Lag Troja in Kilikien?

Der aktuelle Streit um Homers Ilias

Barbara Patzek, Walter Burkert, Justus Cobet, Dieter Hertel, Marion Meyer

Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
Fr. 51.90
Fr. 51.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

Fr. 69.90

Accordion öffnen

eBook

ab Fr. 51.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Homer - Troia - Kilikien: Mit diesen Namen wird ein Thema von europäischer Dimension umschrieben. Homer steht nicht nur am Anfang der griechischen Literatur; >Ilias< und >Odyssee< gelten als Beginn der europäischen Dichtung. Unter diesem Aspekt ist es nicht gleichgültig, wo die Handlungen in der Ilias anzusetzen sind und woher die Anstösse für ihre dichterische Gestaltung kamen. Wegen dieser Symbolkraft Homers für Europa haben die Thesen von Raoul Schrott über >Homers Heimat< in Kilikien sowie seine Übertragung der Ilias für eine weit über die Fachwissenschaft hinausführende Diskussion gesorgt. Denn die Troas war in der Antike griechisches Gebiet, während Kilikien zur Zeit der Entstehung der Ilias unter assyrischer Herrschaft stand. Die Beiträge dieses Bandes, von international renommierten und einschlägig ausgewiesenen Experten geschrieben, setzen sich mit den unterschiedlichen Aspekten der Debatte auseinander und leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Troia-Forschung.

Josef Wiesehöfer, geb. 1951, studierte Alte Geschichte in Münster, wo er ebenfalls promoviert wurde. 1988 wurde er in Heidelberg habilitiert und ein Jahr später als Professor für Alte Geschichte an die Universität Kiel gerufen, wo er seither tätig ist. Bekannt ist Wiesehöfer durch seine Arbeiten zum vorislamischen Persien.

Christoph Ulf, geb. 1949, ist Professor für Alte Geschichte an der Universität Innsbruck.

Robert Rollinger, geb. 1964, ist Professor für Kulturbeziehungen und Kulturkontakte zwischen den Kulturen des Alten Orients und des mediterranen Raumes an der Universität Innsbruck und Leiter des Instituts für Alte Geschichte und Altorientalistik.

Wolfgang Röllig, geb. 1932, war bis zu seiner Emeritierung Professor für Altorientalistik an der Eberhard Karls Universität Tübingen. 2009 erschien seine Übersetzung und Kommentierung des Gilgamesch-Epos.

Produktdetails

Format ePUB i
Herausgeber Christoph Ulf, Robert Rollinger, Wolfgang Röllig
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Nein i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 448 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.12.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783534725052
Verlag Wissenschaftliche Buchgesellschaft Stuttgart
Dateigröße 25461 KB

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0