Meine Filiale

Farm der Tiere

Ein Märchen

George Orwell

(24)
eBook
eBook
Fr. 9.00
Fr. 9.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab Fr. 6.90

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab Fr. 8.90

Accordion öffnen
  • Farm der Tiere

    Anaconda Verlag

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 8.90

    Anaconda Verlag
  • Farm der Tiere

    Anaconda Verlag

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 9.90

    Anaconda Verlag
  • Farm der Tiere

    Diogenes

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 14.90

    Diogenes
  • Farm der Tiere

    Manesse

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 27.90

    Manesse
  • Farm der Tiere

    dtv

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 28.90

    dtv

eBook

ab Fr. 4.00

Accordion öffnen

Hörbuch

ab Fr. 19.90

Accordion öffnen
  • Farm der Tiere

    1 CD (2019)

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 19.90

    1 CD (2019)
  • Farm der Tiere

    4 CD (2021)

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 29.90

    4 CD (2021)
  • Farm der Tiere

    3 CD (2008)

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 31.90

    3 CD (2008)

Hörbuch-Download

ab Fr. 10.90

Accordion öffnen

Beschreibung

»Die Fabel vom Aufstand der Tiere des Farmers Jones und vom allmählichen Umschlag der Revolution in ihr den status quo ante wiederherstellendes Gegenteil gehört zu den bekanntesten literarischen Werken des 20. Jahrhunderts. Der Satz >Alle Tiere sind gleich, aber einige Tiere sind gleicher als andere< wurde zum geflügelten Wort.«

George Orwell, eigtl. Eric Arthur Blair, wurde am 25. Juni 1903 in Bengalen, Nordostindien, geboren. In England besuchte er als armer Stipendiat eine Eliteschule. Er diente fünf Jahre in Burma bei der Indian Imperial Police, dann kündigte er, weil er »auf keinen Fall länger einem Imperialismus dienen konnte«, den er als »ziemlich grossen Volksbetrug durchschaut hatte«. Er gesellte sich als Tellerwäscher, Hilfslehrer, Hopfenpflücker und als Buch- und Gemischtwarenhändler zum Proletariat, dessen Leben er in Reportagen und Büchern beschrieb. Zur entscheidenden Erfahrung, die in seine Negativutopien >Farm der Tiere< und >1984< und in die meisterhaften Essays einging, wurde sein Engagement in der kommunistischen Miliz im Spanischen Bürgerkrieg, in dem er schwer verwundet wurde. Danach arbeitete Orwell in London für die BBC, das Ende des Zweiten Weltkrieges erlebte er als Korrespondent des >Observer< in Deutschland und Frankreich. Orwell starb am 21. Januar 1950 in London.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 160 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 22.05.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783257601114
Verlag Diogenes
Dateigröße 1272 KB
Übersetzer Michael Walter

Kundenbewertungen

Durchschnitt
24 Bewertungen
Übersicht
18
6
0
0
0

Ein must-read...
von Rezensent aus BW am 26.02.2021
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

In dem neu übersetzten und im Januar 2021 im Manesse Verlag neu erschienenen Roman „Farm der Tiere“ von George Orwell geht es um eine tierische Revolte gegen Ausbeutung, Vernachlässigung und Gewalt. Das Buch, eine dystopische Fabel, erschien erstmals 1945. Der unfähige Bauer Jones, ein Mann mit einem Alkoholproblem, hält auf... In dem neu übersetzten und im Januar 2021 im Manesse Verlag neu erschienenen Roman „Farm der Tiere“ von George Orwell geht es um eine tierische Revolte gegen Ausbeutung, Vernachlässigung und Gewalt. Das Buch, eine dystopische Fabel, erschien erstmals 1945. Der unfähige Bauer Jones, ein Mann mit einem Alkoholproblem, hält auf seiner Farm viele Tiere, die eines Nachts unter der Führung vom alten und preisgekrönten Eber Old Major beschließen, dass es so nicht weitergehen darf. Sie wollen nicht mehr ausgebeutet, beraubt, unterdrückt und geschlachtet werden. Sie fordern Respekt und die Gleichheit aller Tiere. Es kommt zum Aufstand der Vierbeiner. Sie erstellen 7 Regeln, allen voran die Grundsätze, dass alle Tiere gleich sind und dass alles, was auf zwei Beinen geht, ein Feind ist. Sie übernehmen die Herrschaft über den Hof, der ab jetzt „Farm der Tiere“ heißt. Was schließlich und letztlich resultiert, ist ein noch grausameres Terrorregime! Der Roman ist eine Parabel bzw. Allegorie auf die Geschichte der Sowjetunion. Auch hier folgte auf Aufstände, die Februar- und Oktoberrevolutionen des Volkes, eine Diktatur, der Stalinismus. Der Roman ist m. E. ein must read, das erschüttert und nachdenklich stimmt, den Leser dabei aber auch fesselt und gut unterhält. Selbst wenn man sich nicht für den politischen Hintergrund interessiert oder kaum Ahnung von der Geschichte der Sowjetunion hat, lohnt sich die Lektüre, weil sie universell bzw. allgemeingültig interpretiert werden kann und für äußerst wichtige Themen wie Machtmissbrauch, Manipulation, Gewalt, Unterdrückung, Kontrolle, kritiklose und blinde Loyalität, Gleichheit, Toleranz und Menschlichkeit sensibilisiert. Das schrille und glitzernde Cover der Hardcoverausgabe des Manesse-Verlages ist natürlich Geschmacksache und mag die Gemüter spalten, aber mir persönlich gefällt es. Es ist ein echter Hingucker und ermuntert dazu, auch ins Buch hineinzugucken und sich die brisanten Themen der Fabel genauer anzugucken.

