Neue Materialien für innovative Produkte

Entwicklungstrends und gesellschaftliche Relevanz

Ethics of Science and Technology Assessment Band 3

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 71.90
Fr. 71.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 71.90

Accordion öffnen
  • Neue Materialien für innovative Produkte

    Springer Berlin

    Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen

    Fr. 71.90

    Springer Berlin

eBook (PDF)

Fr. 65.90

Accordion öffnen
  • Neue Materialien für innovative Produkte

    PDF (Springer)

    Sofort per Download lieferbar

    Fr. 65.90

    PDF (Springer)

Beschreibung

Neuen Materialien sind der Schlüssel für die Entwicklung innovativer Produkte. Dieses Buch setzt sich mit den neuesten Trends der Materialforschung und der Beurteilung der sich daraus ergebenden Technikfolgen auseinander. Für den mehr übergreifend Interessierten wird im ersten Teil des Werks eine Kurzfassung des Berichts geboten, während der zweite Teil die Fakten für den Experten im Detail präsentiert.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 30.09.2011
Herausgeber Helmuth Harig, Christian J. Langenbach
Verlag Springer Berlin
Seitenzahl 412
Maße (L/B/H) 23.6/15.4/2.7 cm
Gewicht 670 g
Auflage Softcover reprint of the original 1st ed. 1999
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-642-64310-1

