Buches zu kommen, einem Sog, dem man so schnell nicht mehr entkommen kann. Mag Hemingway auch für seinen knappen, präzisen Schreibstil bekannt sein, dieses Buch ist so ganz anders, als alles was man von ihm gewohnt ist. Dieses Buch ist eine Liebeserklärung an Paris, an die Literatur, an das Schreiben und an das Leben. Der beste Hemingway, den ich je gelesen habe!

Eine Reise ins Paris der 20er Jahre
von einer Kundin/einem Kunden am 26.04.2017

Eines der besten Werke des großen Hemingway. 1921 reist der junge Ernest Hemingway mit seiner damaligen Frau nach Paris und schreibt. Er schreibt dort über das Leben in Paris, seine Ehe und über seine Gesellschaft. Eine gute Zeit für Hemingway ? Pferderennen, Champagner, Ski-Urlaube. Er ist umgeben von populären Figuren wie... Eines der besten Werke des großen Hemingway. 1921 reist der junge Ernest Hemingway mit seiner damaligen Frau nach Paris und schreibt. Er schreibt dort über das Leben in Paris, seine Ehe und über seine Gesellschaft. Eine gute Zeit für Hemingway ? Pferderennen, Champagner, Ski-Urlaube. Er ist umgeben von populären Figuren wie der exzentrischen Gertrude Stein, dem Freigeist Ezra Pound und den Fitzgeralds. In diesem großartigen Werk erhalten wir nicht nur Einblick in Hemingway selbst, sondern auch in die Personen, die ihn umgeben. In das Lebensgefühl der 20er Jahre in Paris. Alles im typischen Hemingway-Stil. Schmucklos und nüchtern, trotzdem (oder gerade deshalb) emotional aufgeladen mit viel Raum für Unausgesprochenes.