Warenkorb

Südlich der Grenze, westlich der Sonne

Roman

Wie eine Halluzination taucht die Kindheitsgeliebte des Barbesitzers Hajima nach Jahrzehnten wieder auf, unfassbar und geheimnisum-woben. Immer an regnerischen Abenden erscheint Shimamoto wie eine verführerische Andeutung aus einer fremden Welt und hebt das Leben des tüchtigen Geschäftmannes und Familienvaters aus den Angeln. ›Südlich der Grenze, westlich der Sonne‹ erzählt mit grosser Magie vom Einbruch dämonischer Kräfte in ein Leben – und scheut dabei keine Tabus.
Als ›Gefährliche Geliebte‹ in der Übersetzung aus dem Englischen erschien, führte der Streit über die Sprache des Romans und seine Darstellung von Sexualität zur Auflösung des »Literarischen Quartetts«. Nun wurde er zum ersten Mal direkt aus dem japanischen Original ins Deutsche übersetzt: Ursula Gräfe, die längst zur deutschen Stimme Murakamis geworden ist, legt dabei verborgene Schichten frei und enthüllt einen Roman, den wir alle zu kennen glaubten, auf aufregende Weise neu. Der ideale Zeitpunkt für neue Leser, diesen modernen Klassiker zu entdecken – und für alle, die seinem Zauber schon zuvor verfallen waren, sich neu zu verlieben.
Portrait
Haruki Murakami, 1949 in Kyoto geboren, lebte über längere Zeit in den USA und in Europa und ist der gefeierte und mit höchsten Literaturpreisen ausgezeichnete Autor zahlreicher Romane und Erzählungen. Sein Werk erscheint in deutscher Übersetzung im DuMont Buchverlag.
Ursula Gräfe, geboren 1956, hat in Frankfurt am Main Japanologie und Anglistik studiert. Aus dem Japanischen übersetzte sie u. a. den Nobelpreisträger Kenzaburō Ōe, ausserdem Yoko Ogawa und Hiromi Kawakami. Für DuMont überträgt sie die Romane Haruki Murakamis ins Deutsche.
Zitat
"Murakami hält seine Geschichten wie ein zielsicher und leichtfüssig voranschreitender Schlafwandler in einer magischen Balance irgendwo zwischen Traum und Wirklichkeit, zwischen Wachheit und Schlaf angesiedelt. Als wäre es das Normalste von der Welt, treten seine Figuren in Parallelwelten ein, in denen ganz andere Gesetze herrschen."
FORMAT "Könnte als Empfehlung in unserer Rubrik ,Muss man das gelesen haben?' stehen. Antwort : Ja!"
MYSELF "Grosse Literatur." DRADIO KULTUR "Die neue Übersetzung von Ursula Gräfe gibt den schlichten, geheimnisvollen Stil, der Murakamis Romane prägt, besser wieder. Das Missverständnis, dass es sich bei Murakamis kunstvoll naiver Diktion und magisch ausgekühlter Schreibweise um biedere Banalität handeln könnte, ist nur ausgeräumt. Murakami macht aus der Liebe ein Märchen voller Einsamkeit, Dunkelheit und Regen und aus den Liebenden von Schicksalsmächten getriebene neoantike Tragödien."
ZEIT "Eigentlich keine grosse Geschichte. Wenn Sie nicht so gross erzählt worden wäre, wie es Murakami gelungen ist."
SCHLESWIG-HOLSTEIN AM SONNTAG "Selten ist das Ausgeliefertsein an einen Menschen so schnörkellos geschildert worden wie in Murakamis "Gefährliche Geliebte" WIRTSCHAFTSWOCHE "Immer noch erotisch, aber weitaus eleganter." PLAYBOY "Eine neue, wunderschöne Übersetzung."
FREUNDIN "Die Übersetzung von Ursula Gräfe aus dem japanischen Original enthüllt einen Roman, den wir alle zu kennen glauben, auf packende Weise neu."
BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG "Ein starkes, kleines Buch, dessen Tiefen jetzt neu zu entdecken sind." WESTDEUTSCHE ALLGEMEINE "Ideal für Murakami-Einsteiger, sich dem Sog des Buches hinzugeben und Japan näher zu erkunden."
STYLE "Ein Roman, der sämtliche Vorurteile gegen die nicht selten verschrobene, langatmige und umständlich atifizielle japansiche Literatur wegwischt."
OTZ "Weicher, zurückhaltender, weniger drastisch und salopp."
DARMSTÄDTER ECHO "In der Neuübersetzung entsteht wieder die gewohnte greifbare Nähe zwischen Figur und Leser."
WITTENER ZEITUNG "Murakami erzählt mit grosser Magie vom Einbruch dämonischer Kräfte in ein Leben - und scheut dabei keine Tabus."
MAIN-POST
"Ein grossartiger Liebesroman voller Zauber." NÜRNBERGER NACHRICHTEN
"Die mit Erotik und Melancholie gewürzte Geschichte wirkt auf einmal ganz anders: weicher, zurückhaltender und weniger drastisch und salopp." HANAUER ANZEIGER "Ein moderner Klassiker über die dunklen Seiten der Liebe." Wolf Ebersberger, NÜRNBERGER ZEITUNG
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 224
Erscheinungsdatum 21.05.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8321-9707-0
Verlag DUMONT Buchverlag
Maße (L/B/H) 21.4/14.6/2.5 cm
Gewicht 382 g
Originaltitel Kokkyo no minami, tayo no nishi
Auflage 3. Auflage
Übersetzer Ursula Gräfe
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 23.90
Fr. 23.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
5
4
0
1
1