Weitere Bände von Ethics of Science and Technology Assessment

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • artikelbild-0
  • I. Kurzfassung.- 1 Gegenstand, Zielsetzungen und Methodik.- 1.1 Zielsetzungen.- 1.2 Ausgangslage.- 1.3 Methodischer Ansatz.- 2 Neue Materialien - Trends und Entwicklungen.- 2.1 Bedeutung Neuer Materialien.- 2.2 Materialforschung in ausgewählten Bereichen.- 2.3 Fallbeispiele materialwissenschaftlicher Entwicklungen.- 3 Materialwissenschaften im gesellschaftlichen Kontext.- 3.1 Beurteilungen und Konsequenzen.- 3.2 Zusammenfassende Empfehlungen.- 4 Ausblick.- II. Memorandum.- 1 Einführung.- 1.1 Ausgangslage und Zielsetzungen.- 1.2 Aufbau und Vorgehen dieser Untersuchung.- 1.3 Methodischer Ansatz und Struktur der Resultate.- 2 Technikfolgenbeurteilung und Materialwissenschaft.- 2.1 Gesellschaftliche Bedeutung der Materialentwicklung.- 2.1.1 Ökonomische Bedeutung.- 2.1.2 Bedeutung für den Umweltschutz.- 2.1.3 Bedeutung in der Lebenswelt.- 2.2 Technikfolgenbeurteilung und Materialentwicklung.- 2.2.1 Rationale Technikfolgenbeurteilung.- 2.2.2 Staatliches Handeln in der Technikgestaltung.- 2.2.3 Technikfolgenreflexion in den Materialwissenschaften.- 2.2.4 Bedarfs- oder angebotsorientierte Technikfolgenbeurteilung?.- 2.2.5 Rationalität und Akzeptanz.- 2.3 Bisherige Arbeiten auf diesem Gebiet.- 3 Stand und Entwicklung ausgewählter Materialklassen.- 3.1 Klassifizierung.- 3.2 Materialentwicklungen.- 3.2.1 Entwicklungstrends bei Stählen.- 3.2.1.1 Wirtschaftliche Bedeutung der Stähle.- 3.2.1.2 Entwicklung der metallurgischen Prozesstechnik zur Reduzierung der Emissionen und des Energieeinsatzes.- 3.2.1.3 Verkürzung von Prozessketten.- 3.2.1.4 Trends der Werkstoffentwicklung bei Stählen.- 3.2.1.5 Neue Produktformen.- 3.2.1.6 Neue Verarbeitungsverfahren.- 3.2.1.7 Werkstoffkreislauf.- 3.2.1.8 Schlussfolgerungen.- 3.2.2 Nichteisenmetalle.- 3.2.2.1 Aluminium-Legierungen.- 3.2.2.2 Titan-Legierungen.- 3.2.2.3 Magnesium-Legierungen.- 3.2.2.4 Kupfer-Legierungen.- 3.2.2.5 Schlussfolgerungen.- 3.2.3 Polymerwerkstoffe.- 3.2.3.1 Trends in der Polymerforschung.- 3.2.3.2 Schlussfolgerungen.- 3.2.4 Keramische Werkstoffe.- 3.2.4.1 Konstruktion und Design.- 3.2.4.2 Kostensenkung.- 3.2.4.3 Faserverbundwerkstoffe mit Keramikmatrix.- 3.2.4.4 Funktionskeramik.- 3.2.4.5 Keramik im MaTech-Programm.- 3.2.4.6 Keramik in der DFG.- 3.2.4.7 Schlussfolgerungen.- 3.2.5 Glas.- 3.2.5.1 Sol-Gel-Verfahren zur Herstellung oxidischer Gläser.- 3.2.5.2 Herstellung und Eigenschaften nicht-oxidischer Gläser.- 3.2.5.3 Glasmatrixkomposite.- 3.2.5.4 Mikrostrukturierung von Glas.- 3.2.5.5 Glaskeramik.- 3.2.5.6 Ausblick.- 3.2.5.7 Schlussfolgerungen.- 3.2.6 Faserverbundwerkstoffe mit Polymermatrix.- 3.2.6.1 Polymermatrix.- 3.2.6.2 Fasern.- 3.2.6.3 Grenzfläche.- 3.2.6.4 Herstellung von Bauteilen aus Faserverbundwerkstoffen.- 3.2.6.5 Faserverbundwerkstoffe für Transportsysteme.- 3.2.6.6 Recycling von Faserverbundwerkstoffen.- 3.2.6.7 Schlussfolgerungen.- 3.2.7 Werkstoffe auf der Basis von pflanzlichen und tierischen Substanzen.- 3.2.7.1 Klassifizierung.- 3.2.7.2 Werkstoffe auf der Basis von pflanzlichen Substanzen (Nachwachsende Rohstoffe).- 3.2.7.3 Schlussfolgerungen.- 3.2.8 Holz - ein nachwachsender Rohstoff für Ingenieurwerkstoffe.- 3.2.8.1 Holz als nachwachsender Rohstoff.- 3.2.8.2 Die Strukturelemente des natürlichen Verbundwerkstoffes Holz.- 3.2.8.3 Holzwerkstoffe.- 3.2.8.4 Bindemittel.- 3.2.8.5 Strukturbildung und mechanische Eigenschaften.- 3.2.8.6 Zukünftige Aufgaben der Holzwerkstoffentwicklung.- 3.2.8.7 Ökologische Bedeutung.- 3.2.8.8 Ausblick.- 3.2.8.9 Schlussfolgerungen.- 3.2.9 Nanostrukturierte Funktionswerkstoffe.- 3.2.9.1 Erzeugung von Nanostrukturen.- 3.2.9.2 Beschichtungen.- 3.2.9.3 Nanokompositwerkstoffe.- 3.2.9.4 Nanoporöse Materialien.- 3.2.9.5 Nanoelektronik.- 3.2.9.6 Schlussfolgerungen.- 3.2.10 Entwicklungstrends bei Beschichtungen.- 3.2.10.1 Dünnschichttechnologie und Oberflächenmodifikation.- 3.2.10.2 Einsatzfelder für Dünnschichttechnologie und Oberflächenmodifikation.- 3.2.10.3 Dickschichttechnologie.- 3.2.10.4 Schlussfolgerungen.