Bull

oder wie eine Boulevardzeitung den Bundespräsidenten zu Fall brachte

Jörg Mehrwald

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
Fr. 12.90
Fr. 12.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 16.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 12.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Die einzige echte Satire über Deutschlands und Europas grösste Boulevard-Zeitung als Roman!

Die Frau des Chefredakteurs der BULL-Zeitung will interne Verlagsgeheimnisse ausplaudern, während ihr Mann plant, den Bundespräsidenten zu stürzen.

Chefredakteur Guy Dieghahn hat ein ehrgeiziges Ziel. Er will den Bundespräsidenten stürzen. Wer die Nummer Eins im Staat zu Fall bringt, ist unumstritten der Meinungsmacher der Nation. Doch kurz vor dem 60. Geburtstag der BULL-Zeitung will Ehefrau Nadja interne Verlagsgeheimnisse ausplaudern und ein Maulwurf gibt Recherchen der BULL an den SPIEGEL weiter.

Die Chefs, die Macher, die Aufsteiger und die Abgezockten der erfolgreichen Boulevard-Zeitung - sie alle stehen im Mittelpunkt dieser turbulenten Komödie. BULL ist Entertainment mit Informationen, Guy Dieghahn ist ihr unumstrittener König. Doch das Komplott gegen ihn ist bereits in vollem Gange.

Jörg Mehrwald schrieb mehr als zehn Romane, u.a. "Der neue König von Mallorca", und "Gier" mit Dieter Wedel. Als Drehbuchautor arbeitete er für Pro 7. Als Regisseur und Produzent realisierte er eine Reihe von Independent-Filmen nach seinen eigenen Bühnenstücken und Romanen (u.a. die Komödien "Drei Banker, ein Strick und die grosse Pleite" und "Beat-Crew" - über den legendären "Beat-Club"). Er schrieb für das spin-off "BULL - Kings of Headline" das Drehbuch und filmte die Video-Chat-Doku "Zeitlinie - der Journalist Matthias Matussek erzählt über sein Leben". Jörg Mehrwald ist Initiator des "Comedy-Independent-Filmzeltivals Billy-Wilder-Tribute" auf der Insel Hiddensee.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 27.06.2012
Verlag Books on Demand
Seitenzahl 152 (Printausgabe)
Dateigröße 209 KB
Sprache Deutsch
EAN 9783844836967

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Satire vom Feinsten
von einer Kundin/einem Kunden aus Bad Reichenhall am 24.07.2012
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Chefredakteur Europas größter Boulevardzeitung beschließt für sich, den Bundespräsidenten zu stürzen. Doch nicht nur das. Es werden weitere Verschwörungen, Tricksereien, Gaunereien und Schmierenkomödien aufgedeckt, die uns vor nicht allzu langer Zeit beschäftigten. Dieses kleine Büchlein ist ein wahres Feuerwerk an köstlic... Der Chefredakteur Europas größter Boulevardzeitung beschließt für sich, den Bundespräsidenten zu stürzen. Doch nicht nur das. Es werden weitere Verschwörungen, Tricksereien, Gaunereien und Schmierenkomödien aufgedeckt, die uns vor nicht allzu langer Zeit beschäftigten. Dieses kleine Büchlein ist ein wahres Feuerwerk an köstlichen Schlagzeilen. Es sprüht geradezu Funken und die Dialoge zwischen den Mitwirkenden haben so viel Pfeffer, dass einem die gelesenen Buchstaben förmlich auf der Zunge brennen. Respektlos, beinahe vor allen (!), werden in den Konferenzen Pläne geschmiedet und Sätze formuliert. Frei nach dem Motto: „Wir schreiben erst das Gerücht, dann können sie dementieren. So sagen sie die Wahrheit und wir brauchen nicht in zeit- und kostenaufwendige Recherchen zu investieren.“ Wir erfahren was so ein Chefredakteur mit kleinen Geschenken macht, die ihm von Fernsehmoderatoren mitgegeben werden. Dass in vielen Aktionen eine wirklich gute Absicht steckt, wie z. B. die geplante Serie über Dirigentenstorys beweist, die Kultur in die Wohnstuben der Bull-Leser bringen soll. Weshalb das Mädchen von Seite 1 wirklich weichen musste und, dass der scheidende Bundespräsident kurz davor war, einen Antrag auf Vertriebenenrente zu stellen. Aber auch, dass Ecclestone schon gestraft genug wäre. Mit was, sollte jeder selbst nachlesen, denn ein Gag jagt hier den nächsten. Ich freue mich schon jetzt auf die Fortsetzung. Joerg Mehrwald, bitte weiter so!

  • artikelbild-0