Die Glasglocke

Sylvia Plath

(3)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 31.90
Fr. 31.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 13.90

Accordion öffnen
  • Die Glasglocke

    Suhrkamp

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 13.90

    Suhrkamp

gebundene Ausgabe

Fr. 31.90

Accordion öffnen
  • Die Glasglocke

    Suhrkamp

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 31.90

    Suhrkamp

eBook (ePUB)

Fr. 12.00

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

Fr. 15.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Vor 50 Jahren erschien die amerikanische Erstausgabe der Glasglocke, Sylvia Plaths einzigem Roman – vier Wochen später nahm Plath sich das Leben. Ihr Roman avancierte bald zum Kult, beschrieb er doch wie kein Buch zuvor die Stimmungslage junger Frauen, ihre Zerrissenheit angesichts gesellschaftlicher Anforderungen.
»Es war ein verrückter, schwüler Sommer, dieser Sommer, in dem die Rosenbergs auf den elektrischen Stuhl kamen und ich nicht wusste, was ich in New York eigentlich wollte«: Die neunzehnjährige Esther gewinnt eine vierwöchige Hospitanz bei einem Modemagazin in New York, garniert mit Partyeinladungen und Werbegeschenken. Doch Esther, bisher strebsame Studentin, kann sich weder in den Arbeitsalltag so recht einfinden noch die Verlockungen der Stadt geniessen. Sie fühlt sich, als lebte sie unter einer Glasglocke, die sie mehr und mehr von allem trennt …

Die Dichterin Sylvia Plath, geboren 1932 in Boston, verheiratet mit dem Dichter Ted Hughes, wurde nach ihrem Selbstmord 1963 in London mit dem  Roman Die Glasglocke und dem Gedichtband Ariel zu einer internationalen Ikone der Frauenbewegung,.
Reinhard Kaiser, geboren 1950 in Viersen, studierte Germanistik, Romanistik, Philosophie und Sozialwissenschaften in Berlin, Köln, Paris und Frankfurt am Main. Er arbeitete viele Jahre als Lektor, heute ist er als Übersetzer und Autor tätig.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 262
Erscheinungsdatum 21.01.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-42365-3
Verlag Suhrkamp
Maße (L/B/H) 20.7/13/2.7 cm
Gewicht 368 g
Originaltitel The Bell Jar
Auflage 2. Auflage
Übersetzer Reinhard Kaiser

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 21.01.2021
Bewertet: anderes Format

Eine junge Frau, der heute alle Türen aufstehen würden, die hier aber in dem ihr scheinbar vorbestimmten Leben in den 50er Jahren gefangen ist. Der Wunsch zu sterben führt sie in therapeutische Behandlung, die das Problem nicht lösen kann. Bitte nur lesen, wer fest im Leben steht

Einer meiner Lieblinge.
von einer Kundin/einem Kunden am 01.02.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Sylvia Plaths autobiografisch angehauchter Roman ist ein sprachlich gut erzählter, bedrückender und doch hoffnungsvoller Roman über das Leben. Erfolg, Misserfolg, psychische Probleme und merkwürdige Fragen über das Sein sowie die Liebe sind nicht mal ein Bruchteil von dem, was diese Geschichte wirklich beinhaltet. Tun Sie ... Sylvia Plaths autobiografisch angehauchter Roman ist ein sprachlich gut erzählter, bedrückender und doch hoffnungsvoller Roman über das Leben. Erfolg, Misserfolg, psychische Probleme und merkwürdige Fragen über das Sein sowie die Liebe sind nicht mal ein Bruchteil von dem, was diese Geschichte wirklich beinhaltet. Tun Sie sich den Gefallen und lesen Sie mal rein!

Die Geschichte einer Frau im Jahr 1953
von einer Kundin/einem Kunden am 31.07.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Esther ist eigentlich genau da wo sie sein wollte. Nach einen erfolgreichen Jahr auf dem College hat sie ein Praktikum bei einer Zeitschrift in New York ergattert. Doch statt die Zeit zu genießen und zu nutzen verfällt sie eine schwere Depression. Für mich war es faszinierend Esther beim Verlauf ihrer Krankheit zu folgen. De... Esther ist eigentlich genau da wo sie sein wollte. Nach einen erfolgreichen Jahr auf dem College hat sie ein Praktikum bei einer Zeitschrift in New York ergattert. Doch statt die Zeit zu genießen und zu nutzen verfällt sie eine schwere Depression. Für mich war es faszinierend Esther beim Verlauf ihrer Krankheit zu folgen. Der selbst auferlegte Druck nach Erfolg, bei der Arbeit und im Liebesleben, ist uns wohl alle bekannt. Vor allem der Wunsch nach Selbstbestimmung, ohne von Mann und Kind eingeschränkt zu werden, hat mir sehr imponiert. Ein zeitloser Klassiker der die 50er Jahre noch mal aufleben lässt uns aber auch Themen für unsere Zeit zum nachdenken gibt.


  • Artikelbild-0