- 3.3 Einfluss von Messmethoden und Charakterisierung auf die Werkstoffentwicklung und -anwendung anhand ausgewählter Beispiele.- 3.3.1 Rastersondenmethoden.- 3.3.2 Zerstörungsfreie Materialprüfung mittels Lockin-Thermographie.- 3.3.3 Anwendungsbeispiel der Analytischen Transmissionselektronenmikroskopie: Entwicklung langzeitstabiler Hochdruckkompressoren.- 3.3.4 Schlussfolgerungen.- 3.4 Einfluss von Modellierung und Simulation auf die Werkstoffentwicklung und -anwendung anhand ausgewählter Beispiele.- 3.4.1 Atomarer Bereich.- 3.4.2 Mikroskopischer Bereich.- 3.4.3 Simulation und Visualisierung von Bauteilen.- 3.4.4 Schlussfolgerungen.- 4 Ausgewählte Beispiele materialwissenschaftlicher Entwicklungen.- 4.1 Keramikventil im Verbrennungsmotor.- 4.1.1 Die Entwicklung.- 4.1.1.1 Pulverherstellung.- 4.1.1.2 Werkstoffentwicklung.- 4.1.1.3 Prozesstechnik.- 4.1.1.4 Bearbeitung.- 4.1.1.5 Prüfung.- 4.1.2 Stand der Technik - Die Situation 1998.- 4.1.3 Umfrageergebnisse - Die Situation 1998.- 4.1.3.1 Delphi-Studie.- 4.1.3.2 Umfrage der Europäischen Akademie.- 4.1.4 Schlussfolgerungen.- 4.2 Der Einfluss von nanostrukturierten Werkstoffen auf die Entwicklung von Batterien für elektrische Antriebe von Fahrzeugen.- 4.2.1 Das Umfeld.- 4.2.2 Elektroantriebe und Batteriesysteme.- 4.2.3 Situation in der Batterieforschung.- 4.2.4 Auswertung des Fragebogens.- 4.2.5 Schlussfolgerungen.- 4.3 Glasmatten- und langfaserverstärkte Thermoplaste für das Automobil.- 4.3.1 Glasmattenverstärkte Thermoplaste (GMT).- 4.3.2 Langfaserverstärkte Thermoplaste (LFT).- 4.3.3 Schlussfolgerungen.- 4.4 Heimische Pflanzenfasern für das Automobil.- 4.4.1 Naturfasern im Automobilbau.- 4.4.2 Rohstofferzeugung und Rohstofifbereitstellung heimischer Pflanzenfasern.- 4.4.2.1 Flachs.- 4.4.2.2 Hanf.- 4.4.2.3 Nessel.- 4.4.3 Anmerkungen zur Förderpolitik.- 4.4.4 Schlussfolgerungen.- 4.5 Nanotechnologie - Zwischen Grundlagenforschung und Anwendung.- 4.5.1 Nanotechnologisch basierte Beschichtungen.- 4.5.2 Kohlenstoffiianomaterialien.- 4.5.3 Schlussfolgerungen.- 4.6 Wäimedämmschichten auf Turbinenschaufeln.- 4.6.1 Das technische System Gasturbine und werkstofikundliche Fragestellungen.- 4.6.2 Das Vorgehen in Ländern der Europäischen Union.- 4.6.3 Das Vorgehen in den USA und Ländern der ehemaligen Sowjetunion.- 4.6.4 Analyse der Entwicklungsförderung.- 4.6.5 Schlussfolgerungen.- 5 Europäische Aktivitäten.- 5.1 Die technische Leistungsfähigkeit Europas.- 5.2 Die europäischen Patentaktivitäten.- 5.3 Verhältnis der öffentlichen zur privaten Forschung.- 5.4 Relation Humankapital zur Innovationsfähigkeit.- 5.5 Zukünftige Entwicklung oder die „Philosophie der Materialforschung“.- 5.6 Europäische Arbeitsteilung.- 5.7 Schlussfolgerungen.- 6 Materialwissenschaften im gesellschaftlichen Kontext.- 6.1 Ziele in Materialforschung und -entwicklung.- 6.1.1 Materialforschung und -entwicklung für Systeminnovationen.- 6.1.2 Materialforschung und -entwicklung für Substitutionen.- 6.1.3 Materialwissenschaft und umweltbezogene Nachhaltigkeit.- 6.1.4 Integration der Materialforschung.- 6.1.5 Zielfindung und -definition in den Materialwissenschaften.- 6.2 Zeitskalen in der Materialforschung und -entwicklung.- 6.3 Optionen staatlichen Handelns in der Materialforschung und -entwicklung.- 6.3.1 Inkrementalistische Option.- 6.3.2 Option „Leitbildsteuerung“.- 6.3.3 Option „Marktplatz für Forschung“.- 6.3.4 Fazit.- 6.4 Beurteilung und Konsequenzen.- 6.5 Zusammenfassende Empfehlungen.- 7 Technikfolgenbeurteilung und Materialentwicklung - ein Ausblick.- 7.1 Technikfolgenbeurteilung in der Materialwissenschaft.- 7.2 Prognosen als Planungsgrössen.- 7.3 Technikfolgenbeurteilung als begleitendes Controlling?.- Anhang: Umfrage zur Materialforschung in Europa.- A.1 Teilnehmer der Umfrage.- A.1.1 Adressenrecherche.- A.1.2 Antwortraten.- A.1.3 Institutionelle Angehörigkeit.- A.1.4 Verteilung der Fachkenntnis.- A.2 Statistische Auswertung ausgewählter Fragen.- A.2.1 Keramik.- A.2.2 Werkstoffe für Batterien.- A.2.3 Nachwachsende Rohstoffe.- A.2.4 Nanostrukturierte Werkstoffe.- A.2.5 Hochtemperaturwerkstoffe.- A.2.6 Verhältnis von öffentlichen und privaten Aufwendungen für die Materialforschung.- Autorenverzeichnis.