Wie Jakob die Zeit verlor

Roman

Jan Stressenreuter

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Kunststoff-Einband)
Buch (Kunststoff-Einband)
Fr. 21.90
Fr. 21.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Kunststoff-Einband

Fr. 21.90

Accordion öffnen
  • Wie Jakob die Zeit verlor

    Querverlag

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 21.90

    Querverlag

eBook (ePUB)

Fr. 11.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Als sich Jakob und Marius in den achtziger Jahren ineinander verlieben, regiert in Deutschland gerade viel belächelt Helmut Kohl; in der Sowjetunion versucht Michail Gorbatschow mit Perestroika und Glasnost einen politischen Wandel herbeizuführen.In der schwulen Szene dagegen ist dies die Zeit der schnauzbärtigen Ledermänner, von Frankie Goes to Hollywood und ungehemmter Promiskuität, bis plötzlich und unerwartet eine tödliche Epidemie alles ändert – Aids.Mehr als zwanzig Jahre später droht Jakobs Beziehung zu seinem Freund Arne zu scheitern: Nach einem Streit, in dem Arne Jakob vorwirft, den Tod von Marius nicht verarbeitet zu haben, verlässt er die gemeinsame Wohnung und verschwindet aus Jakobs Leben.Also begibt sich Jakob auf Spurensuche. Unerwartete Hilfe bekommt er dabei von dem 23-jährigen Philip, der ihm zeigt, dass man im neuen Jahrtausend auch anders mit einem positiven Testergebnis umgehen kann.In seinem neuen Roman Wie Jakob die Zeit verlor erzählt Stressenreuter eine Liebesgeschichte aus einer Zeit, deren Schrecken lange tabuisiert worden sind – schonungslos, ehrlich und ausserordentlich berührend.

Jan Stressenreuter zählt seit Jahren zu den erfolgreichsten schwulen Autoren im deutschsprachigen Raum. Er hat eine Vielzahl von Romanen, Erzählungen und Krimis veröffentlicht. Zu seinen bekanntesten Büchern zählen Ihn halten, wenn er fällt (2004), Mit seinen Augen (2008), und Haus voller Wolken (2015). Aus Hass ist der vierte Fall des Kölner Ermittlerteams um Maria Plasberg und Torsten Brinkhoff. Alle sind in der Reihe quer criminal erschienen. Jan Stressenreuter verstarb am 17.12.2018.

Produktdetails

Einband Kunststoff-Einband
Erscheinungsdatum 01.03.2013
Verlag Querverlag
Seitenzahl 250
Maße (L/B/H) 20.5/12.6/3 cm
Gewicht 386 g
Auflage 1
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-89656-207-4

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

Berührend, traurig - schwere Kost
von einer Kundin/einem Kunden am 20.05.2013

Die Inhaltsangabe aber auch das sehr gelungene Cover haben mich zu diesem Spontankauf veranlasst. Ein guter Kauf, eines von diesen Büchern, die einem beim Lesen die Kehle zuschnüren. "Wie Jakob die Zeit verlor" erzählt die Geschichte von Jakob und Arne und vor allen Dingen Marius - Jakobs an Aids verstorbenem Freund. Jakob ko... Die Inhaltsangabe aber auch das sehr gelungene Cover haben mich zu diesem Spontankauf veranlasst. Ein guter Kauf, eines von diesen Büchern, die einem beim Lesen die Kehle zuschnüren. "Wie Jakob die Zeit verlor" erzählt die Geschichte von Jakob und Arne und vor allen Dingen Marius - Jakobs an Aids verstorbenem Freund. Jakob kommt seit dem Tod von Marius nicht mehr mit sich und der Welt zurecht, er lebt immer öfter in der Vergangenheit bis Arne ihn schließlich vor die Wahl stellt ... Das Buch ist in einer klaren Sprache zum Teil in Rückblenden geschrieben, ohne Schnörkel und Schnickschnack und gut gegliedert. Für jede Zeitspanne gibt es ein unterschiedliches Schriftbild, so dass man sich als Leser gut in den unterschiedlichen Handlungen zurecht finden kann. Auch werden die wichtigsten politischen Ereignisse, Fortschritte der Aids-Bewegung bzw. Aids-Forschung aber auch Nebensächlichkeiten, wie z. B. die Charts im jeweiligen Jahr kurz aufgeführt, was das Buch noch echter macht. Ich hätte mir an einigen Stellen noch etwas detailliertere Blicke in Jakobs Seelenleben gewünscht, aber ansonsten ein sehr lesens- und empfehlenswertes Buch für alle, die schwere Kosten nicht scheuen. Sehr lesenswert!


  • artikelbild-0