Naja
von einer Kundin/einem Kunden aus Tulln an der Donau am 31.12.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Der Klappentext hat mir besser gefallen als der Roman. Ich finde nämlich überhaupt nicht, dass es ihm gelingt, "die Qualtität von Stephen King, Franz Kafka und Thomas Pynchon unter einen Hut zu bringen." Schade. Vlt ein anderes Buch von ihm probieren? Ich hab mir ziemlich viel von ihm erwartet. Dass alles so distanziert ist,... Der Klappentext hat mir besser gefallen als der Roman. Ich finde nämlich überhaupt nicht, dass es ihm gelingt, "die Qualtität von Stephen King, Franz Kafka und Thomas Pynchon unter einen Hut zu bringen." Schade. Vlt ein anderes Buch von ihm probieren? Ich hab mir ziemlich viel von ihm erwartet. Dass alles so distanziert ist, stört mich nicht unbedingt. Japanische Literatur ist wohl so. Tanizakis "Der Schlüssel" fand ich nämlich großartig und die distanziert kühle Haltung der Figuren schuf hier einen ausgesprochen reizvollen Gegenpol zur heißen erotischen Handlung. Aber Murakamis Roman erinnert mich an einen kühlen, sprudelnden Gebirgsbach, dessen Bachlauf man erwartungsvoll folgt, nur um am Ende feststellen zu müssen, dass er kläglich in einer gatschigen Kuhweide versumpft. Schade. War wohl nichts. Oder ist das Ganze in Wirklichkeit unheimlich tiefgründig und ich habs nur nicht verstanden? Ja kann auch sein. Aber ich mag halt leider keine Plots, die wie ein Krimi aufgebaut sind, nur um dann am Ende kein einziges blindes Motiv aufzulösen und im Nichts zu verpuffen.

von einer Kundin/einem Kunden am 17.08.2018
Bewertet: anderes Format

Ein faszinierendes Buch über die kleinen Momente, in denen das Leben ganz eigene Wendungen nehmen kann. Murakami ist ein großartiger Autor mit tollen Geschichten.

Auf der Suche nach...
von einer Kundin/einem Kunden am 14.05.2017

„Südlich der Grenze, westlich der Sonne“ ist ein Roman über das Leben und die Liebe. Es ist die Geschichte eines Mannes, der auf der Suche ist. Die Übersetzung finde ich persönlich sehr gelungen und stimmig. Der Schreibstil von Haruki Murakami ist einzigartig und besonders, denn es gelingt ihm, den Leser durch seine Geschichte... „Südlich der Grenze, westlich der Sonne“ ist ein Roman über das Leben und die Liebe. Es ist die Geschichte eines Mannes, der auf der Suche ist. Die Übersetzung finde ich persönlich sehr gelungen und stimmig. Der Schreibstil von Haruki Murakami ist einzigartig und besonders, denn es gelingt ihm, den Leser durch seine Geschichten zu tragen, ihn zu fesseln ohne dabei aufdringlich zu sein. Gerne würde ich für diese Rezension mehr schreiben, aber dieser besondere Roman steht einfach für sich selbst. Man muss ihn gelesen haben und um ihn zu lieben.