Sollte man gelesen haben
von einer Kundin/einem Kunden am 17.02.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

1984 kennt wohl jeder der sich mit "Farm der Tiere" beschäftigt. Und genau wie 1984 handelt es sich hier um eine Dystopie, an der viel Wahrheit auszumachen ist. Immer wieder erwischt man sich bei der Frage: warum sind die Tiere so dumm?" Und dann fällt einem immer wieder ein, dass es in diesem Buch nicht um Tiere geht.

Must-Read
von an.nie.ka_liest am 08.02.2021
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

„Farm der Tiere“ von George Orwell Darum geht es: «Kein Tier soll seinesgleichen je tyrannisieren. Schwach oder stark, schlau oder schlicht, wir sind alle Brüder. Kein Tier soll je ein anderes töten. Alle Tiere sind gleich.» So Old Major, der preisgekrönte Middle-White-Eber. Doch allen guten Absichten zum Trotz kommt alles and... „Farm der Tiere“ von George Orwell Darum geht es: «Kein Tier soll seinesgleichen je tyrannisieren. Schwach oder stark, schlau oder schlicht, wir sind alle Brüder. Kein Tier soll je ein anderes töten. Alle Tiere sind gleich.» So Old Major, der preisgekrönte Middle-White-Eber. Doch allen guten Absichten zum Trotz kommt alles anders. Auf der Farm, wo die Tiere in Gleichheit und wechselseitigem Respekt zusammenleben wollten, herrscht bald Ungleichheit, Ausbeutung und Unterdrückung. Denn «manche Tiere sind gleicher als andere.» Als ich noch klein war, gab es den Trickfilm „Animal Farm“ basierend auf diesem Buch. Allerdings konnte ich nie den Film zu Ende ansehen, denn immer an der Stelle, wo das Pferd abtransportiert wurde, war es mir zu grausam und ich musste ausschalten. So hatte ich auch Angst, dieses Buch nicht bis zu Ende lesen zu können – aber es ging. Die Szene war im Film weit grausamer dargestellt als im Buch. „Farm der Tiere“ wurde 1943/1944 geschrieben, wurde allerdings erst 1945 veröffentlich aus Angst vor Kritik der Sowjetunion, die bis dato noch ein Verbündeter Englands war. Das Buch ist eine Allegorie auf die Entwicklung in der Sowjetunion nach der Oktoberrevolution 1917. Der alte Eber Old Major hat den Traum von der Gleichheit aller Tiere und dass die Produktionsmittel auch in Händen der Arbeiter sein sollte. Kurze Zeit später kommt es zur Revolution. Die Tiere übernehmen den Hof und die Schweine übernehmen die Führung. Es werden 7 Regeln aufgestellt. Die wichtigste davon: „Alle Tiere sind gleich“. Doch zwischen den Schweinen herrscht keine Einigkeit. Ein Streit zwischen Schneeball (Trotzki) und Napoleon (Stalin) eskaliert, an dessen Ende Schneeball von der Farm fliehen muss. Nun übernimmt Napoleon die alleinige Führung und errichtet ein Terrorregime. Nun werden die Tiere von den Schweinen ausgebeutet und dies noch schlimmer als zuvor. Denn wie sagt ein altes Sprichwort: Macht korrumpiert und am Ende heißt es: „Alle Tiere sind gleich – aber manche sind gleicher.“ Die Schweine setzen sich schlussendlich wieder an einen Tisch mit den Menschen, und es ist nicht mehr festzustellen wer Mensch und wer Schwein ist. Ich halte das Buch für ein Must-Read – auch wenn man kein Interesse an der russischen Geschichte hat. Denn im Prinzip stellt das Buch eine Warnung dar, wie Macht missbraucht werden kann und wie aus einer vermeintlich guten Idee ein totalitäres Regime entstehen kann. 5 von 5 Sterne

  • Artikelbild-0