Kleine Zeiten

Die Geschichte meiner Großmutter

Fritz Dittlbacher

(2)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 31.90
Fr. 31.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Wird nachgedruckt, Termin unbekannt Versandkostenfrei
Wird nachgedruckt, Termin unbekannt
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

Fr. 31.90

Accordion öffnen
  • Kleine Zeiten

    Seifert Verlag

    Wird nachgedruckt, Termin unbekannt

    Fr. 31.90

    Seifert Verlag

eBook (ePUB)

Fr. 22.00

Accordion öffnen

Beschreibung

Das Ende war so, wie ein Ende sein sollte: Der Bürgermeister hielt eine Rede, die Obfrau vom Pensionistenverband auch, der Zug von der Kirche zum Friedhof war lang. 200 Trauergäste waren es sicher. Wenn ein Begräbnis überhaupt schön sein konnte, dann dieses. Grete hätte es gemocht – wenn es nicht ihr eigenes gewesen wäre.
Der Anfang zu diesem Ende lag mehr als 90 Jahre davor. Es begann als ungewünschtes Kind einer zerbrochenen Ehe, ging durch Bürgerkrieg und Weltkrieg, Niederlage und Wiederaufbau. „Kleine Zeiten – die Geschichte meiner Grossmutter“ erzählt von Grete und ihrem Leben. Der Autor, ihr Enkel, hat aus ihrer Geschichte, ihren Geschichten einen Roman gemacht. Er erzählt vom kleinen Mädchen, dessen Mutter plötzlich verschwindet. Das beim Vater aufwächst, um dann, mit zwölf, von dieser Mutter wieder zurückgefordert zu werden. Es sind Geschichten vom harten Leben auf dem Land, vom Nicht-Dazugehören. Vom Zauber der Hitlerei, vom Jubel des Einmarsches – und vom Schrecken des KZ, in das die Mutter dann eingeliefert wird. Von den Mühen des Neubeginns, als alles in Trümmern liegt. Vom bescheidenen Wohlstand, vom kleinen Glück. Es sind auch Erzählungen von Liebe und Verrat, vom Hinfallen und Wieder-Aufstehen, vom Heiraten, vom Kinderkriegen, vom Tod. Gewöhnliche Geschichten über gewöhnliche Leute. Keine Helden weit und breit. Dafür aber Menschen, die man zwar nicht kennt, aber die man kennen könnte, weil sie genau das Leben gelebt haben, das auch die eigenen Eltern oder eigenen Grosseltern gelebt haben. Es ist eine Geschichte Österreichs, ein Bilderbogen des 20. Jahrhunderts, ein historischer Roman ohne historische Persönlichkeiten. Es ist eine Beschreibung der kleinen Zeiten in all diesen „Grossen Zeiten“, die Geschichte eines Mädchens, einer Frau, einer Mutter, einer Grossmutter.

Dr. Fritz Dittlbacher, geboren 1963 in Kirchdorf an der Krems, Oberösterreich. Aufgewachsen erst bei seinen Grosseltern in Kirchdorf, später bei seiner Mutter in Wels. Ausbildung zum Chemieingenieur, dann Studium der Geschichte in Wien. Journalist, zunächst bei Tageszeitungen, später beim Radio, seit fünfzehn Jahren beim Fernsehen. Seit 2010 ist er Chefredakteur der ORF-TV-Information. „Kleine Zeiten“ ist sein erster Roman.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 256
Erscheinungsdatum 01.09.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-902406-93-4
Verlag Seifert Verlag
Maße (L/B/H) 22.3/14.2/2.8 cm
Gewicht 484 g
Abbildungen 13 schwarzweisse -Abbildungen
Auflage 1. Auflage

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Großmutter
von einer Kundin/einem Kunden am 29.04.2014

Fritz Dittelbacher ist nicht nur Chefredakteur der ORF-TV-Information, er ist auch promovierter Historiker, und ein verdammt guter Erzähler. Die Geschichte seiner Großmutter, ein 90jähriges Panorama der Zeitgeschichte im Hintergrund, im Vordergrund das Leben einer Frau, welche nichts vom Leben geschenkt bekam. Am Ende ist man ve... Fritz Dittelbacher ist nicht nur Chefredakteur der ORF-TV-Information, er ist auch promovierter Historiker, und ein verdammt guter Erzähler. Die Geschichte seiner Großmutter, ein 90jähriges Panorama der Zeitgeschichte im Hintergrund, im Vordergrund das Leben einer Frau, welche nichts vom Leben geschenkt bekam. Am Ende ist man versucht den STS-Hit von "Großvater" in "Großmutter, hast Zeit auf an Kaffee" umzuwandeln.

Berührende Geschichte
von einer Kundin/einem Kunden am 16.11.2012

Dittlbacher schreibt die Geschichte seiner Oma sehr genau, vom Krieg bis zu Ihrem Tod. Viele Schicksalschläge in den Nachkriegswirren, und doch hat Sie nie den Mut verloren. Grete war eine starke Frau, die immer wußte was Sie wollte und dies ist im Buch auch so herübergekommen. Liebevoll , sehr flüssig und treffend beschrieben.


  • Artikelbild-0