Kodex und Kanon

Das Buch im frühen Christentum

Hans-Lietzmann-Vorlesungen Band 12

Martin Wallraff

eBook
eBook
Fr. 40.90
Fr. 40.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Beschreibung

Christentum und Buch - das ist mehr als eine oberflächliche Beziehung. Die Geschichte beider ist etwa gleich alt: Der Aufstieg des Christentums und die Durchsetzung des Kodex erfolgten in der Spätantike. Es gibt auch inhaltliche Bezüge, machte sich doch das Christentum das neue Medium früh zunutze. Das Neue Testament kursierte von Anfang an in dieser Form. Umgekehrt prägte das Medium die Religion. Das gilt etwa für den "Kanon" - ein Schlüsselbegriff des spätantiken Christentums. Der Begriff bezeichnet nicht nur eine Gruppe autoritativer Schriften, sondern hat auch die wörtliche Bedeutung "Tabelle", bezeichnet also eine Organisations- und Visualisierungsform von Wissen. Ein prominentes Beispiel sind die "Kanontafeln" des Euseb, eine tabellarische Synopse der Evangelien. Die nüchternen Tabellen wurden künstlerisch prezios ausgestaltet und trugen zur Sakralisierung des Kodex und des Kanons wesentlich bei. Dass das christliche Buch am Ausgang der Antike nicht nur Zeichen enthält, sondern selbst zum Zeichen wird, verdankt es nicht zuletzt der Aufladung mit ästhetischer und religiöser Energie. In diesem Sinne als "Gesamtkunstwerk" verstanden, prägte es auch den Prozess der Schriftwerdung des Korans.

Martin Wallraff, Universität Basel, Schweiz.

Produktdetails

Format PDF i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Nein i
Text-to-Speech Nein i
Erscheinungsdatum 01.03.2013
Verlag Walter de Gruyter
Seitenzahl 93 (Printausgabe)
Dateigröße 3098 KB
Sprache Deutsch
EAN 9783110307184

Weitere Bände von Hans-Lietzmann-Vorlesungen

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • artikelbild-0